Cubitos - Cover

Cubitos

 Für Familien - Konfliktfrei - Multi-Singleplayer - Zu zweit spielbar

- 2.Apr.2021

Die Geschichte von Cubitos ist eine Geschichte voller Missverständnisse. Beginnend beim Cover, das manch Menschen zu verstören scheint, bis hin zur Verwaltung der einzelnen Würfel. Das können wir so natürlich nicht belassen und werfen uns, wie gewohnt, für euch in die Bresche. Zumindest was die Würfelverwaltung angeht, was so manchem graue Haare eingebracht hat.

Ein Dramatiker muß Seiten liefern, die Löcher haben wie ein Emmentaler Käse. Das Publikum denkt diese Löcher schon zu.

(Walter Muschg)


Cubitos ist im Kern ganz einfach. Nimm Würfel, die deinem Handlimit entsprechen, wirf diese und pack alle Ergebnisse in den Aktionsbereich. Danach darf man entscheiden, ob man erneut würfelt oder aufhören möchte. Macht man weiter, droht man immer zu scheitern, was einem verlorenen Zug gleichkommt - ok, bis auf den kleinen Bonus in der Fankurve.

Entscheidet man sich seinen Wurf zu beenden, passiert folgendes - und wir machen das diesmal nur so ausführlich, als Hilfestellung für diejenigen, die die Regeln dazu zu holprig finden.

  1. Nutze alle Laufen-Sonderfähigkeiten der Würfel in deinen Aktionsbereich, wenn sie das entsprechende Symbol der Karte zeigen.
  2. Nutze alle Bewegungen (Füße), die du erwürfelt hast.
  3. Solltest du nach der Bewegung auf einem Bonusfeld stehen, auf dem du zuvor nicht warst, nimm den Bonus.
  4. Kaufe für dein Geld bis zu 2 neue Würfel unterschiedlicher Farbe und lege diese in deine Ruhezone (Ablage). Erwürfeltes Geld, das ihr nicht ausgebt, verliert ihr am Ende des Zuges.
  5. Verschiebe alle Würfel aus dem Aktionsbereich in die Ruhezone. Die Würfel in der Bereitschaft bleiben, wo sie sind und zählen zum Handlimit der nächsten Runde dazu.
  6. Beim Auffüllen in der nächsten Runde nimmst du so lange Würfel aus deinem Nachschub, bis dieser leer ist. Musst du weitere Würfel in deine Bereitschaft legen, dann schieb alle Würfel aus der Ruhezone in den Nachschub und mach weiter.

Das Tableau ist recht aufgeräumt.

Das ist alles. Eigentlich kein Hexenwerk, aber manch einer stolperte dabei und ich hoffe, die Aufstellung hilft euch weiter. Und im Grunde genommen kennt ihr das komplette Spiel. Gut, bis auf die Sonderfähigkeiten der einzelnen Farbwürfel, die euch eine schnellere Bewegung, mehr Sicherheit beim Herausfordern des Glücks oder einfach Kohle versprechen. Diese wollen genauso geschickt genutzt werden, wie Sonderfelder auf dem Spielplan. Zu jedem der 8 Würfel existieren 7 Karten, was eine massive Varianz an Sonderfähigkeiten bedeutet. Laut Tom 7^8, was 5.764.801 Kombinationen bedeutet. Da ich auf der Baumschule war, kann ich das weder bestätigen noch dementieren.

Diese Partie haben wir diese drei Fähigkeiten für blau, braun und weiß.

Wer es zuerst durchs Ziel geschafft hat, gewinnt das Spiel. Sollten es mehrere Spieler gleichzeitig meistern, gewinnt derjenige, der mehr Felder zwischen sich und dem Ziel gebracht hat.


Weitere Spiele vom "Cubitos" Autor:

Nichts verschafft einem so schnell Achtung, wie wenn man seine Mitmenschen wissen lässt, dass man ihnen gewachsen ist.

(Vita Sackville-West)


Christian meint:

Cubitos könnte das uneheliche Kind von Dominion (oder einem beliebigen andere Deckbuilder) und Quacksalber von Quedlinburg sein. Die Anleihen an beide sind so stark, dass sich das Spiel die Frage gefallen lassen muss, ob es genügend Ideen bietet, um ein eigenständiges, spannendes Spiel zu bieten. Kurz gesagt. Ja, das schafft es.

Als Löwe hat man es doch nicht leicht.

Es ist toll, wenn man sich Stück für Stück Combos aufbaut und dann auch mal das verloren geglaubte Spiel wendet. Dabei schwingt natürlich ein gewisser Grad Glück mit, der aber durch die geschickte Würfelwahl kompensiert werden kann. Man merkt, wie man an  Stärke gewinnt.

Für diesen Zug haben mich meine Mitspieler gehasst. Dank Fähigkeiten und Sonderfelder waren es insgesamt 70 Schritte.

Schade nur, dass Cubitos vorwiegend eine Solo-Erfahrung ist. Klar bewegt man sich über dasselbe Spielfeld, aber das war es auch zum größten Teil. Man wird den Combos der Mitspieler eher abwesend lauschen, während man versucht seine eigenen Würfel zum bestmöglichen Ergebnis zu optimieren. Und das Würfeln selbst ist auch ein Mechanismus, den man für sich selbst spielt. Dafür braucht es natürlich Mitspieler, denen man voll und ganz vertraut. Gleichzeitig merkt auch keiner, wenn man selbst sein Glück zu strapaziert und dabei untergeht. Das nimmt dem Spiel an der Stelle ziemlich Emotionen. Ich weiß, dass es jedoch nicht anders funktionieren kann, da Cubitos sonst unnötig in die Länge gezogen werden würde.

 

Die Figuren sind der Hammer!

Es gibt jedoch einen Punkt, der mir so überhaupt nicht gefällt. Es kam immer wieder vor, dass ich durch Fehlwürfe oder einen hohen Rückstand viele Würfel zur Verfügung hatte und es dadurch schaffte, auch zu scheitern, obwohl ich theoretisch nur ein sehr geringes Risiko einging. Oder anders gesagt ein Fehlwurf mit 15 Würfeln wirkt doch sehr willkürlich und stark bestrafend. Man kann an dem Punkt dann auch nichts anderes tun, als freudlos zu lächeln und den anderen zuzusehen, wie sie die Entfernung weiter ausbauen und noch neue Würfel einkaufen. Das hat Quacksalber etwas besser gelöst, indem man eine von zwei Strafen wählt. Aber hier heißt es Augen zu und durch. Hat man eine Pechsträhne, kann man den Sieg natürlich in den Wind schießen, aber eine Partie ist so schön kurz, dass man es auch mal verzeihen kann. Und die Revanche läuft bestimmt besser.

Wie hoch die Chancen auf einen Fehlwurf mit 9 Würfeln sind, dürfen andere ausrechnen.

Kommen wir zu den Papp-Schachteln, in denen das komplette Material aufbewahrt wird. Ich weiß bis heute nicht, ob ich diese als genial oder wahnsinnig einstufen soll. Es sieht natürlich toll aus, wenn man für jede Würfelart seine eigene Schachtel in passender Färbung hat. Gleichzeitig fühlt es sich so an, als ob der Auf- und Abbau dadurch eher verkompliziert, als erleichtert wurde. So sind sie wie die Gimmicks, die Yps-Heftchen beilagen irgendwie cool und sinnlos zur gleichen Zeit.

Nett, man sieht auch gleich die möglichen Ergebnisse.

Cubitos ist ein tolles Spiel, das bei uns erst auf den dritten Blick so richtig gezündet hat. Es sieht super aus und bietet ein spannendes Erlebnis, welches man aber vorwiegend mit sich selbst teilt. Eine Partie ist schnell gespielt und so ist die Revanche nie weit entfernt.

Das gefiel uns:

  • Auch für Anfänger geeignet, wenn ein erfahrener Erklärer zur Seite steht.
  • Liebenswerte und vor allem andersartige Optik.
  • Das Spiel sorgt für Emotionen ...

Das nicht so:

  • ... bei sich selbst. Die anderen tangieren eher selten.
  • Wann welche Würfel wohin kommen ist etwas holprig.
  • Das Pech kann ziemlich hart zuschlagen.

Zusammenfassung

Ein erstaunlich solitäres Rennspiel, das dennoch genügend Leichtigkeit und Schadenfreude mit sich bringt, um unterhalten zu können. Dank vieler verschiedener Fähigkeiten gibt es stets etwas neues zu entdecken.

Spielstil Wertung

8
10

Cubitos kaufen

 
Hinweis:
Wir haben das Rezensionsexemplar ohne Auflagen gratis vom Verlag bekommen.
Mehr Informationen zu Affiliate Links und Rezensionsexemplaren findet ihr in unserer Übersicht zur Transparenz und in den Bestimmungen zum Datenschutz.
Written by Christian Renkel
Christian liebt Brett- und Videospiele mehr, als ausreichenden Schlaf. Dabei ist ihm am wichtigsten, dass er in der jeweiligen Welt versinken kann. Egal, ob es die geschickte Mechanik oder die überkochende Emotion ist.So erreicht ihr ihn: Christian@Spielstil.net

Bewertung der Community

    Leave a Reply

    Your email address will not be published. Required fields are marked *

    You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

    Danke für deine Meinung