Machen wir es kurz. Inzwischen dürfte jeder wissen, wie Escape Room Spiele funktionieren. Im Fall der Reihe von Noris könnt ihr euer Wissen gern mit dieser Rezension auffrischen: Escape Room- Noris.

Hier beschäftigen wir uns nun mit der Funland Erweiterung. Natürlich wie immer spoilerfrei.

Funland


„Funland“ ist (bis auf das Schlussrätsel) die leichtere, der beiden neuen Erweiterungen. Die Story ist abstrus, was sie aber irgendwie genau in die richtigen Bahnen lenkt. Die Aufgabenstellung ist dabei im Normalfall recht klar. Nur bei zwei Rätseln hatten wir so unsere Probleme. Das Abschlussrätsel wollte uns einfach nicht bewusst werden. Obwohl alle Informationen vorhanden waren, standen wir hier irgendwie auf dem Schlauch. Manchmal sieht man den Wald einfach vor lauter Bäumen nicht.

Natürlich gilt auch für „Funland“ dasselbe, wie für alle Escape Rooms. Die optimale Spieleranzahl liegt bei 2 – 3. Es sind einfach nicht genügend Rätsel und Material vorhanden, dass mehr als 6 Hände gut unterhalten werden würden.

Wir beide waren uns einig, dass „Funland“ die bessere Erweiterung ist. Die Story schien einfach passender und die Rätsel fügten sich besser ins Gesamtbild ein. Aber, was rede ich überhaupt. Seid ihr, wie ich, Fans der Escape Rooms von Noris führt kein Weg daran vorbei, dass ihr beide Erweiterungen benötigt. Aber hier hat jeder seine eigenen Präferenzen.


Nach Funland noch Lust auf Murder Mystery?

Murder Mystery

One thought on “Rezension – Escape Room – Funland – Noris – 2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *