SPIELSTIL Rezension

World of Warcraft: Wrath of the Lich King

- 17.Aug.2022

Ich hatte ja schon bei Small World of Warcraft erzählt, dass ich in meiner Jugend sehr viel Zeit mit diesem Online-Rollenspiel verbracht habe und durchaus viel Vergnügen damit hatte. Somit wurde ich also gleich hellhörig, als ein weiterer Titel mit diesem Thema angekündigt wurde: World of Warcraft: Wrath of the Lich King – Ein Brettspiel mit dem Pandemic-System

(Nein, das ist kein Scherz – dies ist in der Tat der volle Titel dieses Spiels, aber ich denke, ich werde ihn mit WoW:WotLK-EBmdPS abkürzen, der Einfachheit halber. Falls ihr eine besser Idee habt, wofür diese Abkürzung stehen sollte, bin ich für Vorschläge offen…)

World of Warcraft Wrath of the Lich King Spielstart

Der Kampf gegen den Lich King Arthas in Northrend beginnt!

Aber zurück zum Thema: Ich habe World of Warcraft aktiv nur bis einschließlich Burning Crusade in der Scherbenwelt gespielt – zu Wrath of the Lich King habe ich zwar noch die Videos des Intros gesehen, aber den Content habe ich nie gespielt. Insofern bin ich mit dem Thema dieses Spiels nicht so sehr verbunden, wie ich es bei dem Small World Ableger war – aber dennoch reicht es noch, um mich zu interessieren!

Kommt in all eurer Stärke und Macht! Wenn die Stunde des Schicksals schlägt, dienen alle dem einen, wahren König.

(Arthas Menethil in World of Warcraft, Wrath of the Lich King)

Bei WoW:WotLK-EBmdPS übernehmen wir die Rolle von Heldinnen in Azeroth – sowohl von der Horde, als auch der Allianz – und legen unsere Streitigkeiten beiseite, um gegen den bösen Lich King Arthas zu kämpfen. Auf einer Landkarte des Kontinents Northrend bereisen wir verschiedene, aus dem Computerspiel bekannte, Orte und bekämpfen dort die unermüdlich auftauchenden Gegner, die Ghule des Lich Kings. Wie schon aus dem Pandemic-System bekannt, dürfen maximal drei Ghule an einem Ort stehen; würde ein 4. platziert werden, gibt es eine sog. „Monsterflut“. Nun aber anders als bei dem bekannten Ausbruch-System mit Kettenreaktionen bei Pandemic, wird hier nicht auf angrenzenden Orten ein Ghul platziert, sondern ein besonders starker Gegner, eine „Monstrosität“ erscheint. Anders als die Ghule bewegt sich diese nun Runde um Runde auf die Heldinnen zu, greift diese an, und verursacht auch Schaden!

World of Warcraft Wrath of the Lich King Quests Belohnung

Statt einer Heilung lösen wir bei Wrath of the Lich King Questen – und bekommen starke Sonderaktionskarten dafür!

Gegen den Lich King!

Doch all das soll uns nur von der eigentlichen Aufgabe ablenken: In dem auf drei Zonen aufgeteilten Northrend gibt es 3 Questen zu erfüllen – haben wir diese trotz Ghul- und Monstrositäten-Bedrohung geschafft, stellen wir uns unserer finalen Queste, dem Kampf gegen den bösen Lich King! Ist dieser besiegt, haben wir gewonnen! Sollten zu einem beliebigen Zeitpunkt des Spieles Gegnerfiguren nicht platzieren können, weil der Vorrat erschöpft ist, wandert der Marker auf der (viel zu kurzen) „Verzweiflungsleiste“ voran und erreicht er das letzte Feld, verlieren wir sofort.

World of Warcraft Wrath of the Lich King Kartenhand

Die Qual der Wahl – welche Karte soll ich spielen, welche für die Quests behalten?

Was sich deutlich von Pandemic unterscheidet, ist die Art, wie wir Aktionen ausführen können und wie wir Karten benutzen. Anders als bei dem Grundsystem haben wir als Spielende nicht etwa Ortskarten, welche wir verwenden, um eine Heilung oder ein Gegenmittel zu finden, sondern wir haben Aktionskarten, mit denen wir entweder unsere Basisaktionen verstärken können – oder Sonderaktionen zusätzlich zu unseren (meist 4) Basisaktionen ausführen können, wie schnell Reisen oder uns Heilen. Die Crux dabei: Auf der einen Seite wollen wir diese Karten ausspielen, damit wir bessere oder zusätzliche Aktionen ausführen können – auf der anderen Seite werden die Karten, besser gesagt: die Symbole auf den Karten, benötigt, um schneller beim Questen voran zu schreiten. Wir müssen also immer im Blick behalten, welche Karten gerade besonders wichtig sind, wenn wir bei den Questen erfolgreich sein wollen – und welche wir getrost spielen können, damit wir auf der Karte voran kommen.

Es gehört zur Originalität unserer Zeit, daß die Kopien immer besser werden.

(Gregor Brand)

Thomas meint:

Was World of Warcraft: Wrath of the Lich King deutlich von Pandemic unterscheidet:

Ja, ich habe es ja bereits in der Spielbeschreibung angerissen: Es gibt deutliche Unterschiede zu dem eigentlichen Urvater, Pandemic. Am auffälligsten ist dabei wohl das neue Aktionssystem mit den Spielenden-Karten, welche entweder Basisaktionen wie Angriff oder Verteidigung verstärken, oder zusätzliche Sonderaktionen erlauben. Bei Pandemic wurden hier ja Ortskarten gezogen, welche auf der einen Seite zum schnellen Reisen, auf der anderen Seite zum Bekämpfen der Pandemie benötigt wurden. Dieses Sammeln gleichfarbiger Karten fehlt komplett bei World of Warcraft: Wrath of the Lich King. Einzig das Beisteuern der benötigten Symbole zu den Questen ist von dieser Nutzung der Spielenden-Karten geblieben – aber hier dürfen wir die Karte behalten; wir müssen lediglich das Symbol vorzeigen. Insofern ist das Spiel deutlich freundlicher an dieser Stelle.

World of Warcraft Wrath of the Lich King Würfel Kampf

Anders als bei Pandemic wird hier gewürfelt, um die Geißel zu vernichten!

Weniger freundlich ist es allerdings, dass bei Wrath of the Lich King – genau wie auch bei Pandemic – im Stapel der Spielenden-Karten die Epidemie-Karten eingemischt sind. Hier werden sie „Die Geißel erhebt sich“-Karten genannt (Anmerkung: Als „Die Geißel“ wird das Heer der untoten Ghule, derer sich der Lich King bedient, bezeichnet), ihre Auswirkung ist allerdings identisch: Die Lage verschärft sich, es kommt ein neuer Ort ins Spiel und der Ablagestapel wird gemischt und oben auf gelegt – von nun an werden also wieder Orte gezogen, die bereits betroffen waren. Und genauso wie bei Pandemic kann über die Anzahl der „Die Geißel erhebt sich“-Karten die Schwierigkeit des Spiels gesteuert werden. Anders als bei Pandemic haben wir hier aber auch positive Sonderkarten im Stapel: die „Hochburg“-Karte erlaubt das sofortige Platzieren einer Art Teleporter-Basis: Es ist nun möglich, von jedem Ort der Karte direkt zu dieser Basis zu reisen – und wenn wir uns dort Heilen, ist es besonders effektiv. Bis zu drei dieser Festungen dürfen wir in einer Partie platzieren – erhöhen wir jedoch die Schwierigkeit, werden es weniger dieser Karten – auf der höchsten Schwierigkeit dann nur noch eine einzige. Meiner Meinung nach zeigt sich hier am stärksten die Verwandtschaft mit Pandemic.

World of Warcraft Wrath of the Lich King Mauszeiger

Ein schönes Detail für eingefleischte Fans: Der Startspieler-Marker ist der Mauszeiger aus dem Computerspiel…

Denn das System der Questen, anstelle der Heilung der Seuchen bei Pandemic, ist komplett neu. Es gibt drei Questen zu bestehen, in jeder Region der Welt eine, um schließlich die vierte und finale Queste in der Eiskronenzitadelle gegen den Lich King zu bestehen. Wir Würfeln uns dabei einen Pfad entlang und verstärken diese Bewegung mit Handkarten, die ein passendes Symbol haben. Das ist leider nicht wirklich spannend, auch wenn es pro Region drei verschiedene Questen gibt, welche allesamt besondere Regeln haben. Am enttäuschensten ist dabei die finale Queste: Statt gegen Arthas Menethil, den Lich King, den Herren der Geißel in seiner Festung zu kämpfen – würfeln wir uns einen Quest-Pfad entlang, während er uns dabei grimmig zusieht und nach jedem Fortschritt zu uns sagt: 1 Schaden! 1 Schaden!!

Spielstil Patreon Banner

Wo bleibt die Spannung des Endkampfes?

Ganz ehrlich: Das wäre spannender gegangen! Da fehlt mir doch der mehrstufige Kampf gegen den finalen Boss eines World of Warcraft Raids, bei dem man immer wieder die Taktik wechseln muss, um am Ende zu triumphieren! Denn nicht umsonst führt ja World of Warcraft: Wrath of the Lich King ein Würfelsystem ein, wenn es um das Kämpfen und Questen geht! Das ist nämlich eine sehr gute Idee gewesen, um dem ganzen Spiel ein bisschen mehr Spannung, Dynamik und Pfiff zu geben! Nur warum dieses am Ende nicht für einen Endkampf, der diesen Namen auch verdient hätte, benutzt wird, kann ich leider nicht nachvollziehen.

World of Warcraft Wrath of the Lich King Endkampf

Ein epischer Endkampf! Immerhin optisch – mechanisch ist er eher unspannend, leider…

Dennoch bleibt eine tolle Pandemic-Variante, die wirklich so viel anders macht, dass sie neben Pandemic eine Regal-Existenz-Berechtigung hat! Die tollen Figuren der Heldinnen – übrigens jede mit eigenen Sonderfähigkeiten – sind ein Hingucker. Und die verschiedenen Questen, die unterschiedlichen Heldinnen und auch die unterschiedlichen Questbelohnungen bieten genug Abwechslung für viele Spieleabende! Wenn man also über den eher unspannenden Endkampf hinweg sehen kann, ist es immer noch ein tolles kooperatives Spielerlebnis!

World of Warcraft Wrath of the Lich King Artwork

Wirklich jede Karte hat ein eigenes Artwork! Hier zum Beispiel alle Angriffskarten

World of Warcraft: Wrath of the Lich King von Alexandar Ortloff, Justin Kemppainen, Michael Sanfilippo, Todd Michlitsch

World of Warcraft Wrath of the Lich King Cover

Eine tolle Pandemic-Variante in World of Warcraft Universum. Durch Würfel und ein neues Aktionskarten-System deutlich anders und dynamischer als der Urvater!

  • Erscheint bei Asmodee
  • Für 1-5 Spielende und dauert 45.
  • Am besten geeignet für Familie

Spielstil – Wertung

8/10
Das gefiel uns
  • World of Warcraft!
  • Wiederspielreiz durch unterschiedliche Heldinnen und Questen
  • Würfelsystem passend für die Thematik
  • Qualitativ tolle Ausstattung mit Miniaturen
Das nicht so
  • Eher lahmer Endkampf
  • Questen könnten interessanter sein
Hier bekommt ihr „World of Warcraft: Wrath of the Lich King“

AmazonThaliaMilan-Spiele

Hinweis:
Wir haben das Rezensionsexemplar ohne Auflagen gratis vom Verlag bekommen.

Mehr Informationen zu Affiliate Links und Rezensionsexemplaren findet ihr in unserer Übersicht zur Transparenz und in den Bestimmungen zum Datenschutz.

Thomas Büttner

Tom schätzt neben komplexen Euros auch thematisch satte Solitär-Meisterwerke - und natürlich feine App-Umsetzungen. Dabei wird er schon mal ungehalten, wenn die Steuerung umständlich ist oder das User Interface unintuitiv.

So erreicht ihr ihn:

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Danke für deine Meinung