Paris – Die Stadt der Lichter

Autor: José Antonio Abascal
Verlag: Kosmos

Spieler: 2
Dauer:
30 Minuten
Zielgruppe: Familie

 Kurzes Spiel - Zu zweit spielbar

- 4.Nov.2020

Anlässlich der 10. Weltausstellung 1889 in Paris wurde der Welt voll Stolz die Macht der Elektrizität vorgestellt. Paris, schon seit Anfang des 19. Jahrhunderts durch seine gasbetriebene Straßenbeleuchtung, als die „Stadt der Lichter“ bekannt, machte nun erneut durch die Macht des Lichts auf sich aufmerksam.

Wir reisen zurück in die Zeit der sog. „Belle Époque“ und durchstreifen die ehrwürdigen, nächtlichen Straßen von Paris und durchqueren die verwinkelten, aber gut beleuchteten Boulevards.

Paris bedeutet laufen.

(Victor Hugo)


„Paris - Die Stadt der Lichter“ ist ein Spiel für 2, welches in zwei Phasen gespielt wird.

Die Spielschachtel dient als Spielplan, in den die Kärtchen der Reihe nach „eingebaut“ werden.Jedes Plättchen ist geviertelt und zeigt entweder Spielbereiche der Spieler (blau/orange) neutrale Gebiete (lila) sowie Laternen.

Die erste Phase besteht darin, das Straßenviertel zu entwerfen und sich Gebäude zu sichern, die man in der zweiten Phase platzieren kann.

Wer am Ende von Phase zwei die größten beleuchteten Straßenzüge platzieren konnte, gewinnt die Partie.

Das Spielmaterial, bestehend aus den Gebäudeteilen, den Kaminen und den Aktionspostkarten mit den Sonderaktionen (die Marker werden später auf den Stadtplan gelegt, die 4 Scheiben rationieren die Zahl der Zusatzaktionen, die ein Spieler höchstens ausführen kann.

Der Stadtplan wird in der Schachtel ausgelegt. Er besteht aus insgesamt 16 Straßenplättchen. Teilweise mit Straßenlaternen, teilweise ohne, in jedem Fall mit eigenen Farbanteilen, solchen des Mitspielers oder neutralen Bereichen.

Der Straßenplan, so wie er in der ersten Phase gelegt worden ist.

Durch geschickte Positionierung soll man sich für die zweite Phase geeignet Straßenzüge entwerfen. Gebäude, die man sich während der Legephase sichert, dürfen später nur auf eigene sowie neutrale Straßenbereiche gelegt werden.

In Phase 2 darf ich dann meine Häuser bauen (positionieren), möglichst an Straßenlaternen angrenzend. Liegt mein Gebäude, markiere ich es mit einem Kamin meiner Farbe.

Je mehr Straßenlaternen an mein Gebäude grenzen, umso wertvoller ist es.

Die Größe des Gebäudes wird in der Wertungsphase mit der Anzahl der angrenzenden Laternen multipliziert. Der größte zusammenhängende Gebäudekomplex wertet zudem am Schluss nochmals zusätzlich.

Gebäude, die ich gar nicht erst bauen kann, kosten Strafpunkte.


Wenn der liebe Gott sich im Himmel langweilt, dann öffnet er das Fenster und betrachtet die Boulevards von Paris

(Heinrich Heine)


Wilhelm meint:

Das Spiel ist mit sehr viel Liebe entworfen. Die Illustrationen der Zusatzaktionen, die man sich in Phase 2 holen kann, erinnert an die Zeit des ausgehenden 19. Jahrhunderts und die Bilder von Henri de Toulouse-Lautrec. 

Im ersten Ansatz dachte ich sofort an „Patchwork“, da ich hier Häuser in den unterschiedlichsten Formen auf dem Stadtplan positionieren muss. Soweit so richtig, aber da die Häuser keine Rückseiten haben, kann ich die Plättchen eben nicht wie die bei „Patchwork“ drehen und die Einsatzmöglichkeit ist von daher eingeschränkter.

Jeder Spieler hat soweit seine Häuser, entsprechend der Felder auf dem Straßenplan positioniert. Als Eigentümer des Gebäudes markiert man es mit einem Kamin seiner Farbe. Um den Spielplan herum liegen die Aktionspostkarten mit dem jeweiligen Teil für den entsprechenden Einsatz auf dem Spielplan.

Die erste Phase ist geprägt von Spannung und Bangen, da ich mir nicht sicher sein kann, sämtliche Bauteile für meinen Plan zu ergattern. Der Mitspieler zieht nur allzu oft genau das Teil an sich, welches ich selber ach so dringend benötigt hätte. So heißt es dann umplanen und weiter hoffen.

Die zweite Phase ist dann deutlich entspannter. Hier kann ich sehen, ob meine Strategie tatsächlich aufgeht. Da ich ja nur auf meiner Farbe und dem neutralen Teil legen darf, kommt einem der Mitspieler nur noch selten in die Quere. Auch er kann ja neutrale Plättchen nutzen und hier kann das Timing manchmal doch ausschlaggebend werden. Auch kann die Nutzung der Zusatzkarten, die erst in Phase 2 zum Zug kommen, vom Mitspieler vorweggenommen werden. Hiermit kann ich dem Mitspieler noch in die Parade fahren, das kristallisierte sich nach mehreren Partien als weiterer Pluspunkt des Spiels heraus. Ist die eigene Situation eher verfahren, kann ich es dem Gegenüber auch noch schwer machen oder gar einen raffinierten Zug vereiteln.

Blau konnte das gerade 3-er-Teil (oben rechts) nur legen, weil es ihm gelang das Aktionsplättchen „Lila“ zu ergattern und damit aus einem gegnerischen Feld ein neutrales Feld zu generieren. Blau gelang es zudem das „Verlängerungsteil“ sowie den „Maler“ zu bekommen.

Das Spiel erschließt sich sehr schnell. Selbst für mich, der sich mit dem räumlichen Denken immer schon schwergetan hat, ist die Planungsphase durchaus machbar bzw. stellt eine gute Übung dar.

Ich mag die Spannung, die über allem liegt. Klappt die Planung und dann auch noch deren Umsetzung? Gelingt ein genialer Ausweichschachzug, wenn der ursprüngliche Plan vereitelt wird?

Geschickt und schön zugleicht ist, dass die Spielschachtel gleichzeitig das Spielfeld darstellt. Lediglich die Zusatzkarten legt man um die Box. Von daher benötigt das Spiel wenig Platz und ist ideal für die Urlaubsreise. 

Mit einer Spielzeit von 30 Minuten gehört es zu den kleinen Spielen zwischendurch.

Ich finde es gelungen und in der Kategorie “Spiel für 2“ darf es nicht fehlen.

Das gefiel uns:

  • Äußerst liebevoll gestaltet
  • Durchaus spannende Partien
  • Funktioniert auf kleinem Raum, gut für den Urlaub

Das nicht so:

  • Der Wiederspielwert könnte u.U. nachlassen.

Zusammenfassung

Ein schönes Legespiel für zwei, das immer wieder durch spannende Partien gefällt.

Spielstil Wertung

7
10
Paris – Die Stadt der Lichter kaufen:

 
Hinweis:
Wir haben das Rezensionsexemplar ohne Auflagen gratis vom Verlag bekommen.
Mehr Informationen zu Affiliate Links und Rezensionsexemplaren findet ihr in unserer Übersicht zur Transparenz und in den Bestimmungen zum Datenschutz.

Teile diesen Beitrag!

Written by Wilhelm Merkel
Karten- und Brettspieler, begeisterter Ahnenforscher mit Hang zu geschichtlichen Themen (Sproß einer Alt-Aachener Zockerfamilie), Hobbygärtner in erträglichen Dosen, sportbegeistert und Liebhaber von gutem Essen mit guten Freunden.

Bewertung der Community

    Leave a Reply

    Your email address will not be published. Required fields are marked *

    You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

    Danke für deine Meinung

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen