Es soll ja noch Eltern geben, die es vermeiden mit ihren Kindern Brettspiele zu spielen. Bei manchen mag es bei schlechten Erfahrungen in der Kindheit liegen, bei anderen an reinem Desinteresse. In der letzten Gruppe war der Griff zu falschen Titeln Auslöser des Ganzen. Hätten sie sich nur mal besser vorab informiert, was Kindern und Eltern gefällt. “SOS Dino” von LOKI hatte uns zum Beispiel ausnahmslos gefallen. Ob der Verlag das mit “Zoo Run” wiederholen kann erzähle ich euch hier.


Ein Haus ohne Kinder ist wie eine Glocke ohne Zunge. Der schlummernde Ton wäre gewiss schön, wenn etwas da wäre, ihn zu wecken.

(Carmen Sylva)

Die kleine Schachtel von “Zoo Run” beinhaltet zwei Spiele. Ein kooperatives für Kinder ab vier Jahren und ein kompetitives für Kinder ab sechs. In beiden gilt es, dass die Spieler Tierkarten so aneinanderlegen müssen, dass richtige Tiere entstehen. Gilt es in der ersten Variante dadurch Tiere aus der Gefangenschaft zu befreien, sammeln wir in Spiel Nummer zwei Schritte, die unser Fahrer voranschreitet.

In dieser Galerie findet ihr beide Spiele mit ihren Siegbedingungen:

"Zoo Run" kann in zwei Varianten gespielt werden. Wir zeigen euch hier beide.
Die erste Version ist ein kooperatives Spiel für Kinder ab vier Jahren. Hier in der Solo-Variante.
Jeder Spieler erhält drei Karten, die er dann für sich kombinieren muss.
Alle richtig dargestellten Tiere werden befreit.
Wir dürfen für unser Puzzle einen Panda und eine Schildkröte aus dem Gehege nehmen.
Der Zoowärter geht nun seinen ersten Schritt.
Danach erhalten wir drei neue Karten, die wir wieder zusammenpuzzeln.
Schaffen wir es das Gehege komplett zu leeren, bevor der Zoowärter ankommt, haben wir gewonnen.
Das zweite Spiel ist ein Wettlauf für Kinder ab sechs Jahren. Jeder Spieler erhält einen Fahrer und vier Karten.
Diese müssen wieder gepuzzelt werden. Hat man dabei ein Tier (in unserem Fall das Lama), das dem eigenen Fahrer entspricht, erhält man einen Chip. Danach zählen wir unsere Punkte. Zwei für eigene, einen für andere Tiere. Wir haben in diesem Beispiel vier Punkte gesammelt.
Diese fahren wir vorwärts. Danach behalten wir eine der Karten und erhalten drei neue, die wir fürs puzzeln verwenden.
Wer zuerst das Ziel erreicht, gewinnt das Spiel. Bei Gleichstand gewinnt derjenige, der mehr Chips gesammelt hat.

Früh lehre man die Kinder, sich über eine erlittene Kränkung, einen bitter empfundenen Schmerz der Klage enthalten.

(Karl Ferdinand Gutzkow)

Christian meint:

Wir müssen erst einmal ganz ehrlich sein. Die Spiele, die hinter “Zoo Run” stehen sind nicht sonderlich einfallsreich und fordern keinerlei großartiger Entscheidungen. Damit steht das Spiel aber natürlich in bester Tradition von starken Kindermarken. Sei es der “Obstgarten” oder “Tempo kleine Schnecke”. Beides Spieleklassiker, die dasselbe leichte Gerüst vereinen, aber dennoch Spaß bereiten können, weil man einfach gemeinsam eine tolle Zeit hat. Diese werdet ihr mit “Zoo Run” mit jüngeren Kindern auch haben. Die Spiele können selbst von den Kleinen leicht erfasst und gespielt werden. Erwachsene fühlen sich hier vielleicht etwas unterfordert, aber gleichzeitig nicht gelangweilt. Es gibt Kinderspiele, die sind so blöd, dass man sich einfach nur darüber ärgert. “Zoo Run” gehört zum Glück nicht dazu.

Optisch schön gestaltet lädt es zum Spielen ein. Die kurze Dauer sorgt dafür, dass man schnell in einen “nur noch eine Partie” Sog gerät. Dabei hat uns persönlich das kooperative Spiel besser gefallen, als der Wettlauf. Letzterer ist so designt, dass selten ein Spieler davonrast und meistens mehrere Teilnehmer gleichzeitig im Ziel ankommen. Dabei sorgt allein der Glücksfaktor dafür, ob man erfolgreich teilnimmt. Ein, zwei kleine Regeln mehr hätten nicht geschadet, um dem entgegen zu wirken.

Das kooperative Spiel hat dafür ein anderes Problem. Es wirkt nicht wirklich austariert. Ist ein Solo-Ausflug in den Zoo eher ein Spaziergang, hat man mit vier Spielern Probleme alle Tiere zu befreien. Wobei auch hier wieder der Glücksfaktor vor dem Können liegt. Passen die Karten, gewinnt man. Aber das ist in etwa dasselbe, wie beim “Obstgarten” mit dem Würfel.

Habt ihr jüngere Kinder, die ihr ans Spielen heranführen wollt, seid ihr bei “Zoo Run” genau richtig. Es ist kurzweilig und sorgt für schöne Runden. Und selbst Regelmuffel sind sehr schnell im Spiel drin. Also alles in allem eine ganz klare Empfehlung als Schritt auf der spielerischen Karriereleiter.


Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate Link. Mit einem Klick darauf unterstützt ihr Spielstil.net mit einer kleinen Provision bei Käufen über Amazon.de. Es entstehen euch dadurch keine Kosten. Mehr Informationen dazu findet ihr in unserer Übersicht zur Transparenz.


Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Zoo Run

LOKI


Autor: Florian Sirieix
Dauer: ca. 10 – 15 Minuten
Spieler: 1 – 5
Schwierigkeit: Einsteiger

Anmerkungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.