Stone Age Jubiläumsausgabe – Hans im Glück – 2018

Stone Age” ist immer noch eines meiner Lieblingsspiele. Ich kann nicht sagen, wie viele Partien ich bereits auf dem Buckel habe, aber ich habe eine jede davon genossen. Das schaffen nicht viele Spiele. Vor allem nicht über diesen langen Zeitraum hinweg. Nun ist zum 10-jährigen Bestehen die “Stone Age Jubiläumsausgabe” erschienen, die ich mir natürlich ansehen musste.


Die Ambrosia der früheren Jahrhunderte ist das tägliche Brot der späteren.

(Marie Freifrau von Ebner-Eschenbach)

Wer eine Beispielspartie von “Stone Age” sehen möchte, kann dies in unserer Besprechung zum Original nachholen.

In dieser Galerie sehen wir uns nur die Besonderheiten der “Stone Age Jubiläumsausgabe” und ihrer Minierweiterungen an:

Die Spielertableaus verfügen nun über eine Winter-Seite.
Auch das Spielbrett kann in Winter-Optik glänzen.
Leider beißen sich die Karten, da diese weiterhin nicht angepasst beiliegen.
Als Ausgleich haben die Meeple nun menschliche Züge.
Auch die Gebäude sind auf Winter eingestellt.
Die Minierweiterung Iglus bringen diese vier neuen Plättchen ins Spiel. Sie können zusätzlich gebaut werden, zählen jedoch nicht als Gebäude.
Die nächste Minierweiterung beschert uns Wildtiere. Diese werden mit in den Kartenstapel gemischt. Kommen sie ins Spiel, ziehen sie von jedem Würfelwurf den angegebenen Wert ab. Sie müssen mit eingesetzten Arbeitern verdrängt werden und bringen dann je Meeple einen Belohnungswurf.
Zuletzt gibt es noch die Minierweiterung "harter Winter". So markierte Gebäude können mit einem Stein zusätzlich gebaut werden, was weitere fünf Siegpunkte bringt.
Außerdem darf man in dieser Variante zu gekauften Karten ein Gold extra abgeben, um sechs Siegpunkte einzuheimsen.

Segen denen, die gefunden früher Liebe Rosenstunden!

(Johann Wolfgang von Goethe)

Würde ich nur das Spiel bewerten, würde auch die “Stone Age Jubiläumsausgabe” wieder alle offenen Tore bei mir einrennen. Denn der Grundmechanismus hat sich zum Original nicht geändert. Immer noch kann man in unterschiedlichster Runde seinen Spaß haben. Wobei die Anforderungen natürlich je nach Mitspieler anders sind. Mal kann man es als schönes Familienspiel, mal knallhart gegen Expertenspieler spielen.

Die Minierweiterungen selbst haben alle eines gemeinsam. Sie sind nettes Beiwerk, aber nicht spielentscheidend. Das Gefühl bleibt selbst mit den Wild-Tieren dasselbe. Alle drei Varianten bringen ein klein wenig Abwechslung ins Spiel und fallen dabei weder besonders positiv noch negativ auf.

Die Aufmachung gefällt mir sehr gut. Die Winterseite des Spielmaterials weiß optisch zu gefallen. Jedoch brechen die Karten aus der Optik aus. Ein neuer Kartensatz mit Wintermotiven hätte dem Spiel sehr gut gestanden. Während des Spiels habe ich nicht sonderlich darauf geachtet, aber optisch aus einem Guss sieht einfach anders aus. Die bedruckten Meeple sind ein netter Einfall. Ich hoffe das macht Schule und wir werden noch viele weitere menschenähnliche Holzsteinchen haben, die uns in zukünftigen Spielen begleiten.

Ein Problem hat die “Stone Age Jubiläumsausgabe” dann doch. Die Schachtel sieht mit neuem Motiv und Glanzelementen zwar gut aus, ist aber nicht so stabil, wie man es erwarten würde. Der Karton fühlt sich nicht allzu wertig an. Bis jetzt ist zwar noch nichts passiert, aber ich würde aus dem Bauch heraus, keine anderen Spiele darauf lagern. Wahrscheinlich würde es die Schachtel aushalten, aber ein ungutes Gefühl bleibt bestehen.

Alles in allem gefällt mir die “Stone Age Jubiläumsausgabe” gut. Zu einem perfekten Produkt fehlen Kleinigkeiten, auf die man als renommierter Verlag hätte achten können. Dass das Spiel ohne die “Mit Stil zum Ziel” Erweiterung nicht zu 100 % komplett ist, kann ich dabei verschmerzen, da ich diese für nicht besonders gelungen halte. So bekomme ich das “Stone Age” Spielgefühl, wie es sein sollte. Aber ja, im Grunde genommen reicht es das Grundspiel zu haben. Aber die Vernunft haben wir Spielesammler eh schon längst über Bord geworfen, oder?

Stone Age Jubiläumsausgabe

Hans im Glück


Autor: Bernd Brunnhofer
Dauer: 60 – 90 Minuten
Spieler: 2 – 4
Schwierigkeit: Einsteiger – Fortgeschritten

Anmerkungen