Fairy Trails - Cover

Fairy Trails

Autor: Uwe Rosenberg
Verlag: Huch!

Spieler: 1 - 2
Dauer:
15 - 20 Minuten
Zielgruppe: Einsteiger

 Für Familien - Kurzes Spiel - Solo spielbar - Zu zweit spielbar

- 16.Sep.2020

Elfen und Gnome haben auch lange und harte Arbeitstage. Aber das muss uns nicht belasten. Schließlich dürfen wir sie in Fairy Trails dorthin begleiten, wo es schön ist. In den Feierabend. Und während das Spiel voranschreitet, sehen wir immer mehr Häuschen, in denen die Lichter angehen, nachdem wir den Heimweg abgeschlossen haben.

Alles in allem ein ruhiges, friedliches Szenario, in dem wir uns vollkommen heimelig fühlen sollten. Oder?

Die Farbe ist die letzte Kunst und die uns noch immer mystisch ist und bleiben muss, die wir auf eine wunderlich ahnende Weise wieder nur in den Blumen verstehen.

(Philipp Otto Runge)


Das Start-Kärtchen wird aufgedeckt, jeder Spieler erhält zwei Karten und los geht es. Am Zug muss man eine seiner Karten anlegen und dann nachziehen. So leicht, so gut. Das Ziel lautet jedoch, die eigenen Wege abzuschließen. Nur wenn kein offener Ausgang mehr besteht, darf man auf alle angrenzenden Häuschen einen Marker setzen.

Fairy - Trails - Aufbau

Hat man keine Marker mehr, hat man das Spiel gewonnen.


Weitere Spiele vom "Fairy Trails" Autor:
    New York Zoo - Cover

Wer im Handeln ein Zwerg ist, kann im Ertragen ein Riese sein.

(Hans Kudszus)


Christian meint:

Eigentlich ist das grundlegende Prinzip von Fairy Trails richtig nett. Man puzzelt zu zweit vor sich hin, hat nicht allzu viele Einflussmöglichkeiten, sondern muss einfach schauen, was man aus der Situation am Besten macht. Wäre es nur nicht so unübersichtlich und hässlich.

Fairy Trails - Spielsituation

Ich weiß, ich weiß. Die farbigen Linien sollen die Zwerge und Elfen auf ihrem Weg durch die Nacht darstellen. Für mich ist es ein einziges Gewirr aus neonfarbigen Linien in einem dunklen Wald. Gut, Schönheit liegt im Auge des Betrachters. Meiner Frau gefällt es - sie hatte auch gesagt, dass das Mädchenoptik sei. Gemeint hat sie damit, dass die Farbwahl wahrscheinlich auf den weiblichen Teil Menschheit eher attraktiv wirkt, als auf die männliche. Nach meinem persönlichen Empfinden frage ich mich, wie das überhaupt jemand als schön empfinden kann.

Fairy Trails - Handkarten

Aber lassen wir das. Viel wichtiger ist die Übersichtlichkeit. Was in den ersten Partien noch extrem verwirrend daherkommt, wird stetig leichter zu lesen. Dennoch schleichen sich immer wieder Fehler mit ein, weil Wege irgendwann einfach extrem weitläufig und verzweigt sein können. Das hätte man sicher auch besser lösen können, als mit an Textmarker erinnernden Farbspuren und Strichen, die durch diese verlaufen.

Fairy Trails - Spielende

Nimmt man all das weg, bleibt ein abstraktes Linienspiel, das einen wichtigen Aspekt eines 2er Spiels nicht ganz so sehr unterstützt. Mir fehlen hier die eindeutigen Take-That-Elemente, die meinem Mitspieler schaden, während sie mir einen Vorteil verschaffen. Klar sind diese in Fairy Trails vorhanden, jedoch eher so, dass ich mir selbst dadurch Probleme aufhalse. Gleichzeitig bestimmt das Glück im Nachziehen, ob ich die Möglichkeit habe, Abschlüsse zu finden oder nicht.

Fairy Trails - Spielsituation

Fairy Trails ist dadurch eben ein nettes Spielchen, das in Optik und Spielgefühl leider zu wenig punkten kann, um mich gut unterhalten zu können. Kann man spielen, muss man nicht.

Das gefiel uns:

  • Sehr schnell erklärt.
  • Die Übersichtlichkeit nimmt mit Spielerfahrung zu.

Das nicht so:

  • Dennoch schleichen sich immer wieder Fehler ein.
  • Die Optik hätte sicherlich eine bessere Lösung gefunden.
  • Konfrontatives spiel führt eher dazu, dass eine Partie gefühlt nicht enden will.

Zusammenfassung

Abstraktes Legespiel, das mich nicht so ganz mitnimmt. Hässliche, unübersichtliche Gestaltung trifft auf ein glückslastiges Spiel bei dem ich meinen Gegner und mich selbst gleichermaßen bestrafe, wenn ich auf Konfrontation aus bin.

Spielstil Wertung

5
10
Fairy Trails kaufen:

 
Hinweis:
Wir haben das Rezensionsexemplar ohne Auflagen gratis vom Verlag bekommen.
Mehr Informationen zu Affiliate Links und Rezensionsexemplaren findet ihr in unserer Übersicht zur Transparenz und in den Bestimmungen zum Datenschutz.

Teile diesen Beitrag!

Written by Christian Renkel
Christian liebt Brett- und Videospiele mehr, als ausreichenden Schlaf. Dabei ist ihm am wichtigsten, dass er in der jeweiligen Welt versinken kann. Egal, ob es die geschickte Mechanik oder die überkochende Emotion ist. So erreicht ihr ihn: Christian@Spielstil.net

Bewertung der Community

    Leave a Reply

    Your email address will not be published. Required fields are marked *

    You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

    Danke für deine Meinung

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen