God Of War – Das Kartenspiel

Spieler: 1 - 4
Dauer:
90 - 180 Minuten
Zielgruppe: Fortgeschrittene

 Kooperativ - Solo spielbar - Zu zweit spielbar

Christian Renkel - 9.Jun.2020

Während die epischen Gewaltorgien God of War 1 - 3 noch diverse Fantasien männlicher, junger Erwachsener befriedigten, zeigte Kratos im neuen Teil, dass er einen Sohn als Sidekick brauchte, um eine vielschichtige Geschichte über Vaterliebe zu erzählen. Hinter der strengen Fassade war sie stets erkennbar und berührte einen in den Szenen, in denen sie offen zur Schau gestellt wurde umso mehr.

Dennoch war noch genug Platz für die alten Tugenden. Spannende Kämpfe und epische Momente, wenn man auf die Gestalten der nordischen Mythologie traf. Ob es gelingt, mit Karten die Fans des Videospiels abzuholen und was Menschen denken, die bisher nie mit Kratos in Kontakt kamen, erzählen wir euch hier.

Mind your tongue, boy! Until our journey is complete, one of us must remain focused! Do not mistake my silence for lack of grief.

(God of War)


Eine Partie God of War besteht aus drei Begegnungen. Zwei normalen und einen Endgegner. Dabei wurden markante Szenen aus dem Videospiel übernommen, die durch jeweils 8 Karten als großes Bild dargestellt werden. Der Clou, im Verlauf der Partie verändert sich dieses immer wieder. Dazu jedoch später mehr.

Unser Abenteuer für diese Partie. Wir fangen unten an, danach wählen wir aus den beiden Questen darüber und zuletzt aus den drei Endgegnern.

Zuerst ist wichtiger, dass wir kooperativ antreten. Pappaufsteller zeigen unsere Position auf dem Schlachtfeld. Dabei ist die Positionierung wichtig, denn nur die vordere Reihe der Helden kann im Nahkampf angegriffen werden, während Fernkämpfer immer auf den am weitest entfernten Gegner schießen.

Neben der Figur erhält jeder noch ein persönliches Deck. Ist man am Zug darf man sich nicht nur einmal bewegen, sondern auch beliebig viele der Karten Spielen. Die meisten von ihnen funktionieren ganz einfach. Man spielt ein Symbol aus, das den Angriff repräsentiert (Nah- oder Fernkampf). Zusätzlich noch eine beliebige Anzahl an Zahlenkarten, die die Stärke des Angriffs bestimmen. Danach wirft man einen Würfel für den anvisierten Gegner, um zu bestimmen, wie hoch dessen Abwehr ist. Ist ein Gegner besiegt, wird seine Karte umgedreht, was nicht nur das Aussehen des Schlachtfelds verändert, sondern auch Ereignisse triggern kann.

Kratos kann wählen, ober einen Nah- oder Fernkampf Angriff der Stärke 7 startet. Nachdem er sich entschieden hat, wirft er den Verteidigungswürfel. Der Gegner erhält nun noch 5 Schaden.

Nach jedem Spieler schlägt das Spiel zurück. Eine Ausrüstungskarte wird aufgedeckt. Ihre Rune entscheidet, welche Gegner angreifen oder welche Ereignisse ausgelöst werden. Waren alle Spieler einmal am Zug, gilt es das eigene Deck aufzuwerten. Entweder man nimmt sich eine der zuvor aufgedeckten Ausrüstungskarten oder man entsorgt eine Karte vom Abwurfstapel. Danach beginnt die nächste Runde.

Manchmal bietet ein Schlachtfeld auch Sonderaktionen. Hier wird auf der jeweiligen Karte die Voraussetzung angegeben, die wir erfüllen müssen, um sie auszulösen. Außerdem sammeln wir für jeden gestarteten Angriff Rage. Ist die Leiste gefüllt, dürfen wir diese ausgeben, um die Sonderfähigkeit unseres Charakters zu verwenden.

Brok und Sindri treten immer gemeinsam an. Unten seht ihr ihre jeweilige Rageleiste und die damit verbundene Fähigkeit.

Gespielt wird, bis die Hauptaufgabe gelöst wurde. Danach geht es in die nächste Runde. Wir wählen eine der aktuellen Aufgabenkarten, während die andere umgedreht wird und uns schadet. Haben wir dann zuletzt den Endgegner besiegt, gewinnen wir das Spiel. Falls wir alle gleichzeitig besiegt wurden, verlieren wir.


I have been teaching you to survive! We are gods, boy, and that makes us a target. From now until the end of days, you are marked. So I teach you to kill, yes. But in defense of yourself, never as an indulgence.

(God of War)


Christian meint:

Es sind große Fußstapfen, in die das God of War Kartenspiel treten möchte. Und das liegt nicht nur an der Schuhgröße von Kratos. Denn, wie oben schon zusammengefasst, besteht die Videospielvorlage aus perfekt inszenierten epischen Momenten, die einem im Gedächtnis bleiben. Dabei müssen es nicht mal die gewalttätigen Kämpfe sein - wobei eine Begegnung mit Baldur nicht so schnell vergessen ist. Wenn sich die Weltenschlange Jörmungandr vor einem aufbaut oder man in weiter ferne Hel seinen Blick über Helheim schweifen lässt, dann baut sich eine wohlige Gänsehaut auf. Da das ein Zusammenspiel aus Geschichte, Optik und musikalischer Untermalung ist, ist es natürlich nicht verwunderlich, dass ein Kartenspiel diese nicht liefern kann.

Ganz cool ist, dass wir eine Erklärung für den Nachteil erhalten, den wir erleiden, wenn wir ein Abenteuer nicht wählen.

Kennt man die Vorlage jedoch, wird man sich mit den Szenenbildern aber gerade an diese Momente erinnert. Man weiß, wie sich die im Bild festgefrorenen Gegner bewegen und, wie sie klingen. Wenn sich der Schauplatz verändert, sieht man im inneren Auge förmlich, wie einer der fliegenden Nachtelben auf einen herabstürzt. Kennt man nun God of War nicht, fehlt einem die Verbindung und so wird dann aus einem thematischen Spiel leicht eine reine Ansammlung von Zahlen und Mechaniken. So erging es uns. Während ich als Fan des Videospiels mitfieberte, sah meine Familie nur ein paar Gegner, die es zu verdreschen galt, indem man Zahlenkarten spielte.

Blickt man nun hinter den Vorhang und entblößt dabei die Zahnräder, die das Spiel am Laufen halten, sieht man ein einfaches, geradliniges Ameritrash-Game, das seine Aufgaben stets offen zeigt und einem nur wenige Entscheidungen abverlangt. Dabei wird es manch einem sauer aufstoßen, dass ein Würfelwurf die Abwehr festlegt. Für mich ist es eines der Elemente, die Spannung in das Spiel bringen.

Es ist nicht nur wichtig, wo wir stehen, sondern auch in welcher Reihe. Die hinteren Plätze sind weniger gefährdet.

Kommen wir aber zu einem viel wichtigeren Thema. Die Möglichkeit, die Mechaniken des Spiels zu seinem eigenen Vorteil auszunutzen. Es ist bei vielen der Begegnungen möglich alle, bis auf einen Gegner zu beseitigen, sich dann in eine Ecke zu stellen, in der man nicht mehr getroffen wird und so Runde um Runde sein Deck zu optimieren. Während man dann nichts tuend dasitzt, wird das eigene Deck immer besser, da Gegner durch das Kartensystem an ihren Platz gebunden sind und sich nicht bewegen. Da ein Zeittrigger fehlt, kann man das bis in alle Unendlichkeit durchziehen. Aber, das ist langweilig und man macht das natürlich nicht. Zumal das Spiel sowieso nicht immens schwer zu gewinnen ist. Wenn man mal von der Walküre absieht, die tatsächlich eine große Herausforderung darstellt.

Aber nicht nur dieser Cheat sorgt dafür, dass man teilweise dazu verdammt ist Däumchen zu drehen. Im Spiel mit mehreren Mitspielern geht man sich gerne mal im Weg um. Das Problem sind dann die Momente, in denen lediglich ein Ziel sinnvoll angegriffen werden kann. Sei es, weil es der letzte Gegner im Spiel ist oder weil wir die nächste Stufe der Begegnung auslösen müssen. Hier rächt sich, dass wir lediglich eine Bewegung pro Zug machen dürfen, nur zwei Figuren in einer Spalte stehen dürfen und auch mit Fernkämpfen nur die Spalte angreifen können, in der wir uns befinden. Diese Konstellationen sind dann für denjenigen, der nur zusieht etwas unbefriedigend, aber glücklicherweise nie von langer Dauer.

In Alfheim werden die Karten zum Beispiel gedreht, wenn die jeweiligen Gegner besiegt wurden. Was uns dann erwartet wissen wir noch nicht.

Zusammenfassend gesagt mag ich God of War trotz der Mängel. Es ist ein schnelles Spiel, welches zwar stellenweise zu leicht, aber dennoch unterhaltend ist. Das Spiel nutzt meine emotionale Bindung zur Vorlage, um Bilder in meinem Kopf entstehen zu lassen. Fehlt einem diese Epik, kann man gut und gerne zwei Punkte von der Wertung abziehen. Denn spielerisch ist God of War das Kartenspiel ganz nett, fesselt jedoch eher durch die Thematik, als durch seine Mechanik.


Tom meint:

Ich habe God of War ausschließlich solo gespielt, wie es in der aktuellen Situation ja auch angemessen ist. Dafür stehen einem alternative Charakterkarten von Kratos, Atreus und Mimir zur Verfügung - wobei letztere nur unsichtbare "Helfer" sind - der Spieler hat nur einen Aufsteller, den von Kratos, und steckt folgerichtig auch alle Prügel selbst ein.

Die ersten Partien sind dabei besonders spannend. Ich habe mir die Schauplatz-Karten beim Auslegen nicht genauer angeschaut, so dass ich nie wusste, was sich auf den Rückseiten verbirgt. Ich konnte nur die Bedingungen lesen, um die Karten zu drehen. Diese Mechanik hat mir sehr gut gefallen und ich hoffe, dass wir sie zukünftig noch häufiger sehen werden, denn dadurch wirkt das Schlachtfeld lebendig und hielt diverse Überraschungen parat.

Nun gibt es ja unterschiedliche Meinungen, wie oft man in einem solo Spiel gegen den Mechanismus unterliegen sollte - aber wir sind uns sicher einig, wenn ich sage: Immer Gewinnen ist doof.

Leider ist God of War damit doof: Ich habe mir die Schauplatz-Karten beim Auslegen nicht genauer angeschaut, so dass ich nie wusste, was sich auf den Rückseiten verbirgt. Ich konnte nur die Bedingungen lesen, um die Karten zu drehen. Diese Mechanik hat mir sehr gut gefallen und ich hoffe, dass wir sie zukünftig noch häufiger sehen werden.

So bleibt ein eher maues Spielgefühl zurück. Hat man die 10 Szenarien erst einmal erforscht, bietet das Spiel leider überhaupt keine Spannung mehr, zumal auch keine Anpassung der Schwierigkeit vorgesehen ist. Schade. Für mich ergibt sich somit eine Wertung von 8/10, während man das Spiel noch erforscht. Danach ist es noch eine 4/10.

Das gefiel uns:

  • Coole Idee, dass sich die Optik der Schauplätze ändert.
  • God of War lässt alle Highlights des Videospiels neu aufleben.
  • Kämpfe kann man nicht durch pure Mathematik gewinnen...

Das nicht so:

  • ... bedeutet aber auch, dass viele schlechte Würfelergebnisse dafür sorgen dass man es schwerer hat.
  • Wer mit God of War nichts anfangen kann, dem wird die Epik nicht klar werden.
  • Spielerisch ist es "nur" ok.

Zusammenfassung

God of War das Kartenspiel überzeugt mehr auf thematischer, als auf spielerischer Ebene. Als Fan der Vorlage, entstehen epische Bilder im Kopf, die ein spannendes Spiel fördern.

Spielstil Wertung

7
10
God Of War – Das Kartenspiel kaufen:

 
Hinweis:
Wir haben das Rezensionsexemplar ohne Auflagen gratis vom Verlag bekommen.
Mehr Informationen zu Affiliate Links und Rezensionsexemplaren findet ihr in unserer Übersicht zur Transparenz und in den Bestimmungen zum Datenschutz.

Teile diesen Beitrag!

Written by Christian Renkel
Christian liebt Brett- und Videospiele mehr, als ausreichenden Schlaf. Dabei ist ihm am wichtigsten, dass er in der jeweiligen Welt versinken kann. Egal, ob es die geschickte Mechanik oder die überkochende Emotion ist. So erreicht ihr ihn: Christian@Spielstil.net

Bewertung der Community

    Showing 3 reviews
  1. 8
    10
    Copy-Paste-Fehler?
    Mir scheint, in den letzten vier Absätzen ist etwas durcheinander gekommen.
    Ein Stück ist doppelt, und evtl. fehlt ein anderes (?).
    0

    0

    Du hast schon abgestimmt.

    Reply
    • Hallo Ulrich,

      Danke für die Rückmeldung. Wir schauen uns gleich an, was schief gelaufen ist.

      0

      0

      Du hast schon abgestimmt.

      Reply
    • Fehler
      Hallo Ulrich,

      ich habe versucht den Fehler nachzustellen. Leider kann ich den auf verschiedenen Geräten und Browsern nicht nachvollziehen.

      Es wäre toll, wenn du mir evtl. einen Screenshot zukommen lassen könntest: Christian@Spielstil.net.

      Danke.

      0

      0

      Du hast schon abgestimmt.

      Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Danke für deine Meinung

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen