Lama - Cover - Vorschau

LAMA

Autor: Reiner Knizia
Verlag: Amigo-Spiele

Spieler: 2 - 6
Dauer:
20 Minuten
Zielgruppe: Einsteiger

 Für Familien - Für viele - Kurzes Spiel - Zu zweit spielbar

- 8.Sep.2020

Ein Lama macht alles besser. Vor allem, wenn sich damit ein tolles Akronym bilden lässt. Im Fall von Reiner Knizias Kartenspiel nämlich "Lege alle Minuspunkte ab". Wobei ich mir fast sicher bin, dass zuerst die Idee der Mechanik zuerst da war und nicht das Lama.

Wir haben das Spiel ausgiebig getestet und unseren Mitspielern in die Suppe gespuckt. Zumindest haben wir es versucht. Warum es häufig beim Versuch blieb, erzählen wir euch weiter unten.

Fremdes Tier bedeutet fremde Gäste.

(Sprichwort)


Das Akronym von LAMA sagt schon alles. Wir haben Handkarten, die wir ablegen möchten. Dabei gilt, dass man entweder dieselbe oder eine um 1 höhere Karte ablegt. Und wie jeder weiß, ist das LAMA das Verbindungsglied zwischen der 6 und der 1. Sodass dieses als ewiges Omega und Alpha den Zahlenkreis des Lebens verbindet.

Lama - Spielsituation

Der Stapel bildet sich Stück für Stück.

Anstatt eine Karte abzulegen, dürfen wir jedoch auch eine ziehen oder aus der laufenden Runde aussteigen. Letzteres am besten, wenn wir befürchten, nur noch mehr Minuspunkte zu sammeln.

Sind alle fertig, gibt es für die Karten, die wir noch haben, Minuspunkte entsprechend ihrem Wert. Wobei der Autor freundlicherweise Mitleid hat, sodass mehrere gleiche Zahlen nur einmal mit Minuspunkten bedacht werden. Aber schafft es ein Spieler, all seine Handkarten abzugeben, geht er nicht nur leer aus, sondern darf auch einen seiner Chips zurück in den Vorrat legen.

Lama - Beispiel - Minuspunkte - Chips

23 Minuspunkte haben wir schon gesammelt.

Das Spiel endet, sobald ein Spieler die 40 Minuspunkte erreicht oder überschritten hat. Der mit den wenigsten Punkten gewinnt.


Weitere Spiele vom "LAMA" Autor:
    Lama Party Edition - Cover

Die Fernsehunterhaltung ist auf dem Weg zum reinen Klamauk. Irgendwann muß man sich entweder von seinem Hirn verabschieden oder von seinem Beruf.

(Thomas Gottschalk)


Christian meint:

Ich mag einfache Spiele. Sofern sie eine coole Idee haben, wichtige Entscheidungen fördern oder einfach eine irrwitzige Interaktion unter den Spielern versprechen. Leider hat Lama keinen dieser Punkte für sich erfüllt. Und selbst wenn man mich unter Gewaltandrohung zwingen würde, möglichst viel positives über das Spiel zu sagen, würden mir nur zwei Dinge einfallen. Es ist schnell erklärt und das Lama sieht witzig aus.

Lama - Karten - Übersicht

Also das Lama ist irre genug, um zu unterhalten.

Der Rest kann mich so überhaupt nicht packen. Das einfache Spielprinzip wäre ok, wenn man sich gegenseitig gezielt ärgern könnte. Kann man das? Nein, denn die eigenen Handkarten geben einem zu 100 % vor, was man zu tun und zu lassen hat. Wir können keine Finten schlagen oder unsere Gegner in eine Falle locken, da wir keine großartige Wahl haben, was wir tun können. Schließlich liegt unser Handeln unter derart harten Restriktionen, dass man fast keine Entscheidung zu treffen hat. Wenn man eine Karte ablegen kann, tut man das. Denn warum sollte man sich weitere Minuspunkte aufhalsen oder, noch schlimmer, überhaupt riskieren, dass man die aktuelle Karte nicht losbekommt?

Lama - Kartenhand

Wenn eine zwei gespielt werden kann, legen wir die zwei und wechseln nicht auf die drei. Sonst bleiben wir womöglich drauf sitzen.

So wird man dann vom Spiel gesteuert. Und ich verrate euch eines, das gefällt mir überhaupt nicht. Ich muss nicht immer ein möglichst komplexes Problem lösen, aber wenn ich Spiele dann eben nicht nur, damit ich Karten in der Hand halte. Schafft es dann doch ein Spieler mal, mir eine reinzuwürgen, war auch das wieder einfacher Zufall, der seinem Blatt und nicht seiner Entscheidung geschuldet war.

Lama - Karten - Gemischt

Aber was weiß ich schon? Schaut man bei Amazon nach, werdet ihr mehr als 900 überaus positive Bewertungen finden, die Lama nicht nur als Spiel ansehen, sondern regelrecht abfeiern. Meins ist es nicht und ich werde es auch nur noch Menschen zuliebe mitspielen, die ich wirklich sehr gut leiden kann. So, und jetzt möchte ich ein Bundesverdienstkreuz für die 25 Partien, die ich ausgehalten habe, bevor ich meine Meinung verkünde.

Das gefiel uns:

  • Ein Lama macht alles besser.

Das nicht so:

  • Man wird gespielt.
  • Entscheidungen sind irrelevant.
  • Keine gezielte Interaktion.

Zusammenfassung

Ein zahn- und spuckeloses Lama, dem so ziemlich alles fehlt, was ein Spiel für mich ausmacht. Aber zumindest sieht es lustig aus.

Spielstil Wertung

3
10
LAMA kaufen:

 
Hinweis:
Wir haben das Rezensionsexemplar ohne Auflagen gratis vom Verlag bekommen.
Mehr Informationen zu Affiliate Links und Rezensionsexemplaren findet ihr in unserer Übersicht zur Transparenz und in den Bestimmungen zum Datenschutz.

Ihr wollt Interaktion?

Dann lest die Rezi zu Frantic

Denn es ist zwar nicht ganz so hübsch, wie Lama, dafür aber voll bösartiger Interaktion und Wendungen.

Teile diesen Beitrag!

Written by Christian Renkel
Christian liebt Brett- und Videospiele mehr, als ausreichenden Schlaf. Dabei ist ihm am wichtigsten, dass er in der jeweiligen Welt versinken kann. Egal, ob es die geschickte Mechanik oder die überkochende Emotion ist. So erreicht ihr ihn: Christian@Spielstil.net

Bewertung der Community

    Leave a Reply

    Your email address will not be published. Required fields are marked *

    You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

    Danke für deine Meinung

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen