X-Code – Amigo – 2018

Als ich meiner Familie vorgeschlagen hatte “X-Code” zu spielen, hatte ich nicht im Entferntesten geahnt, was ich damit auslösen würde. Aus der einen geplanten Probepartie wurden im ersten Anlauf sieben. Nach einer kleinen Pause haben wir direkt weitergespielt. Wir mussten die bösen Hacker aufhalten und die Codes entschlüsseln. Warum uns das Spiel derart gefesselt hat, erzähle ich euch weiter unten.


Freiheit ist unser Ziel. Ordnung ist unser Instrument.

(Lu Wei)

“X-Code” ist eigentlich ein ganz simples Spiel. In Echtzeit ziehen wir Karten und tauschen sie. Alles, um 3 gleiche Werte zu erhalten, die wir auf dem Spielbrett ablegen. Doch wir müssen dabei unser Handkartenlimit und Tauschrichtungen beachten. Wir gewinnen, wenn wir das mit allen 12 geforderten Zahlen und Symbolen geschafft haben. Ist die Sanduhr zuvor abgelaufen verlieren wir.

Das ist jedoch erst der Anfang. Denn Schritt für Schritt werden weitere Elemente eingeführt, die uns die Aufgabe erschweren.

In dieser Galerie findet ihr einen kurzen Ablauf des Spiels:

Kleiner Hinweis - Wir zeigen hier die erste Trainingsmission von "X-Code" in einem Spiel zu Dritt. Während den insgesamt 13 Missionen ändert sich noch einiges. Da wir jedoch nicht spoilern möchten, seht ihr hier "nur" das Grundprinzip.
Die Sanduhr wird gedreht. Nun haben wir 3 Minuten Zeit.
Dies ist unsere aktuelle Kartenhand.
Chaotisch wie das Spiel ist, sind alle gleichzeitig an der Reihe. Während die anderen agieren ziehen wir erst einmal eine Karte.
Wir sprechen uns mit unserem Nachbarn ab und tauschen eine Karte. Wichtig dabei ist die Pfeilrichtung auf den Karten, die vorgibt, in welche Richtung diese weitergegeben werden darf.
Nun haben wir drei 1er auf der Hand.
Diese legen wir auf das passende Feld. Ein Teil des Codes wurde geknackt.
Etwas später haben wir durch nachziehen und Tauschen diese Kartenhand.
Wir legen zwei 4er und einen Joker zusammen auf dieses Feld. Der Teilcode "4" wurde geknackt.
Zwischendurch sollte man auch immer die Zeit beachten.
Aber wir haben auch hier Hilfsmittel.
Wir werfen 3 Zeitkarten ab.
Dafür dürfen wir die Sanduhr umdrehen. Gerade noch einmal Glück gehabt.
Wurden alle 12 Codefelder mit je 3 passenden Karten bedacht, haben wir das Spiel gewonnen. Ist zwischendurch die Zeit abgelaufen, verlieren wir.
Zum Spiel gibt es auch eine kostenlose Timer-App, welche man statt der Sanduhr verwenden kann. Diese sorgt noch für die nötige Geräuschkulisse, um den Puls weiter anzutreiben.


Auch im Netz kann sich Freiheit nur dann entwickeln, wenn berechtigtes Vertrauen in die Sicherheit herrscht.

(Joachim Gauck)

Gestern noch hatte ich bei “Lighthouse Run” die fehlende emotionale Bindung bemängelt. Zum Glück ist das bei “X-Code” vollkommen anders. Hier werden Mitspieler panisch angeschrien, hektisch Karten getauscht und mit starkem Herzklopfen Codes gelöst. Und auch, wenn sich das ganze vollkommen unentspannt anhört ist der Stress, den das Spiel ausstrahlt, durchaus positiv. Denn selten haben wir Zeit zu verschnaufen. Es müssen ständig schnelle Entscheidungen getroffen werden.

Der Schwierigkeitsgrad ist dabei eine sanfte Kurve nach oben. Mit jeder geschafften Mission kommen neue Elemente, bis wir in Stufe rot das komplette Spiel freigeschaltet haben. Die sorgt jedoch dafür, dass vieles beachtet werden muss. Hier wird “X-Code” zu einem kleinen Monster, das einem alle möglichen Knüppel in den Weg wirft. Das ist die Stufe, die meiner Familie dann auch keinen richtigen Spaß mehr machte. Ich fühlte mich in dabei jedoch pudelwohl. Hier werden die Kommunikation und die Aktionen umso wichtiger. Klar waren die Missionen zuvor auch schon fordernd, aber die letzte Stufe ist noch ein gutes Stück knackiger.

Ich überlege schon die ganze Zeit, aber so richtig negatives kann ich bei “X-Code” nicht finden. Ja, es ist im Grunde genommen nur ein “Sortiere die Karten” Spiel. Aber mich stört das überhaupt nicht. So lange man derart gebannt im Spiel hängt, kann es gar nicht so falsch sein.

Wir legen immer noch gerne Runde um Runde ein. Bis jetzt ist die Luft noch nicht raus, wobei ich mir vorstellen kann, dass das nicht ewig anhalten wird. Aber bis dahin stellen wir uns weiter dem Bösen aus dem Darknet und genießen es uns gegenseitig noch in Stress zu versetzen. Wer etwas für kooperative Familienspiele übrig und keine nachtragenden Mitspieler zur Verfügung hat, kann bedenkenlos zugreifen.

X-Code

Amigo 2018


Autoren: Kasper Lapp
Dauer: ca. 5 – 10 Minuten je Partie
Spieler: 2 – 8
Schwierigkeit: Einsteiger

Anmerkungen

Dir gefällt dieser Bericht? Dann könnte dich das hier auch interessieren: