SPIELSTIL Rezension

Encyclopedia – Forschungsreise ins Tierreich

Lesezeit: 8 Minuten

Ein Spiel entwickelt von Eric Dubus, Olivier Melison
erschienen bei Holy Grail Games

- 24.Apr.2023

Encyclopedia, Forschungsreise ins Tierreich, das verspricht zwei meiner liebsten Themen zu vereinen – Entdecken und noch viel wichtiger – Tiere.

Neues zu Entdecken war und ist schon immer spannend. Ob es sich im Kleinen um neue Spiele, Bücher, Hobbys und so weiter handelt oder im Großen um neue Städte, Länder und Kontinente. Jeder lernt gern neues kennen.

Ich selber mag Brettspiele, in denen es sich um Tiere dreht, und beschäftige mich gern damit. Auch ist die Gestaltung des Zubehörs meist liebevoller und die Spiele sind einfach schön fürs Auge. Dass es Tausende von verschiedenen Insekten und Echsen gibt, die man selbst nicht kennt, ist ja nichts Neues. Aber es gibt auch immer wieder Säugetiere oder Vogelarten, von denen man bis heute nichts gehört hat, weil es sie nicht mehr gibt oder sie nicht so populär sind wie andere. Oder sagen euch Tiere wie Saiga, Dikdik oder Clown-Fangschreckenkrebs was?

In Encyclopedia haben wir die Chance, in die Rollen von Forschenden zu schlüpfen, die faszinierenden Tierbestände im Jahr 1739 zu entdecken und für die Öffentlichkeit sichtbar zu machen.

Ich habe noch nie ein Tier getroffen, dass ich nicht mochte. Das selbe kann ich von Menschen nicht behaupten.

(Doris Day)

In Encyclopedia wird unser Handeln durch Würfel beeinflusst. Dies ist aber nicht so starr gehandhabt wie in anderen Brettspielen, sondern kann immer farblich oder auch wertmäßig verändert werden. Dieser Mechanismus scheint erst recht einfach, aber er sorgt dafür, dass man sich doch genau überlegen muss, wofür man sein Geld einsetzt – will ich den Wert erhöhen, um eventuell mehr Expeditonspunkte zu erhalten oder möchte ich doch vielleicht lieber mehr Geld in die Präsentation einfließen lassen?

Encyclopedia-Brettspiel-Rezension-Test-Beispiel-002

Encyclopedia: Auf geht es ins Spiel.

Wie funktioniert die Expedition in Encyclopedia

Jeder der Forschenden erhält 4 Würfel, die blind aus einem Beutel gezogen werden. Diese werden geworfen und auf das jeweilige Tableau gelegt. Jeder Spieler ist nicht nur auf seine eigenen Würfel begrenzt, sondern darf sich auch am Tableau der Mitspieler bedienen. Diese erhalten dann zugeordneten Bonus.

Die Rundenanzeige kann auch extra Bonusse bringen zum Beispiel einen weiteren Würfel, ein Tier oder einen Experten.

Die Würfel können für folgende Aktionen eingesetzt werden:

Encyclopedia-Brettspiel-Rezension-Test-Beispiel-004

Encyclopedia: Die eigene Auslage, zwei Würfel sind noch übrig.

    1. Botschaft hier erhält man entsprechend der Augenzahl, Expeditionssiegel 1+2 = 1 Siegel, 3+4 = 2 Siegel 5+6= Siegel. Diese werden benötigt, um die Farbe des Würfels zu ändern oder können als 2 Expeditionspunkte gewertet werden.
    2. Universität wie soll es anders sein, hier erhältst du Experten. Diese können dir einen sofortigen Bonus (ein Blitzzeichen), einen dauerhaften Effekt (endlos Zeichen) oder aber erst bei der Endwertung zusätzliche Punkte bringen (Glocke). 4 Karten haben Platz auf dem Tableau oben auf müssen die aktiven Experten liegen, die einen dauerhaften Effekt haben. Die anderen werden einfach darunter geschoben. Wird ein Experte mit dauerhaftem Effekt überdeckt, kann dieser nicht mehr genutzt werden. Der Würfelwert spielt hier keine Rolle. Wenn die Farbe des Würfels zum ausgewählten Experten passt, erhält man zusätzlich ein Expeditionssiegel.
    3. Bei der Bank ist weder die Farbe noch die Augenzahl wichtig. Pro rein gelegten Würfel gibt es 5 Münzen und der erste, der in die Bank geht, wird Startspieler.
    4. In der Akademie wählt man die Tiere aus, die man erforschen möchte. Die Farbe des Würfels muss dem des gewählten Tieres entsprechen, kann aber durch die Abgabe eines Expeditionssiegels angepasst werden. Die Augenzahl bestimmt wie viele Ansehenspunkte (diese Leiste befindet sich auf dem Spieler Tableau und bringt weitere Bonusse) man erhält. Dies ist genauso gestaffelt wie bei der Botschaftsaktion. Die Tierkarten sind alle gleich aufgebaut, Name des Tiers, Kontinent / Farbe der Karte (wichtig für die Endwertung), das Tier selbst und dann die 4 Felder für die Erforschung der Tiere und darunter die Typen und Merkmale. Das Tier kommt in die eigene Auslage.
      Encyclopedia-Brettspiel-Rezension-Test-Beispiel-008

      Encyclopedia: Es gibt viele Tiere im Spiel. Am unteren Rand sieht man die Merkmale wie zum Beispiel Pflanzenfresser.

    5. Expedition um die Tiere zu studieren. Hierbei geht man auf die verschiedenen Kontinente, um die dort lebenden Tiere zu erforschen, je nach dem, welchen Merkmalstyp man erforschen möchte, werden Kosten fällig und man erhält Siegpunkte. Auf die jeweiligen Tierkarten werden Markierungswürfel gesetzt, um anzuzeigen, was wir bereits erforscht haben.
    6. Das Ziel jedes Forschers, die Veröffentlichung. Die Würfelfarbe muss dem zu veröffentlichenden Tier entsprechen. Der Würfel wird auf das Referenztier gelegt. Je höher die Augenzahl, umso höher kann der Merkmalskategorie sein, die präsentiert wird. Nun geht es los. Von hinten her (der höchst mögliche Merkmalstyp) wird gewählt, auf dem Referenztier sowie auf allen Tieren, die den Merkmalstyp teilen und welcher im Vorfeld erforscht wurde. Dadurch werden Siegpunkte generiert und Würfel auf den jeweiligen Merkmalen gesammelt. Die präsentierten Karten werden beiseitegelegt und erst zur Endabrechnung wieder benötigt.
    Encyclopedia-Brettspiel-Rezension-Test-Beispiel-007

    Encyclopedia: Rundenbonusse und Experten.

    Die Endabrechnung in Encyclopedia

    Das Spiel endet nach sechs Runden. Im Anschluss folgt noch eine Wertung der relevanten Experten und für die einzelnen Sammlungen aus präsentierten Tiertypen und Farben. Hier gilt, je mehr man in einer Art gesammelt hat, desto mehr Punkte erhält man. Wer dann am Ende die meisten Punkte hat, gewinnt.

Neue Tiere entdecken gibt Hoffnung.

(Miriam Renkel)



Miriam meint:

Encyclopedia fordert einen heraus. Der Versuch, viel zu Veröffentlichen kostet Geld und Ausdauer. Das Sammeln von Karten in der gleichen Farbe kann zum Sieg führen, ist aber stark glücksabhängig, schließlich müssen die passenden Farben und Tiermerkmale auch erscheinen. Den richtigen Weg zu finden ist nicht einfach, da man im Spiel vieles durch entsprechende Marker oder Münzen verändern kann. Aber genau diese Wahlmöglichkeiten machen das Spiel zum Kennerspiel. Das Verkopfen was passiert, wenn ich Münzen ausgebe, um einen Würfelwurf zu verändern, die danach aber bei der  Expedition fehlen. Im ganzen Spiel wird man verleitet und da einen klaren Kopf zu behalten ist nicht leicht.

Encyclopedia-Brettspiel-Rezension-Test-Beispiel-003

Encyclopedia: Sammelwut, je mehr Würfel, desto höher die Punktzahl am Spielende.

Encyclopedia sieht größtenteils richtig gut aus.

Das Spielmaterial ist bis auf die Darstellung der Charaktere schön anzusehen. Vor allem die Vielfalt der Tiere, die direkt aus einem Lehrbuch entsprungen sein könnten, macht Lust, sie zu entdecken. Im Gegensatz zu vielen anderen Brettspielen, die ihren Weg über Crowdfunding gefunden haben, gibt es hier kein unnötiges Material. Der einzige Fehlgriff in der Produktion sind die beigelegten Boxen, in denen die Marker im Spiel aufbewahrt sein sollten. Diese fallen bereits beim bloßen Anblick auseinander.

Das Spielbrett ist entgegen dem ersten Eindruck gut strukturiert und übersichtlich. Die Symbolsprache unterstützt den Spielfluss und lässt Verbindungen einfach zusammenführen. Auch die Fähigkeiten der Experten lassen sich nach kurzer Eingewöhnungszeit gut lesen.

Encyclopedia-Brettspiel-Rezension-Test-Beispiel-005

Encyclopedia: Das Spielbrett wirkt auf den ersten Blick unübersichtlich, ist aber gut strukturiert.

Die Spielhilfe wird direkt an das Tableau angestückelt und ist sehr übersichtlich. Zumindest dann, wenn man verstanden hat, was sie darstellen möchte. Dennoch gibt es kleinere Hürden, wie zum Beispiel welche Siegpunkte man für eine erfolgreiche Expedition oder die Veröffentlichung erhält.

Das fehlt Encyclopedia.

Leider fehlt es dem Spiel dann etwas an Abwechslung, da man jede Partie im Kern dasselbe tut. Es gibt keine unterschiedlichen Wege, das Ziel – die meisten Punkte – zu erreichen. Gleichzeitig ist es bei der Expedition teilweise eine immense Rechnerei, um das optimale Ergebnis zu finden.

Encyclopedia-Brettspiel-Rezension-Test-Beispiel-009

Encyclopedia: Die Ansehensleiste bringt regelmäßig einen Bonus. Die Experten unterstützen im Spiel

Schade, dass Holy Grail Games ihren Betrieb eingestellt haben. Denn auch wenn manche ihrer Titel (Cäsars Imperium und Rallyman GT) für uns eher mäßig waren, haben sie mit Encyclopedia gezeigt, dass Potenzial für gute Brettspiele vorhanden war. Encyclopedia sieht nicht nur gut aus, sondern bietet auch interessantes Set-Collection, welche nicht perfekt war, aber uns durchaus Spaß gemacht hat.

Und Christian meint:

Ich hatte Encyclopedia damals angefordert, da mir das Thema und das Artwork unglaublich gefallen haben. Als ich dann einen näheren Blick drauf warf und sah, dass Holy Grail Games dafür verantwortlich war, war die Vorfreude etwas getrübt. Zu groß waren die Enttäuschungen mit Cäsars Imperium und Rallyman GT, als dass ich etwas besser als ein mittelmäßiges Spiel erwartet hatte. Die erste Partie war dann auch ganz nett.

Dann aber kamen die folgenden Partien und die machten richtig Spaß! Man muss schon ein wenig jonglieren, um die Sammlungen zu perfektionieren und sich nicht zu viel zuzumuten. Dabei beobachtete ich jedoch eines. Im Kern laufen die Partien immer nach demselben Schema ab.

Wähle eine Farbe und versuch alle Karten (Experten wie Tiere) von dieser zu ergattern. Sammle dazu Tiere mit gleichen Merkmalen so lange wie möglich und veröffentliche alles in der letzten Runde. Das ist jetzt nicht gerade antiklimaktisch, da es ein wenig Push-your-Luck mit sich bringt, aber doch recht geradlinig.

Dazu kommt, dass mir die Rechnerei auf der Expedition teilweise auch etwas zu viel wird. Vor allem, wenn man hin und her kalkuliert, was man alles auf einmal erforschen könnte. Aber das ist wenig zu jammern und das noch auf hohem Nivaeu.

Encyclopedia hat mir Spaß gemacht und darf in der Sammlung bleiben.

Dir hat die Rezension gefallen? Du denkst wir liegen völlig daneben? Lass uns wissen was du denkst.

Encyclopedia – Forschungsreise ins Tierreich von Eric Dubus, Olivier Melison

Encyclopedia - Brettspiel Rezension Test - Feature Image

Encyclopedia ist schnell zu verstehen, aber nicht so leicht zu durchschauen. Es macht Spaß, die Tiere auszuwählen und zu forschen und sich gleichzeitig immer zu fragen, reichen mir die Münzen, die Runden und habe ich nicht aufs falsche Pferd gesetzt.

Spielstil – Wertung

Miriam:

7/10

Christian:

8/10
Das gefiel uns
  • Schönes Spielmaterial.
  • Schnell zu erlernen inklusive toller Spielanleitung.
  • Bietet eine interessante Aufgabe.
Das nicht so
  • Hässliche Charakterbilder.
  • Die Boxen für das Material sind mäßig.
  • Glück gepaart mit stets gleichem Ablauf.
Hier bekommt ihr „Encyclopedia – Forschungsreise ins Tierreich“

AmazonBrettspiel-ParadiesSpiele-OffensiveThalia

Hinweis:
Wir haben das Rezensionsexemplar ohne Auflagen gratis vom Verlag bekommen.

Mehr Informationen zu Affiliate Links und Rezensionsexemplaren findet ihr in unserer Übersicht zur Transparenz und in den Bestimmungen zum Datenschutz.

Miriam Renkel

Mit der großen Liebe, kam die Liebe (und Akzeptanz) für die Brettspiele. ;-) Miriam liebt Bücher, Katzen und ihre Familie.

So erreicht ihr Miriam:

2 Comments
  1. Danke für den Test.
    Optisch gefällt mir das Spiel sehr gut und man scheint durchaus auch etwas über die Tierwelt zu lernen oder mindestens Neugierde zu wecken.
    Ob ich mir das Spiel holen würde, möchte ich aber bzweifeln, da ich zwei Punkte hier im Test rauslese, die vermutlich das Spiel uninteressanter für mich machen als es am Anfang wirkt:
    Zum Einen das angesprochene repetitive Spielkonzept. Zum Andern wirk es so, das bis auf die Auslage und die Würfel der Mitspieler es zu keiner Spielerinteraktion kommt. Oder habe ich den letzten Punkt fehlinterpretiert?

    Reply
    • Miriam Renkel Autorenbild

      Hallo Denny, danke für deine freundliche Nachricht. Du bist mein erster Kommentar 🙂
      Da muss ich dir leider recht geben, man macht immer das Selbe, wobei man dies bei vielen anderen
      Spielen auch macht. Die Interaktionen halten sich sehr in Grenzen. Man kann sich den Startspieler
      wegnehmen oder aber darauf achten, auf was sich der Gegner konzentriert und versuchen, diesen
      zu beukotieren. Dass war es dann aber, leider.

      Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Danke für deine Meinung