Dragon Castle – Horrible Games – 2018

Dragon Castle – Horrible Games – 2018

Autor: Hjalmar Hach, Lorenzo Silva, Luca Ricci
Verlag: Horrible Guild

Spieler: 2 - 4
Dauer:
30 - 45 Minuten
Zielgruppe: Einsteiger

 Für Familien - Konfliktfrei - Multi-Singleplayer - Zu zweit spielbar

Christian Renkel - 21.Jan.2019

Ich denke, dass mein erster Kontakt zu Mahjong derselbe war, wie für die meisten hier. Als Solo-Variante am Computer, welche mit dem echten Spiel so überhaupt nichts gemein hat. Schließlich ging es nur darum alle Steine vom Feld zu entfernen, indem man immer zwei mit identischem Aussehen anklickt. Doch gerade diese Version liegt näher an "Dragon Castle", als das Original, so dass man sich sofort heimelig fühlt.

Der Mann, der den Berg abtrug, war derselbe, der anfing, die kleinen Steine wegzutragen.

(Chinesisches Sprichwort)


In "Dragon Castle" nehmen wir uns abwechselnd Steine aus der Auslage. Einer muss dabei immer aus der obersten Ebene sein. Auf unser Tableau gelegt, punkten die Steine, sobald sich mindestens vier derselben Art berühren. Je mehr, desto wertvoller. So bilden sich immer mehr Stapel, die wir mit Dächern abschließen können. Die Höhe des Daches bestimmt dabei den Punktewert.

Am Ende zählt nur, wer die meisten Punkte gesammelt hat. Unterschiedliche Aufbauvarianten, Geisterkarten mit Sonderaktionen und Drachenkarten mit weiteren Wertungen sorgen für die nötige Abwechslung.


Besser auf neuen Wegen etwas stolpern als in alten Pfaden auf der Stelle zu treten.

(Chinesisches Sprichwort)


Christian meint:

"Dragon Castle" ist ein eher meditatives Spielerlebnis. Die Partien fühlen sich wie eine Entschleunigung des Alltags an. Dennoch ist die Downtime erstaunlich gering, da die einzelnen Züge relativ schnell abgehandelt sind. Ein Einstieg für neue Spieler ist dabei unproblematisch möglich, da die Regeln kurz, prägnant und flüssig zu lernen sind.

Die Spielsteine fühlen sich sehr gut an. Sie haben ein angenehmes Gewicht und sind gut verarbeitet. Allein ein einzelner Stein hatte in unserer Ausgabe Farbspuren auf der Rückseite. Zum Glück ist das jedoch nicht weiter relevant, da die Steine immer offen liegen. Spielerisch ist "Dragon Castle" natürlich vollkommen abstrakt. Egal, wie sehr versucht wurde eine Hintergrundgeschichte einzuführen, bzw. wie schön die asiatischen Grafiken auf den Karten geworden sind. Man wird in einer Partie nie mehr, als die unterschiedlichen Symbole sehen.

Auch die Interaktion ist bis auf ein Minimum reduziert. Einzig, dass man Gegnern passende Steine vor der Nase wegschnappen kann, würde ich noch nicht als den Gegner beeinflussend bezeichnen.

Wer Spiele mag, die verschiedenste Strategien mitbringen, wird mit "Dragon Castle" nicht allzu glücklich werden. Dafür ähnelt sich der Spielablauf der einzelnen Partien doch zu sehr. Reduziert man diesen auf seine Essenz, sind wir eigentlich das komplette Spiel immer dabei zu überlegen, mit welchem Zug man das aktuelle Siegpunktmaximum erhalten könnte. Natürlich werden erfahrenere Spieler es schaffen mehr Punkte zu ergattern. Sei es durch geschicktes Zusammenführen größerer Einheiten oder dem gezielten Aufbau von Dächern. Doch die Lernkurve ist nicht steil genug, damit man durch geschicktes Spiel allzu weit voranzuschreiten. In unseren Partien waren die meisten Spieler immer punktetechnisch recht nah beieinander.

"Dragon Castle" ist ein wunderschönes Spiel mit leichtem Zugang, das ich immer wieder gern auf den Tisch bringe. Etwas mehr Abwechslung hätte dem Titel noch gut gestanden. Aber für ein vermeintlich abstraktes Solitärspiel, kann man eine wirklich gute, entschleunigte Zeit verbringen.

Das gefiel uns:

Das nicht so:

Zusammenfassung

Spielstil Wertung

7
10
Dragon Castle – Horrible Games – 2018 kaufen:

 
Hinweis:
Wir haben das Rezensionsexemplar ohne Auflagen gratis vom Verlag bekommen.
Mehr Informationen zu Affiliate Links und Rezensionsexemplaren findet ihr in unserer Übersicht zur Transparenz und in den Bestimmungen zum Datenschutz.

 

Teile diesen Beitrag!

Christian Renkel
Written by Christian Renkel
Christian liebt Brett- und Videospiele mehr, als ausreichenden Schlaf. Dabei ist ihm am wichtigsten, dass er in der jeweiligen Welt versinken kann. Egal, ob es die geschickte Mechanik oder die überkochende Emotion ist. So erreicht ihr ihn: Christian@Spielstil.net
Sag deine Meinung!
00

Bewertung der Community

    Leave a Reply

    Your email address will not be published. Required fields are marked *

    You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

    Danke für deine Meinung

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen