Rezensionsexemplar: „Twenty One“ wurde uns freundlicherweise vom Nürnberger-Spielkarten-Verlag zur Verfügung gestellt.


Das Vorwort halte ich kurz. Beziehungsweise, das ist diesmal nicht existent. Denn jedes Wort hier wäre zu viel. Warum, das erfahrt ihr weiter unten…

Twenty One


Man ist meistens nur durch Nachdenken unglücklich.

(Joseph Joubert)

„Twenty One“ ist schnell erklärt. Wer an der Reihe ist würfelt. Ist der Spieler mit dem Ergebnis nicht zufrieden darf er erneut alle Würfel werfen. Bis auf die 1er. Die bleiben liegen. Danach muss mindestens ein Ergebnis eingetragen werden. Auch von den Gegnern. Ist es gleich dem Aufdruck ist es ein Treffer. Treffer sind gut, denn sie geben Bonuspunkte. Und wer zum Schluss die meisten Punkte hat gewinnt.

Bebilderte Beispielszüge findet ihr in dieser Galerie:

  • Twenty One
    Meine Frau hat mich erneut zu einer Partie "Twenty One" herausgefordert.
  • Twenty One
    Sie beginnt. Da ihr das Wurfergebnis gefällt lässt sie es nach dem ersten Versuch liegen. Sie dürfte die Würfel erneut werfen, dabei werden alle Würfel liegen gelassen, die eine 1 als Ergebnis zeigen. Der Rest muss komplett neu geworfen werden.
  • Twenty One
    Wir werfen einen Blick auf unser Blatt. Wir dürfen beliebig viele Ergebnisse ankreuzen. Solange die Farbe des Würfels passt und das Ergebnis maximal so hoch ist, wie auf dem Block angegeben.
  • Twenty One
    Meine Frau hatte mehr Glück. Sie hatte zwei "Treffer". Das bedeutet zweimal genau die richtige Zahl eintragen können. Hierfür gibt es neben der Zahl noch ein Kreuzchen in dem kleinen Kästchen daneben. Je mehr, desto besser. Denn diese bringen einen Bonus bei der Auswertung.
  • Twenty One
    Nun sind wir am Zug. Wir werfen die Würfel und sind auch mit dem ersten Wurf zufrieden.
  • Twenty One
    Den Treffer bei der weißen 4 markieren wir auf unserem Blatt. Wir bleiben in der ersten Zeile, bis diese komplett gefüllt ist, erst dann geht es in Zeile 2 weiter.
  • Twenty One
    Meine Frau würfelt wieder.
  • Twenty One
    Hier können wir leider nur die blaue 1 eintragen.
  • Nun sind wir wieder am Zug.
  • Twenty One
    Da uns das Ergebnis nicht zusagt werfen wir die Würfel erneut.
  • Twenty One
    Erneut sind wir vom Ergebnis enttäuscht. Da sich nichts eintragen lässt müssen wir den freien Würfel, der am weitesten links liegt, streichen.
  • Twenty One
    Meine Frau ist wieder an der Reihe.
  • Twenty One
    Sie macht ihre Reihe dicht. Es werden nun die eingetragenen Ergebnisse addiert. Hinzu kommt ein Bonus, je nach Anzahl Treffer (siehe Aufstellung am unteren Rand).
  • Twenty One
    Kommen wir noch zum Beispiel mit geworfenen 1ern. Wir haben geworfen. Das Ergebnis gefällt uns nicht.
  • Twenty One
    Nun müssen wir den 1er liegen lassen. Die restlichen Würfel werden erneut geworfen.
  • Twenty One
    Das Spiel ist vorbei, wenn mindestens ein Spieler die letzte Zeile gefüllt hat. Jeder zählt nun seine Ergebnisse. Der Spieler mit den meisten Punkten gewinnt. Im Bild seht ihr mein Blatt.
  • Twenty One
    Dieser ist derjenige meiner Frau. Eigentlich hätte ich behaupten sollen, dass ich gewonnen habe. Aber das ist bei "Twenty One" relativ unwahrscheinlich... 😉


Mut steht am Anfang des Handelns, Glück am Ende.

(Demokrit)

Okay… ich sag es ohne kurze Vorrede. „Twenty One“ ist bei uns eingeschlagen, wie eine Bombe. Samstagvormittag hatte die Postbotin bei uns geklingelt. Dabei kam dann dieses unscheinbare Spiel zum Vorschein. Ich habe die Regeln gelesen und meine Frau gegen Mittag zu einer Partie bewegen können. Dann wurde es noch eine… Und noch eine… Und noch eine… Wir haben uns das komplette Wochenende und die ersten Tage dieser Woche in einer schier endlosen „Twenty One“ Partie befunden. Der „nur noch eine Runde“ Trieb ist dermaßen hoch, dass wir bereits den halben Block leer gespielt haben.

Twenty One

Deswegen meine Kritik an NSV. Der Block hat viel zu wenige Blätter! 🙂

Aber was macht denn „Twenty One“ genau richtig. Ich kann es nicht sagen. Manchmal sind die Partien grausam. Man bekommt durch die Würfel einfach keine Punkte zusammen. Dann sitzt man fluchend und böse schimpfend am Tisch. Dann läuft es wieder wie von selbst. Ein Rekord jagt den nächsten. Die schönsten Momente sind dabei natürlich, wenn der Gegner sich entscheidet neu zu würfeln und man plötzlich 3 – 4 Treffer hat. Ich habe in den letzten Tagen so viele neue Schimpfworte lernen dürfen… Ich wusste gar nicht, dass meine Frau über ein derartiges Vokabular verfügt…

Und trotz der ganzen Partien sind wir des Spieles immer noch nicht überdrüssig. Wir würfeln fleißig weiter… Mindestens 3 – 4 Partien an einem normalen Abend. Manchmal mehr. Denn das Spiel ist erfrischend kurz. So kann man eine Niederlage nicht einfach auf sich sitzen lassen. Vor allem, wenn es die dritte in Folge ist. Dabei ist noch anzumerken, dass das Spiel zu zweit am besten funktioniert. Man ist häufig am Zug und hat das Gefühl, dass man etwas bewegen kann. Je mehr Spieler, desto weniger Einfluss verspürt man während der Partie. Somit würde ich niemals mehr Runden mit mehr als 3 Spielern wagen. Eher zu zweit, denn dann entfaltet es seinen kompletten Reiz.

Mehr kann ich jetzt auch nicht mehr zu „Twenty One“ schreiben. Bis auf, dass ein Warnhinweis auf die Schachtel gehört, denn „Twenty One“ hat uns süchtig gemacht. Hoffentlich geht es euch genauso. Auch, wenn es eigentlich ein total simples Würfelspiel ist…

Twenty One – NSV – 2017

Autoren: Steffen Benndorf / Reinhard Staupe
Spieler: 2 – 6
Schwierigkeit: Einfach
Dauer: ca. 10 – 15 Minuten

Nach „Twenty One“ Lust auf weitere schnelle Würfelspiele?

Ciub

10 thoughts on “Rezension – Twenty One – NSV – 2017

  1. Hallo,

    schön das Du begeistert bist – ich hingegen habe nichts verstanden 🙁 – ausser das es Dir gut gefällt 🙂

    Vielleicht kannst Du beim nächsten genauer beschreiben, was man tut

    1. Hi DaLi,

      wo liegt genau das Problem? In der Galerie sind Beispielszüge und im zweiten Abschnitt eine kurze Beschreibung. Ich bin dazu übergegangen, weil ich es langweilig finde, wenn eine Seite einfach nur eine Anleitung abschreibt und das dann Rezension nennt… Ist halt ein Stilmittel. Muss nicht unbedingt gut sein, aber wenn du mir sagst, wo es hakt (man wird für eigene Texte auch betriebsblind), dann kann ich schauen, wo und wie ich das verbessern kann.

      Liebe Grüße
      Christian

      PS: Hier noch ein kurzer, genauer Spielablauf, der dir hoffentlich hilft.

      Wer an der Reihe ist wirft 5 Würfel unterschiedlicher Farbe. Gefällt ihm der Wurf nicht legt er alle 1er beiseite und würfelt alle anderen Würfel erneut. Der zweite Wurf gilt. Nun dürfen ALLE Spieler in ihrer aktuell oberen Zeile Würfelergebnisse eintragen. Es muss mindestens ein Ergebnis eingetragen werden, sonst muss man den aufgedruckten Würfel, der am weitesten Links ist streichen. Ein Ergebnis darf dann eingetragen werden, wenn das ERgebnis gleich oder niedriger ist, als der Aufdruck auf dem Blatt, das vor einem liegt. Hat man sogar genau das Ergebnis eintragen können, das auf dem Blatt aufgedruckt ist darf man ein kleines Kreuzchen machen. Je mehr Kreuzchen, desto besser. Ist eine Zeile voll zählt man alle eingetragenen Ergebnisse zusammen und erhält noch Bonuspunkte je nach Anzahl der kleinen Kreuzchen. Danach geht es mit der nächsten Zeile weiter. Das Spiel ist beendet, wenn mindestens ein Spieler alle Zeilen befüllt hat. Der Spieler mit den meisten Punkten gewinnt.

  2. Hallo Christian,

    tschuldige – ich hatte kein JavaScript an – und hatte immer versucht das Beispiel zu finden 🙁

    Jetzt ist es klar

    Danke für die Kurzbeschreibung

    1. Hallo DaLi,

      oh, okay, das erklärt es natürlich. 🙂
      Und ich war schon verzweifelt.

      Danke für die Rückmeldung. Sollte es dennoch mal Probleme geben darfst du dich gerne melden. Ich kanns nur immer wieder betonen. Auch, wenn ich so wirke bin ich kein Halbgott (sorry, ich höre gerade den Vaiana Soundtrack) und mache auch Fehler. 🙂

      Liebe Grüße
      Christian

  3. sorry das ich pedantisch wirke, aber müsste in Bild 8 es nicht blau statt schwarz heissen?

    Und Danke für den Eindruck – habe es bestellt. Meine Frau wird sich Freuen 🙂

    1. Kein Problem, einfach immer melden. 🙂

      Herzlichen Glückwunsch, du hast den Fehler des Tages gefunden. Du erhältst hiermit die Erlaubnis bei deinem nächsten Spiel aufzustehen und laut zu sagen: „Blau gehört mir.“ Die Wahl der Farbe darf dir dabei niemand verweigern…

      Danke für den Hinweis, ich habe es gleich geändert.

      Ich wünsche deiner Frau und dir viel Spaß. Ich hoffe du hast den Ersatzblock gleich mitbestellt… 😉

    1. Traurig, aber wahr. Die Runde lief saugut für sie. Genau, wie die darauf folgenden 3 Partien. Die vierte konnte ich dann gewinnen und hab mich daraufhin als Tagessieger gefeiert. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *