Luft Land und See - Cover

SPIELSTIL Rezension

Luft, Land und See

Lesezeit: 5 Minuten

Ein Spiel entwickelt von Jon Perry
erschienen bei Giant Roc

- 3.Feb.2023

Ich habe wirklich eine Weile gebraucht, bis ich mir den Titel “Luft Land und See” merken und vollständig beziehungsweise spontan, reproduzieren konnte. Wenn ich nach “Luft Land und See” gefragt wurde, kam von mir irgendein Unsinn wie “Stadt, Land und irgendwas Drittes”. Man ist halt geprägt von der Kindheit und da gabs viel “Stadt, Land, Fluss” 🙂 Doch die beiden Spiele könnten unterschiedlicher nicht sein.

Wenn du nach einer Landung wieder gehen kannst, ist es eine gute Landung. Wenn du das Flugzeug am nächsten Tag benutzen kannst, ist es eine hervorragende Landung

(Chuck Yeager)

Luft Land und See ist ein Spiel für zwei. Es wird über eine variable Anzahl von Runden gespielt, bis eine Partei 12 Siegpunkte erreicht. Eine Runde geht so lange, bis beide ihre Karten gespielt haben oder eine Partei aufgibt.

Wer am Zug ist, legt eine Karte an einen der namensgebenden Schauplätze Luft, Land oder See. Karten können offen oder verdeckt gespielt werden. Offen muss die Kartenfarbe zum Schauplatz passen, verdeckt kann sie an jeden gespielt werden.

Luft Land und See - Die drei Schauplätze

Die drei Schauplätze, an ihnen werden die Karten angelegt.

Karten haben eine Kampfstärke und meistens einen Effekt, der entweder einmalig oder dauerhaft gilt.

Wird eine Runde komplett durchgespielt, liegen am Ende alle Handkarten an den verschiedenen Schauplätzen. Die Partei, die die größte Kampfstärke in einem Schauplatz besitzt, gewinnt diesen. Wer die meisten Schauplätze gewonnen hat, gewinnt die Runde und bekommt 6 Siegpunkte.

Gibt eine Seite vor dem Ende auf, bekommt die andere Siegpunkte, in Abhängigkeit der verbliebenden Zahl an Handkarten. Je weniger umso mehr Punkte für die andere Seite.

Ein richtiger Steuermann fährt mit zerrissenem Segel, und wenn er die Takelage verloren hat, zwingt er dennoch den entmasteten Rumpf des Schiffes auf Kurs.

(Lucius Annaeus Seneca)



Robert meint:

Also nochmals ganz grob: In Luft Land und See hat jede Partei jeweils 6 von 18 Karten auf der Hand. Abwechselnd legt man an die Schauplätze an. Klingt langweilig? Das Gegenteil ist der Fall.

Luft Land und See - ein paar Spielkarten

Hier ein paar Beispiele der Handkarten. Links die Zahl ist die Kampfstärke, daneben der Effekt der Karte.

Luft Land und See macht wirklich Spaß. Das Thema finde ich, offen gesagt, ziemlich bekloppt. Aber das ist wirklich persönliche Präferenz. Aber legt man es mental beiseite, belohnt das Spiel mit einem spannenden Schlagabtausch. Die Regeln sind im Handumdrehen gelernt. Das Tolle daran ist aber, dass man es damit aber noch überhaupt nicht drauf hat. Es dauert schon ein paar Partien, bis man verstanden hat, wie sich die Effekte der Karten auf das Spiel auswirken. Anfangs kann es durchaus passieren, dass der Schuss im wahrsten Sinne nach hinten losgeht. Dabei muss man nicht nur die einzelnen Effekte im Kopf und verstanden haben, sondern auch ein Gefühl fürs richtige Timing, mit dem die Karten gespielt werden sollten. Denn eine Karte kann das Kräfteverhältnis an einem Schauplatz in Luft, Land und See ganz einfach kippen. Es gibt Karten, die erlauben einem eine Karte an einem Schauplatz zu wenden. Das heißt bei der aktiven Partei als auch bei der gegnerischen. Oder man verschiebt Karten von einem Schauplatz an einen anderen. Passt man nicht auf, muss man eine Karte drehen, die für den Sieg nötig wäre. Das gibt dem Spiel eine schöne taktische und spannende Tiefe. Trotzdem ist es nicht sehr grübelig, schon allein wegen der geringen Anzahl an Optionen. Maximal 6 Karten ist eine überschaubare Menge an Möglichkeiten. Sicher, man braucht immer mal wieder einen Moment um sich klar zu machen, wie es weitergehen soll.

Die Situation auf dem Tisch ändert sich schnell, man muss ständig auf der Hut sein und flexibel auf das Geschehen reagieren. Schon oft kam es vor, dass man kaum glauben konnte, was da auf dem Tisch passiert, obwohl man die Karten schon alle kennt.

Bei aller Dynamik vergisst man aber gerne zwei der Besonderheiten von Luft, Land und See. Die eine ist, dass man eine Karte verkehrt herum spielen kann. Ich kann sie dann an einen beliebigen Schauplatz legen, sie hat dann eine Kampfstärke von 2. Man übersieht das gerne, weil man die Rückseite der Karten logischerweise nicht sieht. Stattdessen starrt man gebannt auf die Vorderseite und versucht damit das Beste erreichen. Doch manchmal können genau diese zwei Punkte an einem bestimmten Schauplatz den unerwarteten Sieg bringen. Genial!

Luft Land und See - Spielsituation

Eine typische Spielsituation. An allen Schauplätzen liegen Karten. Momentan wird Luft und See von einer Partei beherrscht und Land von der anderen.

Aufgeben? Niemals! Doch genau das kann man bei Luft, Land und See. Sieht man, dass dieses Gefecht so richtig übel läuft oder laufen wird, kann man das Handtuch werfen. Die andere Seite bekommt zwar trotzdem Punkte, aber eben nicht die vollen 6. Das Problem dabei ist, den richtigen Zeitpunkt zu finden. Je länger man zögert und das unausweichliche Ende auf einen zukommt, umso mehr Punkte bekommt die gegnerische Partei. Es ist anfangs völlig ungewohnt “ich gebe auf” zu sagen, doch es ist einfach schlauer nur eine Schlacht zu verlieren, als den ganzen Krieg. Hat man “Aufgeben” in seine Strategie integriert, kann man oft gestärkt neu formiert den Sieg an Land ziehen.

Luft Land und See - Oberbefehlshaber Karten.

Die Karten für die Oberbefehlshaber, einer Seite. Hier sieht man wie viele Punkte die andere Seite erhält, wenn man aufgibt.

Bei uns blieb es selten bei der einen 20 minütigen Partie. Meistens wollte die Verliererseite ein Revanche und oft gab es dann die unausweichliche, entscheidende dritte Partie. Nach dieser knappen Stunde mit Gefechten in Luft, Land und See waren wir aber auch gesättigt.

Dir hat die Rezension gefallen? Du denkst wir liegen völlig daneben? Lass uns wissen was du denkst.

Luft, Land und See von Jon Perry

Luft Land und See - Cover

Ein flotter, dynamischer Schlagabtausch mit schöner taktischer Tiefe und interessanten Möglichkeiten.

  • Erscheint bei Giant Roc
  • Für 2 Spielende und dauert 20 Minuten
  • Am besten geeignet für Familie

Spielstil – Wertung

Robert:

8/10
Das gefiel uns
  • Schnell zu erlernen, weniger schnell zu meistern
  • Dynamisches Spielgeschehen
Das nicht so
  • Dämliches Thema
Hier bekommt ihr „Luft, Land und See“

Spiele-Offensive

Hinweis:
Wir haben das Rezensionsexemplar ohne Auflagen gratis vom Verlag bekommen.

Mehr Informationen zu Affiliate Links und Rezensionsexemplaren findet ihr in unserer Übersicht zur Transparenz und in den Bestimmungen zum Datenschutz.

Robert Alstetter

Brettspieler und auch Sammler mit Hang zum Minimalismus - Rollenspieler D&D 5e - Hobbykoch und ProfiEsser - softwarebegeistert - Sportlaie auf dem Mountainbike - Musikkonsument

So erreicht ihr Robert:

2 Comments
  1. Ich hab deinen Kritikpunkt damit abmindern können, indem ich die Critter-Version des Spiels genommen haben. Damit wird das Thema etwas abgeschwächt und die Artworks sind einfach cooler:
    https://boardgamegeek.com/boardgame/342857

    Zum Spiel selbst:
    Ich finde es beeindruckend wie ein paar wenige Karten so eine Spannung aufbauen können. Und zu erkennen, wann ich mit welchen Karten wie aggressiv spielen darf, ist schon was für Taktikfüchse.
    Quasi eine Spielessenz für Taktiker, wenn es mal nicht das 2h Spiel sein muss, wo ich Taktiken über mehrere Runden langwierig aufbaue

    Reply
    • Avatar-Foto

      Hey,
      die Critter Variante ist wirklich besser, danke für den Tipp. Sie macht das Thema, zumindest für mich, erträglicher. Es gleicht dann eher einer Karikatur und wirkt damit nicht mehr so real.

      Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Danke für deine Meinung