SPIELSTIL Rezension

Mandala Stones

Ein Spiel entwickelt von Filip Głowacz
erschienen bei Board & Dice, Kobold Spieleverlag

Vollkommen tiefenentspannt sitze ich hier im Einklang mit mir, meinen Brettspielen und meinem Inneresten selbst. Ich kann meine Gedanken schmecken und was sich da auf meiner Zunge ansammelt, ist einfach gut. Sei es das Grün des Waldes aus Robin Hood, der wolkenleichte Luftzug aus Flügelschlag oder eben das Schwarzpulver aus Undaunted Normandie, alles ist in meinem inneren Chi und das Chi ist mit mir.

Was ich bereits mit Chakra in Grundzügen erlernen durfte, wird nun im Brettspiel Mandala Stones perfektioniert. Denn alles ist nur Farbe und Form und beides gilt es über Künstler in Einklang zu bringen. Das seht ihr nicht, wenn ihr das abstrakte Spielmaterial erblickt? Wie schon alte Weise verkündeten: „Das werdet ihr.“

Wenn ich wüsste, was Kunst ist, würde ich es für mich behalten.

(Pablo Picasso)

Seid ihr in Mandala Stones am Zug, könnt ihr aus genau zwei Aktionen wählen. Aufnehmen oder Werten. Zum Aufnehmen müssen wir einen der vier Künstler verschieben. Danach nehmen wir alle oben aufliegenden Steine der umlegenden Säulen, die mit dem Muster des Künstlers übereinstimmen und nicht mit anderen Künstlern benachbart sind. Daraus formen wir einen Turm, der auf unser Tableau wandert.

Mandala Stones - Brettspiel - Rezension - Beispiel 1

Nur auf den ersten Blick verwirrend.

Um zu Werten suchen wir eine Farbe aus und lösen damit alle Wertungen aus, deren oberste Turmfarbe mit der gewählten übereinstimmt. So gibt es dann zum Beispiel Punkte für bestimmte Höhen oder Farben. Die gewerteten Steine wandern in das allgemeine Mandala und können damit Bonuspunkte oder das Spielende freischalten.

Mandala Stones - Brettspiel - Rezension - Beispiel 4

Wir werden wohl rosa werten und bekommen dann Punkte für 3 unserer Türme.

Ist das Spiel dann vorbei, erhalten wir alle noch Punkte für unsere geheimen Aufgaben. Wer die meisten sammeln konnte, gewinnt.

Die Kunst ist eine Vermittlerin des Unaussprechlichen.

(Johann Wolfgang von Goethe)

Christian meint:

Ja, Mandala Stones ist vor allem eines. Ein extrem abstraktes Brettspiel. Weder die Säulen erinnern an Künstler noch die Aufgaben an von diesen erstellte Kunstobjekte. Und doch hat es einen vom ersten Moment an im Griff. Zumindest dann, wenn man es mal durchschaut hat, denn hinter der einfachen Oberfläche steckt dann doch ein ziemlich gewitzter Kern, bei dem es eben auch darum geht, den Mitspielenden keine zu große Chance einzuräumen und sich dennoch selbst zu belohnen.

Mandala Stones - Brettspiel - Rezension - Beispiel 3

Zum Glück gibt es nur zwei Muster.

Das gaukelt dann auch etwas Interaktivität vor. Denn eigentlich habe ich die komplette Zeit wenig mit den Personen zu tun, die mit mir am Tisch sitzen. Also bis auf zwei Dinge. Darauf zu achten, was ich ihnen für Züge ermögliche und zum richtigen Zeitpunkt zu werten, um nicht ins Ofenrohr schauen zu müssen.

Mandala Stones - Brettspiel - Rezension - Beispiel 7

Ich mag die Spielsteine sehr.

Das ist das größte Problem des Brettspiels Mandala Stones!

Dabei kommt das Brettspiel jedoch auch mit einer ziemlichen Spaßbremse vorbei. Die Auftragskarten. Es kam häufiger vor, dass sich diese bei einer Person widersprochen haben (zum Beispiel habe keine Steine übrig verbunden mit habe die meisten gelben Steine übrig), während andere das Glück hatten, dass sie sich gegenseitig befeuerten. Das verschafft einen großen Vorteil, den man vielleicht mit einer Hausregel abhelfen sollte (zum Beispiel zieh vier Auftragskarten und such dir zwei davon aus).

Mandala Stones - Brettspiel - Rezension - Beispiel 5

Schritt für Schritt zum Spielende.

Aber ansonsten ist Mandala Stones eine durchaus runde Angelegenheit, die ich immer wieder gerne hervorzaubere und mich freue, wenn meine Punktestrategie aufgeht. Auch wenn das Spiel ruhig etwas länger dauern dürfte.

Mandala Stones von Filip Głowacz

Mandala Stones - Brettspiel - Rezension - Cover

Schönes abstraktes Denkspiel, das durch die Auftragskarten einen erheblichen Glücksfaktor haben kann. Ansonsten eine durchaus runde Angelegenheit mit niedriger Einstiegshürde.

Spielstil – Wertung

7/10
Das gefiel uns
  • Sieht trotz seiner Abstraktheit schön aus.
  • Eingängige Regeln, die schnell erklärt sind.
  • Hoher Belohnungsfaktor.
Das nicht so
  • Glück durch Auftragskarten passt nicht so recht ins Bild.
Hier bekommt ihr „Mandala Stones“

Spiele-Offensive

Hinweis:
Wir haben das Rezensionsexemplar ohne Auflagen gratis vom Verlag bekommen.

Mehr Informationen zu Affiliate Links und Rezensionsexemplaren findet ihr in unserer Übersicht zur Transparenz und in den Bestimmungen zum Datenschutz.

Christian Renkel

Christian liebt Brett- und Videospiele mehr, als ausreichenden Schlaf. Dabei ist ihm am wichtigsten, dass er in der jeweiligen Welt versinken kann. Egal, ob es die geschickte Mechanik oder die überkochende Emotion ist.

So erreicht ihr ihn:

Bewertung der Community

    Leave a Reply

    Your email address will not be published. Required fields are marked *

    You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

    Danke für deine Meinung