Hätte ich nur mal was Richtiges gelernt. Schlangenbeschwörer zum Beispiel. Dann könnte ich jetzt nicht nur Flöte spielen, sondern auch geschuppte Tiere beeindrucken. Andererseits weiß ich ja, dass diese taub sind. Das Arbeitsumfeld dürfte mir auch nicht liegen, da es mir dort bestimmt zu heiß ist. Also bleibe ich doch lieber bei meinen Leisten und hacke auf die Tastatur ein. Es ist ja auch was Besonderes, wenn ein Computer tut, was man von ihm möchte, was sowieso viel zu selten passiert.

Pungi


Die Schlange sticht nicht ungereizt.

(Friedrich von Schiller)

Mit dem richtigen Futter versuchen wir die punkteträchtigen Schlangen aus der Auslage zu ergattern. Dabei müssen wir die Gegner im Auge behalten, um unsere Lockmittel entsprechend anzupassen. Wenn wir mal eine Giftschlange ergattern, müssen wir nicht verzagen, schließlich gibt es Schlangenbeschwörer die uns helfen können. Ist der Stapel verteilt zählt nur noch, wer die meisten Punkte hat.

In dieser Galerie seht ihr bebilderte Beispielszüge zu „Pungi“:

  • Pungi
    Zu viert spielen wir eine kurze Runde Pungi.
  • Pungi
    4 Karten werden vom Schlangenstapel aufgedeckt.
  • Pungi
    Der Spieler zu unserer Linken beginnt. Er spielt eine Grille.
  • Pungi
    Der nächste versucht es mit einer Kröte.
  • Pungi
    Der folgende Spieler mit einer Libelle.
  • Pungi
    Auch wir legen eine Grille.
  • Pungi
    Somit ist die Grille das meistgespielte Tier und wird zuerst gewertet.
  • Pungi
    Wir Grille-Spieler decken unsere Karten auf.
  • Pungi
    Da wir zu zweit sind geht es erst einmal um die ersten zwei Schlangenkarten.
  • Pungi
    Der Spieler mit der höheren ausgespielten Karte bekommt die erste und wir die andere Schlange.
  • Pungi
    Danach werten wir noch die fehlenden 2 Spieler aus.
  • Pungi
    Bei ihnen geht es um die übrigen 2 Schlangen in der Reihe.
  • Pungi
    Auch hier gilt, dass die vorderste Schlange an den Spieler mit der höheren Karte geht.
  • Pungi
    Alle gespielten Karten wandern auf einen Ablagestapel und jeder zieht eine neue Karte.
  • Pungi
    Es werden 4 neue Schlangenkarten aufgedeckt und es geht von vorn los.
  • Pungi
    Das Spiel geht weiter, bis alle Schlangenkarten verteilt wurden. Jeder gesammelte Schlangenbeschwörer ändert dabei das Vorzeichen einer Schlange. Wir gehen also mit 14 Punkten aus diesem Spiel. Derjenige mit den meisten Punkten gewinnt.

Die Schlange, die kleinste Bestie der Welt.

(John Milton)

„Pungi“ ist eines der Spiele, welche einen interessanten Kniff beinhaltet, leider jedoch irgendwie dennoch vollkommen belanglos daherkommen. Der angesprochene Kniff ist, dass man eben mit der Wahl der Karte nicht nur aussucht, welche Zahl, sondern auch welches Futtertier man legen möchte. Hier hat man einen gewissen Einfluss, was einen verdeckten Auktionsmechanismus interessanter gestalten kann. Wenn es nicht so wäre, dass eine Runde vorwiegend von den hinten sitzenden Spielern entschieden wird. Es ist eigentlich egal, was ich am Anfang lege, denn alle nach mir folgenden Spieler können derart viel Einfluss nehmen, dass ich nehmen muss, was sie mir übrig lassen. Klar kann ich sehen, wer noch welches Futtertier auf der Hand hat. Dennoch kann ich daraus keine funktionierende Taktik ableiten, sondern einfach legen und schauen, was geschieht.

Eine Partie „Pungi“ zwar schnell gespielt, fühlt sich aber nicht unbedingt kurzweilig an. Dabei schlägt es sich mit dem Problem herum, dass keiner der Spieler eine weitere Runde forderte, was bei kurzen Spielen eigentlich regelrecht dazu auffordert. Wir waren uns alle einig. „Pungi“ ist kein schlechtes Spiel, nur so richtig Spaß macht es eben auch nicht. Ganz ohne Spannungsbogen und vor sich hinplätschernd.

Dabei hatte ich nach dem Regelstudium und der schönen Aufmachung richtig Lust auf das Spiel. Leider stellte sich jedoch bereits in der ersten Partie die Ernüchterung ein. Wirklich schade, wenn eine interessante Idee einem gleichzeitig derart in den Rücken fällt.

Pungi – Huch! & Friends- 2017

Autor: Klaus Kreowski
Spieler: 
3 – 5
Schwierigkeit: Einsteiger
Dauer: ca. 15 – 20 Minuten

Nach „Pungi“ noch Lust auf andere, kurzweilige Kartenspiele?

 

One thought on “Rezension Pungi – Huch! & Friends – 2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *