“Harry Potter Kampf um Hogwarts” hat es nach Deutschland geschafft. Einer der Titel, der mich zwar angefixt hatte, den ich aber nie importierte. Ich wusste bereits, dass ich diesen Deckbuilder mit meiner Familie spielen will. Und da wäre englisch wahrscheinlich eher stimmungsschädigend gewesen. Aber Kosmos hatte ein Einsehen und so konnten wir unsere Zauberstäbe schnappen und Voldemort zeigen, wo er hingehört.


Bald müssen wir alle die Entscheidung fällen, zwischen dem, was richtig ist und dem was einfach ist.

(Harry Potter und der Feuerkelch)

Hinter dem Titel steckt ein typischer Deckbuilder mit drei Ressourcen. Mit Angriffen heizen wir den Bösewichten ein. Unsere Lebensenergie regelt, wann wir in die Knie gehen – was jedoch nichts macht, da wir nur kurz betäubt sind. Und die Münzen sorgen dafür, dass wir neue Karten kaufen können, um unser Deck besser zu machen. Ziel von “Harry Potter Kampf um Hogwarts” ist, dass wir verhindern müssen, dass das Böse die ausliegenden Orte erobert. Denn, haben sie alle, verlieren wir das Spiel. Sind jedoch alle besiegt gewinnen wir und wir starten ins nächste Jahr mit neuen Karten und weiteren Regeln.

Sind alle sieben Jahre gemeistert, haben wir nicht nur das komplette Spiel freigeschaltet, sondern auch Voldemort besiegt.

In dieser Galerie findet ihr ein paar Beispiele für den Spielablauf:

Hermine verteidigt heute Hogwarts alleine. 
Ja, ich weiß, dass das laut Regeln nicht möglich ist. Aber die Abläufe lassen sich so einfacher zeigen.
Zu Beginn muss sie eine dunkle Künste Karte aufdecken und ausführen.
Dabei verliert sie zwei Herzen.
Danach prüfen wir, was der ausliegende Bösewicht anrichtet.
Also verlieren wir ein weiteres Herz.
Nun sind wir am Zug. Zuerst spielt sie vier "Alohomora!" Karten.
Für jede erhält sie eine Münze.
Danach spielen wir "Krummbein" aus.
Wir entscheiden uns dafür, dass dieser einen Blitz produziert.
Den Blitz teilen wir Professor Quirrel zu.
Für die vier Münzen kaufen wir "Incendio!" aus der Auslage.
Die gekaufte und die gespielten Karten kommen auf die Ablage und wir ziehen fünf neue Karten nach.
In der nächsten Runde decken wir die nächste dunkle Künste Karte auf. Wir verlieren nun wieder ein Herz und müssen eine Karte abwerfen. Außerdem verlieren wir natürlich für Professor Quirrel ein weiteres Herz.
Wir spielen diese Karten und erhalten dafür insgesamt fünf Münzen.
Für diese kaufen wir "Descendo!". Aufgrund der Sonderfähigkeit des "Zeitumkehrers" dürfen wir die Karte oben auf unseren Nachziehstapel legen. Wir erhalten ihn also im nächsten Zug direkt auf die Hand.
Verlieren wir irgendwann alle unsere Herzen, sind wir betäubt.
Wir müssen dann die Hälfte unserer Karten abwerfen.
Jedoch wandert ein Marker auf den aktiven Ort. Ist dieser am Ende unseres Zuges voll, haben ihn die Bösen erobert. Wurden alle Orte erobert, haben wir das Spiel verloren.
Nachdem wir betäubt waren erhalten wir nach unserem Zug wieder volle Lebensenergie.
Wurden einem Bösewicht genügend Blitze zugeordnet, haben wir ihn besiegt. Wir erhalten eine Belohnung und am Ende unseres Zuges kommt der nächste. Haben wir alle Bösewichte besiegt, haben wir gewonnen.

Es gibt Dinge, die man nicht gemeinsam erleben kann, ohne dass man Freundschaft schließt.

(Harry Potter und der Stein der Weisen)

Christian meint:

“Harry Potter Kampf um Hogwarts” hat uns einen Haufen Spaß bereitet. Auch, wenn wir nie scheiterten oder überhaupt in die Nähe einer Niederlage kamen. Denn es ist recht offensichtlich, was zu tun ist. Aber das tut dem Spaß keinen Abbruch, da wir vielen alten Bekannten begegnen und so manchem verhassten Charakter endlich mal in den Hintern treten können.

Auch Kinder können sehr gut mitspielen, wobei sie manchmal schon etwas Anleitung benötigen. Aber durch den Aufbau der einzelnen Schuljahre, werden die einzelnen Elemente schön Häppchenweise serviert. Wobei sich in eine der Anleitungen ein eklatanter Fehler eingeschlichen hat. In Schuljahr drei wird in der Anleitung behauptet, dass ihr von nun an zwei dunkle Künste Karten aufdecken müsst. Glaubt das nicht, sondern befolgt, wie immer, die Anweisungen des aktuellen Ortes. Zusätzlich gibt es im letzten Jahr eine etwas ungenaue Formulierung, die das Spiel schwerer machen kann. Wer hier Probleme hat, darf sich gerne melden.

Das Material selbst ist von extrem schwankender Qualität. Von genial (die Metall-Marker) bis hin zu unterirdisch ist alles dabei. Letzteres betrifft vor allem die Karten. Diese wirken billigst produziert. Ich habe das Gefühl, dass Kosmos hier die Produktionsstätte von USAopoly verwenden musste. Anders kann ich mir das kaum erklären. Ein paar der Karten sehen aus, als ob der Kleber nicht richtig hält. Dadurch wirken diese Karten, als ob längliche Luftblasen darin gefangen wären. Außerdem ist nach sieben Partien bereits ein eindeutiger Abrieb zu erkennen.

Dem entgegen steht das liebevolle Design. Öffnen wir die Schachtel, wirkt es, als ob wir in Hogwarts angekommen wären und einen Blick in unseren Koffer werfen.

Nichts desto trotz bleibt “Harry Potter Kampf um Hogwarts” ein tolles Spiel für Familien. Diese sollten jedoch etwas Sitzfleisch mitbringen, da das Spiel mit jeder Stufe ein klein wenig länger braucht. Wer jedoch Wert darauf legt, sollte die Karten unbedingt sleeven.


Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate Link. Mit einem Klick darauf unterstützt ihr Spielstil.net mit einer kleinen Provision bei Käufen über Amazon.de. Es entstehen euch dadurch keine Kosten. Mehr Informationen dazu findet ihr in unserer Übersicht zur Transparenz.

 

 

Harry Potter Kampf um Hogwarts

Kosmos


Autor: Forrest-Pruzan Creative, Kami Mandell, Andrew Wolf
Dauer: ca. 40 – 90 Minuten
Spieler: 2 – 4
Schwierigkeit: Einsteiger – Fortgeschrittene

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.