Monster Expedition

Spieler: 1 - 4
Dauer:
30 Minuten
Zielgruppe: Familie

 Für Familien - Solo spielbar - Zu zweit spielbar

Christian Renkel - 18.Sep.2020

Dies ist die Geschichte eines Spiels, das, wenn es nach Alexander Pfister ginge, etwas anderes hätte sein sollen. Was genau? Das könnt ihr in dem Interview lesen, das wir mit ihm geführt haben. Aber nun genug des Clickbaits. Kommen wir lieber zu Monster Expedition. Dem nächsten Titel in der Welt von Carnival of Monsters.

Monster Expedition - Beispiel 8

Unansehnlich unter den geflügelten Tieren ist die Biene, und doch bringt sie den besten Ertrag ein.

(Jesus Sirach)


In Monster Expedition begeben wir uns auf die Jagd nach monströsen Wesen. Am Zug müssen wir uns zuerst entscheiden, ob wir ein Wald-, ein Wasser- oder ein Luftmonster fangen möchten. Das zugehörige Lager gibt an, wie viele Würfel wir werfen dürfen.

Monster Expedition - Beispiel 3

Wir gehen im Wald auf die Jagd. Das Lager bringt uns aktuell zwei schwarze und einen grünen Würfel.

Nach einem Wurf entscheiden wir uns für eine Zahl, von der wir alle passenden Ergebnisse zur Seite legen. Der Rest wird neu geworfen. Das geht so lange, bis alle Würfel zur Seite gelegt wurden oder wir die Jagd für beendet erklären. Dabei gilt nur eines. Wir dürfen kein Ergebnis wählen, das schon gesichert wurde. Zeigen alle Würfel kein passendes Ergebnis an, verlieren wir den gesicherten Würfel mit dem höchsten Wert und machen weiter.

Monster Expedition - Beispiel 6

Ein klassischer Fehlwurf. Wir müssen nun den höchsten, gesammelten Würfel entfernen.

Die Summe Würfel gibt an, wie stark wir in der Jagd sind. Wir dürfen nun Monster einsammeln, bis unsere Punkte aufgebraucht sind. Es ist auch möglich, günstige Käfige zu "kaufen", die jedoch am Spielende nur wenig Siegpunkte einbringen. Zusätzlich lohnt es sich immer, Monster selbst zu fangen, da wir dann deren Spezialfähigkeiten nutzen dürfen.

Monster Expedition - Beispiel 4

Wir haben drei unterschiedliche Maskentiere gesammelt. Dadurch erhalten wir ab jetzt immer einen schwarzen Würfel mehr.

Zuletzt werten wir noch für jede 1, 2 oder 3 unsere Lager auf, wodurch wir Zugriff auf weitere Würfel erhalten. Am Ende des Spiels zählen wir die Punkte unserer Monster zusammen. Der Spieler mit den meisten gewinnt.


Weitere Spiele vom "Monster Expedition" Autor:
    Great Western Trail - Cover

Was den Menschen vom Tier unterscheidet, ist der Zweifel.

(Carmen Sylva)


Christian meint:

Dieses Spiel zielt auf gehobene Familienspieler ab, die sich nicht scheuen, auch mal ein paar Seiten Regeln zu lesen. Und genau so muss man es betrachten, denn es wäre unfair, Monster Expedition vorzuwerfen, dass es eben nicht die Gedankengänge eines gehobenen Pfisters enthält. Denn betrachtet man es mit diesen Augen, kann das Spiel nur verlieren. Es ist sehr einfach und weißt keine unterschiedlichen Wege auf, die es zu verfolgen gibt. Auch spielt der Zufall eine größere Rolle, als alles andere.

Monster Expedition - Beispiel 2

Auf dem zentralen Tableau stehen alle Werte, die die Würfel aufweisen.

Dabei halte ich jetzt nicht hinterm Berg, dass ich von dem Spiel weniger angetan bin, als meine Familie, die sehr gerne auf Monsterjagd ging. Und obwohl ich ihre Überlegungen hier mit in den Text einfließen lasse, wird jedoch die Bewertung selbst nur teilweise davon betroffen sein. Ich werde ihnen jedoch denselben Tipp geben, wie jedem anderen hier. Ihr könnt jedes Spiel selbst über die Kommentare bewerten, um eure Meinung abzubilden. Und das ganz ohne Registrierung. 🙂

Monster Expedition - Beispiel 7

Die Jagd war erfolgreich, dennoch haben wir verloren.

Kommen wir aber zurück zum Spiel. Die Idee, wie die Würfel eingesetzt werden, ist im Kern interessant, weist jedoch ein Kernproblem auf. Würfel ich durch ein glückliches Händchen viele, gleiche hohe Zahlen (bevorzugt 6er), habe ich ein leichtes Spiel. Wenn nicht, befinde ich mich direkt auf der Verliererstraße. Aber, und das ist der coole Twist dabei, ich kann meine Würfe wiederholen. Hier kommt ein schönes Push-your-Luck Element, bei dem ich etwas hadern muss, ob es sich tatsächlich lohnt, das Risiko eines Fehlwurfs einzugehen. So etwas mag ich, finde die Konsequenzen bei Monster Expedition jedoch nicht hart genug, als dass es mich groß ins Schwitzen bringen würde.

Monster Expedition - Beispiel 1Aber, es gibt noch weitere positive Elemente im Spiel. Am auffälligsten sind natürlich wieder die vielen, tollen Monsterillustrationen. Auch, dass man mit vermeintlich schlechten Würfen dennoch etwas anfangen kann (das Lager ausbauen) gefällt mir. Wie auch die Idee, dass neue Monster erst einmal markiert werden und am Spielende zu mir wandern, wenn sie niemand wegschnappt, welche ein wenig Dynamik mit ins Spiel bringt.

Monster Expedition - Beispiel 5

Wir haben beide bereits einige Monster markiert.

Dennoch ist mir Monster Expedition dann etwas zu solitär. Klar verfolgt man die Würfe der Mitspieler, aber sie betreffen einen - bis auf wenige Ausnahmen - kaum. So ist für mich das Spiel eine Art Kniffel mit Sonderfähigkeiten. Nicht schlecht, aber auch nichts, was mich zu Begeisterungsstürmen bewegt. Ein Spiel, das ich zwar auch mal gerne Spiele, aber nicht unbedingt einfordere.

Das gefiel uns:

  • Sieht toll aus.
  • Ist schnell erklärt.
  • Jeder kann mitspielen.

Das nicht so:

  • Sehr glückslastig ohne richtige Emotionen auszulösen.
  • Etwas mehr Interaktion wäre nett gewesen.

Zusammenfassung

Eine recht glückslastige Monsterjagd mit wundervollen Illustrationen. Für ein Familienspiel hätte es jedoch etwas mehr Interaktion vertragen. Das Push-your-Luck Element ist zwar gut, aber nicht ganz so emotional, wie in anderen Spielen, da die Strafe etwas zu harmlos ist.

Spielstil Wertung

7
10
Monster Expedition kaufen:

 
Hinweis:
Wir haben das Rezensionsexemplar ohne Auflagen gratis vom Verlag bekommen.
Mehr Informationen zu Affiliate Links und Rezensionsexemplaren findet ihr in unserer Übersicht zur Transparenz und in den Bestimmungen zum Datenschutz.

Teile diesen Beitrag!

Written by Christian Renkel
Christian liebt Brett- und Videospiele mehr, als ausreichenden Schlaf. Dabei ist ihm am wichtigsten, dass er in der jeweiligen Welt versinken kann. Egal, ob es die geschickte Mechanik oder die überkochende Emotion ist. So erreicht ihr ihn: Christian@Spielstil.net

Bewertung der Community

    Leave a Reply

    Your email address will not be published. Required fields are marked *

    You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

    Danke für deine Meinung

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen