SPIELSTIL Rezension

Würfelhelden

Ein Spiel entwickelt von Richard Garfield
erschienen bei Amigo-Spiele

Die Würfelhelden brauchen unsere Unterstützung. Denn einige Fieslinge befinden sich in den Landen und müssen geschnappt werden, bevor sie noch mehr Unheil anrichten. Doch wir machen das nicht nur, weil wir gutmütig sind. Denn wir lassen uns in barer Münze bezahlen. Schließlich können auch wir Helden nicht von der Hand im Mund leben.

Würfelhelden - Brettspiel Test - Beispiel 5

Ein Teil der Bösewichte.

Würfelhelden ist ein einfaches Familienspiel, welches uns direkt in den Wettkampf mit unseren Mitspielenden steckt. Durch geschicktes Würfeln sollen wir uns gegenseitig überbieten, um die lukrativste Beute zu erhalten. Ob in diesem Brettspiel der Spielspaß steckt, der uns versprochen wird, könnt ihr bei uns erfahren.

Unglücklich das Land, das Helden nötig hat.

(Berthold Brecht)

Das Spielprinzip von Würfelhelden ist ganz einfach. Wir dürfen die uns zur Verfügung stehenden Würfel bis zu dreimal werfen. Danach zählen Sie. Hier gibt es vier verschiedene Möglichkeiten.

Würfelhelden - Brettspiel Test - Beispiel 2

Alle beginnen das Spiel mit 3 weißen Würfeln.

Mit einem gelben oder roten Würfel als Ergebnis erhalten wir einen gleichfarbigen Würfel hinzu. Zeigt einer dieser Würfel ein X verlieren wir diesen Würfel wieder.

Das zentrale Element von Würfelhelden

Mit Schwertern gehen wir auf die Jagd nach dem aktuellen Kopfgeld. Dabei benötigen wir immer mindestens ein Schwert mehr, als der Mitspielende, der aktuell die Jagd anführt. Kommen wir wieder an den Zug und sind immer noch der Führende, erhalten wir den aktuellen Steckbrief.

Würfelhelden - Brettspiel Test - Beispiel 4

Aktuell haben wir die meisten Schwerter. Hoffentlich überbietet uns niemand.

Als letztes Ergebnis gibt es die Münze. Jede Münze gibt uns eine davon. Haben wir jedoch kein einziges Schwert geworfen, wird der Betrag verdoppelt.

Würfelhelden - Brettspiel Test - Beispiel 3

Mit der Zeit bekommen wir weitere Würfel.

So geht es Reihum weiter, bis alle Steckbriefe verteilt sind. Danach zählen alle das erbeutete Geld in Form von Münzen oder Steckbriefen. Wer das meiste hat, gewinnt das Brettspiel.

Jede Mutter hat die Vorstellung, dass ihr Kind ein Held sein wird.

(Simone de Beauvior)

Christian meint:

Bevor hier ein falsches Bild von mir entsteht, muss ich erst einmal eines sagen. Ich mag einfache Spiele. Diese müssen bei mir lediglich eine Hürde nehmen, dann bin ich schon zufrieden. Sie müssen mich emotional packen. Sei es durch einen Take-That Mechanismus, wie in 6 nimmt oder Push-your-Luck wie in Dead Mans Draw. Ich brauche vor allem eines. Ein spannungsgeladenes Spielgeschehen, bei dem ich grandios scheitern und mich dem Spott meiner Mitspielenden aussetzen kann. Würfelhelden versucht es zwar, aber scheitert dabei leider.

Würfelhelden - Brettspiel Test - Beispiel 6

Die Grafiken der Helden sehen wirklich toll aus!

Das Problem von Würfelhelden

Dabei hatte es eigentlich alle nötigen Grundzutaten. Es sieht schön aus und sollte durch das zentrale Element – dem Überbieten mit Schwertern – eigentlich auch ein gewisses Zockergen ansprechen. In der Realität ist es jedoch so, dass ich hier keinerlei Gefühlsregungen habe. Oftmals sehe ich bereits vor dem Wurf, dass ich, egal was ich riskiere, das aktuelle Gebot nicht schaffen kann. Klar kann man dem entgegensteuern, indem man weitere Würfel sammelt, aber das fängt das Spielgeschehen leider nicht auf. Zu wenig Emotionen sind im Spiel. Und das bricht Würfelhelden dann für mich das Genick.

Würfelhelden - Brettspiel Test - Beispiel 1

Der Beginn einer Partie.

Mechanisch ist das Spiel dabei recht solide. Würfelhelden funktioniert theoretisch gesehen. Hier greife ich obiges Bildnis einfach nochmals auf. Im Endeffekt ist Würfelhelden ein Gericht, das passende Zutaten mitbringt, dem aber die nötige Würze fehlt. So füllt es den Magen, jedoch fehlt ihm einfach das Gewisse etwas, um dann auch nachhaltig zu sättigen. Nicht nur körperlich, sondern auch seelisch.

Würfelhelden - Brettspiel Test - Beispiel 7

Ob das reicht, um Würfelhelden zu gewinnen?

So nett Würfelhelden auch daherkommen mag. Ich werde keine weitere Partie spielen. Da greife ich lieber zu anderen einfachen Brettspielen, die mich emotional voll zu packen wissen.

Würfelhelden von Richard Garfield

Würfelhelden - Brettspiel Test Rezension - Feature klein

Es gibt wirklich tolle einfache Spiele. Leider gehört Würfelhelden nicht dazu. Zu wenig Spannung und keinerlei Emotion treffen auf ein sehr einfaches Spiel.

  • Erscheint bei Amigo-Spiele
  • Für 2 – 4 Spielende und dauert 30 Minuten.
  • Am besten geeignet für Familie

Spielstil – Wertung

4/10
Das gefiel uns
  • Schnell erklärt.
  • Schnell vorbei.
Das nicht so
  • Kein echtes Zockerelement.
  • Das Spiel weiß nicht zu fesseln.
  • Keinerlei Spannungsbogen.
Hier bekommt ihr „Würfelhelden“

Amazon

Hinweis:
Wir haben das Rezensionsexemplar ohne Auflagen gratis vom Verlag bekommen.

Mehr Informationen zu Affiliate Links und Rezensionsexemplaren findet ihr in unserer Übersicht zur Transparenz und in den Bestimmungen zum Datenschutz.

Christian Renkel

Christian liebt Brett- und Videospiele mehr, als ausreichenden Schlaf. Dabei ist ihm am wichtigsten, dass er in der jeweiligen Welt versinken kann. Egal, ob es die geschickte Mechanik oder die überkochende Emotion ist.

So erreicht ihr ihn:

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Danke für deine Meinung