First Contact

First Contact

Autor: Damir Khusnatdinov
Verlag: Huch!

Spieler: 2 - 7
Dauer:
15 - 40 Minuten
Zielgruppe: Familie

 Für Familien - Konfliktfrei

Christian Renkel - 13.Jan.2020

Erich von Däniken hatte Recht. Die Ägypter hatten Kontakt zu Außerirdischen. Doch entgegen diverser Hollywood Blockbuster haben die Verständigungsprobleme nicht dazu geführt, dass die Besucher aus fremden Welten mal kurz alles in Schutt und Asche legten. Nein, man versucht sich zu verständigen. Schließlich hatten die Ägypter so viele tolle, begehrenswerte Souvenirs. Wie man an diese kommt, zeigt "First Contact". Ein Spiel voller Irrungen und Wirrungen.

Das Missverständnis ist die diplomatische Form der Ausrede.

(Ludwig Wittgenstein)


In "First Contact" verkörpert man entweder einen Ägypter oder ein Alien. Ist man letzteres versucht man aus den 25 ausliegenden Gegenstände, bestimmte zu erhalten. Dabei wäre es langweilig auf diese zu zeigen. Erstens wäre es zu zielführend und zweitens müssen wir den haarlosen Affen ja zeigen, dass wir geistig überlegen sind. Also schreiben wir auf, was wir haben wollen. Aber eben in unserer Schreibweise.

Wir interessieren uns für die Weintrauben und schreiben als Hinweis die Zeichen für Essen sowie rund, rund, rund.

Damit die Menschen jedoch nicht ganz dumm dastehen, dürfen sie immer wieder Fragen stellen. Da wir uns immer noch nicht verstehen können, zeigen sie auf zwei bis fünf Gegenstände, die eine selbe Eigenschaft oder selbe Gattung, wie rund, flüssig oder Essen, aufweisen und hoffen, dass die Außerirdischen erkennen, was man meint. Denn diese zeigen uns eben nur ein Wort aus ihrer Sprache, nicht, was es bedeutet.

Ein menschlicher Spieler hat auf Apfel, Kokosnuss und Weintrauben gezeigt. Wir gehen davon aus, dass er das Zeichen für Essen wissen möchte und zeigen es ihm.

Liegen die Menschen beim Erraten der Gegenstände richtig, freut sich nicht nur das Alien über ein Souvenir. Jeder richtige Tipp wird mit einem Siegel belohnt.

Der Spieler rechts hat sein Kreuz an die richtige Stelle gemacht und erhält ein Siegel. Außerdem markieren wir den erratenen Gegenstand.

Hat ein Alien geschafft, den Menschen fünf gewünschte Gegenstände abzuschwatzen, gewinnt dieser Außerirdische. Auf der Seite der Ägypter gewinnt derjenige, der die meisten Siegel sammeln konnte.


Würden wir weniger zwischen den Zeilen lesen und mehr auf das Wort achten, gäbe es vielleicht weniger Missverständnisse.

(Tom Borg)


Christian meint:

"First Contact" ist in seiner grundlegenden Idee eine irrwitzige Angelegenheit. Ich möchte hier Damir Khusnatdinov einfach schon einmal dafür applaudieren, einen derart genialen Einfall gehabt zu haben. Doch diese ist gleichzeitig auch ein kleiner Pferdefuß, mit dem sich das Spiel herumschlagen muss. Ähnlich, wie in Codenames, ist eine Partie "First Contact" eher eine gemächliche Angelegenheit. Das muss man mögen, was bei mir der Fall ist. Mitspieler hatten jedoch mit einem Partyspiel eher etwas Actionreicheres in Verbindung gebracht und waren ein klein wenig Enttäuscht. Zumal das Spiel gefühlt genau dann aufhört, wenn man so langsam hinter die Sprache der Besucher kommt.

Ein paar Zeichen konnten wir hier schon richtig zuordnen. Wobei wir uns nicht sicher sind, was das unten bedeuten soll.

Auch weist das Spiel immer wieder Probleme im Ablauf auf. Es kommt relativ häufig vor, dass Gegenstände keine echte Verbindung aufweisen, so dass es schwer ist mit ihnen nach einzelnen Eigenschaften zu fragen. So kam bei uns recht häufig vor, dass nach Wörter wie "flüssig" oder "fliegen" nicht gefragt werden konnte, weil eben nur ein einzelner Gegenstand dazu auslag (laut Regeln, muss man immer mindestens zwei Karten für seine Frage verwenden), aber ein Alien-Spieler genau diesen einen Gegenstand brauchte. Dass es dieser natürlich um Längen schwerer hat, kann sehr unbefriedigend sein.

"First Contact" hat Ecken und Kanten und gerät auch gerne mal ins Stocken. Wo dies andere, einfache Partyspiele durch eine große Portion Interaktion kaschieren, entstehen in "First Contact" häufig ruhige Momente, in denen man einfach wartet, dass wieder etwas passiert.

Zusätzlich ist es kaum möglich den Vorsprung wieder einzuholen, wenn man mal ins Hintertreffen gerät. Es gibt keine Möglichkeit durch besonders geschicktes Spiel oder Wagnisse mehr Punkte herauszuholen, was dafür sorgt, dass der Sieger der jeweiligen Seite, häufig bereits zur Mitte des Spiels offensichtlich ist.

Ein Mensch zeigt auf diese drei Gegenstände. Es liegt nun an den Aliens herauszufinden, was sie gemeinsam haben.

Egal, wie sehr ich die Idee hinter "First Contact" liebe, fehlen dem Spiel einige Stellschrauben, um richtig begeistern zu können. Es schreit förmlich nach zusätzlichen Regeln, die auch mal riskantes Spiel belohnen oder einfach etwas Schwung in die Unterrichtsstunde "Außerirdisch für Anfänger" zu geben.

Das gefiel uns:

  • Tolles Thema.
  • Sorgt für witzige Momente.

Das nicht so:

  • Es kommt recht häufig dazu, dass kein Begriff so recht passen mag.
  • Ein relativ ruhige Ablauf in einem Partyspiel liegt nicht jedem.

Zusammenfassung

Eine coole Idee trifft auf ein nettes Spiel, das ein paar Partien gut zu unterhalten weiß. Es ist ein ruhiges Spiel mit Ecken und Kanten.

Spielstil Wertung

6
10
First Contact kaufen:

 
Hinweis:
Wir haben das Rezensionsexemplar ohne Auflagen gratis vom Verlag bekommen.
Mehr Informationen zu Affiliate Links und Rezensionsexemplaren findet ihr in unserer Übersicht zur Transparenz und in den Bestimmungen zum Datenschutz.

Teile diesen Beitrag!

Christian Renkel
Written by Christian Renkel
Christian liebt Brett- und Videospiele mehr, als ausreichenden Schlaf. Dabei ist ihm am wichtigsten, dass er in der jeweiligen Welt versinken kann. Egal, ob es die geschickte Mechanik oder die überkochende Emotion ist. So erreicht ihr ihn: Christian@Spielstil.net
Sag deine Meinung!
00

Bewertung der Community

    Leave a Reply

    Your email address will not be published. Required fields are marked *

    You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

    Danke für deine Meinung

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen