Gangster City – Huch! – 2018

Schon seit “Cluedo” schlüpfen wir gerne in die Rolle des Ermittlers, um einen Mord aufzuklären. Alles mit deduktivem, logischen Verständnis. Der neueste Ableger der Verbrecherjagd ist “Gangster City” von Huch!, welches gewisse Parallelen zu dem vor kurzen von uns getesteten “Schnurrrlock Holmes” aufweist. Die Frage ist nun, wie schlägt es sich im Vergleich mit dem direkten Konkurrenten?

Gangster City


Der Erfolg macht manche Verbrechen ehrenvoll.

(Lucius Annaeus Seneca)

In “Gangster City” wissen nur unsere Gegner, wen wir als nächstes verhaften müssen. Durch gezieltes ermitteln müssen wir Täter, Waffe, Tatort und Motiv finden und genau benennen. Denn gewinnen kann nur der, der zuerst 2 Gangster festnimmt.

In dieser Galerie findet ihr einen kurzen Ablauf des Spiels:

Wir treten heute zu zweit in Gangster City an.
Wir beginnen und werfen einen Blick in die Auslage.
Aus dieser wählen wir diese Karte aus. Diese sagt aus, dass der Wissenschaftler mit dem Messer im blauen Raum aus Gier gemordet hat.
Da nur unser Gegner unsere Lösung sehen kann, muss er uns nun mitteilen, wie viele richtige Vermutungen auf der Karte zu finden sind. Er gibt die 3 an. Als Merkhilfe drehen wir die Karte entsprechend.
Danach legen wir sie bei uns ab.
Zum Ende unseres Zuges füllen wir die Reihe in der Mitte wieder auf 3 Karten auf.
Unser Gegner ist dran, er wählt diese Karte, zu der wir ihm mitteilen, dass es 0 Übereinstimmungen gibt.
Auch am Ende seines Zuges wird die Reihe wieder aufgefüllt.
Die aktuelle Auslage finden wir nicht allzu passend, weswegen wir eine Karte vom Stapel ziehen.
Diese hat laut unserem Gegner 2 Treffer.
Im nächsten Zug kommt noch die Karte ganz links dazu. Auf dieser ist kein einziges Symbol richtig. Wir kennen nun die Lösung und werden in unserem nächsten Zug eine Verhaftung durchführen, indem wir alle 4 Symbole richtig benennen.

Nun könnt ihr mal versuchen, ob ihr auf das Ergebnis kommt. Die möglichen Konstellationen seht ihr auf der Übersichtskarte. Die Lösung gibt es im nächsten Bild.
Es war der Wissenschaftler mit der Spritze im blauen Raum. Er handelte aus Geldgier.

Wer zuerst 2 Verhaftungen durchgeführt hat, gewinnt das Spiel.

Hinter jedem großen Vermögen steht ein Verbrechen.

(Honoré de Balzac)

Eines vorweg. Optisch hat “Schnurrrlock Holmes” meines Erachtens die Nase weit vorn. Die Illustrationen in “Gangster City” wirken nüchterner, die Thematik weitaus weniger abgedrehter. Wobei ich genügend Leute kenne, die bei dem tierischen Gangsterspiel schon allein beim Anblick die Nase rümpfen. Dennoch bin ich sicher, dass bei “Gangster City” optisch mehr herauszuholen gewesen wäre. Es wirkt wie das typische 08/15 Handy-Spielchen. Die Optik ist sehr aufgeräumt, Details sind nur wenige vorhanden, was einem deduktiven Spiel natürlich schon zugute kommt. Aber dennoch gäbe es hier für mich Luft nach oben.

Spielerisch ist “Gangster City” dann anspruchsvoller, was vorwiegend an der Erweiterung der zu bestimmenden Lösungen gelegen ist. Auch die Möglichkeit mal einen Fehlgriff bei den Karten zu machen ist geringer, da man sehr selten an eine Auswahl gerät, die einen überhaupt nicht weiter bringt. Das bietet dann ein weniger frustrierendes Spielerlebnis.

Etwas unglücklicher finde ich die Ermittlung des Siegers. Wer zuerst 2 Verhaftungen durchgeführt hat gewinnt. Normalerweise ist das derjenige, der zuerst die erste Verhaftung durchführt. Sei es, weil er einfach gut ist, oder weil er ein Quäntchen mehr Glück hatte. Dementsprechend spielen wir hier auch mit veränderten Siegbedingungen oder einfach just for fun. Denn den Logik-Aspekt hat “Gangster City” wirklich gut gelöst. Besser, als “Schnurrrlock Holmes”. Perfekt wäre eine Mischung aus beiden Spielen.

Auch Kinder haben, trotz des Themas, Spaß an “Gangster City”. Unser Sohn hat seine helle Freude, wenn er entweder einen der vorgefertigten Fälle löst oder seine Eltern mal wieder abzieht (was erstaunlich häufig vorkommt). 

Wer Spaß an logischen Rätseln hat und mit vermenschlichten Tieren nichts anfangen kann, der ist mit “Gangster City” sehr gut beraten. Die Schwächen sind zu verzeihen, beziehungsweise durch kleine Änderungen schnell behoben.
 

 

Gangster City

Huch! 2018


Autor: Henrik Larsson, Kristian Amundsen Østby
Dauer: ca. 5 Minuten je Spieler
Spieler: 1 – 6
Schwierigkeit: Einsteiger

Anmerkungen

Dir gefällt dieser Bericht? Dann könnte dich das hier auch interessieren: