Die Mumien des Pharao – Ravensburger – 2017

Weihnachten steht kurz bevor. Die ruhigste Zeit des Jahres. Zumindest, wenn man den vielen Weihnachtsfilmen so glauben schenken mag. Alle realen Menschen dürften gerade jetzt am meisten Stress ertragen. Sei es, weil noch so vieles für die Feiertage erledigt werden muss. Bei der Arbeit liegt das, wie jedes Jahr daran, weil wieder jeder denkt, dass am 01.01. die Welt untergehen wird und alles vorher noch erledigt sein muss. Kleiner Spoiler. 2018 geht es weiter. Ihr könnt also da eure Arbeit weiterführen. Und auch so sollte man einen Gang zurückschalten und lieber mit der Familie spielen. Passend hierfür könnte „Die Mumien des Pharao“ sein. Also werfen wir mal einen Blick darauf.

Die Mumien des Pharao


Als Ramses Syrien zerstörte, DAS war ein Versehen. Sie sind eine KATASTROPHE.

(Die Mumie – Film)

In „Die Mumien des Pharao“ machen wir uns auf die Suche nach den Haustieren des Namensgebers. Hierbei verschieben wir Einzelteile eines Spielbretts. Finden wir eines der gesuchten Haustiere punkten wir. Ist es das falsche, ist der nächste an der Reihe. Dabei kann sich das verdeckte Spielfeld ändern, was uns die Suche erschwert. Sind alle Tiere verteilt, gewinnt der Spieler mit den meisten Punkten.

Einen bebilderten Spielablauf findet ihr in dieser Galerie:

Das Spiel ist aufgebaut und wir suchen zuerst das Kamel.
Wir beginnen. Unten rechts ist das freie Feld. Auf dieses dürfen wir ein benachbartes Teil schieben.
Wir wählen die blaue Pyramide und entdecken ein Grab.
Für dieses dürfen wir eine beliebige Anzahl an Teilen schieben.
Im Anschluss bewegen wir eine gelbe Pyramide nach unten und legen ein Loch frei.
In dieses schieben wir sofort die benachbarte Mumie, welche nach unten fällt.
Dafür erhalten wir ein gleichfarbiges Symbol.
Weiter geht es mit der roten Pyramide. Ein weiteres Loch erscheint.
Wir schieben die blaue Pyramide nach unten.
Danach die Mumie.
Im Anschluss bewegen wir die gelbe Pyramide nach links. Dort befindet sich das Krokodil. Leider nicht das Tier, welches wir suchen, weswegen unser Zug endet.
Der nächste Spieler schiebt die gelbe Pyramide zurück.
Die rote Pyramide nach oben.
Die blaue Pyramide nach rechts.
Und die Mumie ins Loch, wofür er ein gelbes Mumienplättchen erhält.
Er schiebt das Mumienfeld zurück.
Dann die rote Pyramide nach oben.
Die gelbe nach links.
Die blaue nach unten.
Das Mumienteil nach links.
Die gelbe Pyramide nach oben.
Die nächste gelbe nach links.
Und wieder eine gelbe nach links. Dort ist der Skorpion. Zug vorbei für den Gegner.
Dann versuchen wir es wieder. Gelb nach unten.
Blau nach unten.
Eine blaue Pyramide nach links.
Die rote nach unten.
Die gelbe nach rechts. Mist... der Flamingo. Unser Gegner ist wieder am Zug.
Der schiebt die blaue Pyramde nach unten und findet das Kamel. Er erhält die Karte, ein neues Tier wird aufgedeckt und weiter gehts. Mit der neuen Karte kann sich das Labyrinth ändern oder es werden die Mumien aufgefüllt. Das Spiel endet, wenn die letzte Karte verteilt wurde. Es gibt Punkte je Karte und für die gesammelten Mumienplättchen. Wer die meisten hat gewinnt.

Das einzige was mich erschreckt, Mr. O“Connell, sind Ihre Manieren.

(Die Mumie – Film)

„Die Mumien des Pharao“ ist ein reines Familienspiel. Dort ist es richtig platziert. Dabei ist es nicht so beliebig, wie viele andere Spiele der Gattung, sondern bietet ein unterhaltsames Prinzip. Natürlich ist es mit „Die Mumien des Pharao“ genauso wie bei Memory. Kinder haben hier einen immensen Vorteil. Fast unmenschlich, was die sich alles merken können.

Einzig der Einstieg in jede Partie ist etwas holprig, was daran liegt, dass man erst Schritt für Schritt sieht, was sich unter den einzelnen Pyramiden verbirgt. Das macht den Beginn des Spiels auch eher zu einem Glücksspiel, als zu einer Herausforderung. Schließlich weiß zu diesem Zeitpunkt niemand, wo sich was befindet. Nur ein paar Löcher in den Fliesen geben zu wenige Informationen preis. Von Zug zu Zug lernt man immer mehr hinzu, ist sich aber nie zu 100 % sicher. Einen Zustand, den sich „Die Mumien des Pharao“ mit Memory teilt. Zusätzlich passiert es jedoch regelmäßig, dass eine neue Platte eingeschoben wird und sich eine Reihe dadurch verändert. Gut für den, der Umdenken kann.

Dennoch ist „Die Mumien des Pharao“ ein Spiel, welches wir immer wieder gern hervorholen. Und gerade jetzt, wenn der Schnee fällt, der Adventskranz brennt und Plätzchen und Tee bereit stehen, passt das Spiel recht gut für schöne Momente mit der Familie. Schnell erklärt und schnell gespielt lässt sich beinahe jeder integrieren. Klar, das Spiel ist nicht perfekt, aber eine angenehme und gute Unterhaltung.

 

Die Mumien des Pharao

Ravensburger 2017


Autor: Gunter Baars
Dauer: ca. 15 – 20 Minuten
Spieler: 2 – 4
Schwierigkeit: Einsteiger

Anmerkungen

Dir gefällt dieser Bericht? Dann könnte dich das hier auch interessieren: