Crystal Palace

Spieler: 2 - 5
Dauer:
90 - 150 Minuten
Zielgruppe: Fortgeschrittene

 Expertenspiel - Spielstil Empfehlung - Zu zweit spielbar

- 23.Mai.2020

Je mehr ich lerne, desto mehr wird mir bewusst, wie wenig ich weiß. Mir ist klar, dass die Grundbotschaft dieses Ausspruchs nicht neu ist, sondern von einem der größten Denker der Neuzeit stammt. Und auch mir geht es so. Da denkt man, man hat relativ solide Geschichtskenntnisse und dann kommt ein Spiel, wie Crystal Palace um die Ecke. Thematik, die Weltausstellng 1851, die in eben jenem namensgebenden Gebäude stattgefunden hatte. Um einen weiteren großen Denker zu zitieren. Again what learned. 😉

Crystal Palace ist das Erstlingswerk von Carsten Lauber und erhält sofort ein "Uwe Rosenberg Collection" Siegel? Bedeutet das tatsächlich etwas, oder ist das reines Marketing von Feuerland? Wir sagen es euch.

Endlich bemerken wir ein Stück des Daches selbst, eine zierliche Filigranarbeit; und wie nun die Sonne einen Augenblick zwischen den Wolken hervortritt, glänzt und funkelt es dort drüben, als seien wir im Märchen an den Ort gelangt, wo sich den gierigen Blicken des Wanderers plötzlich der verheißene Zauberpalast zeigt.

(Friedrich Wilhelm Hackländer - London 1851 Weltausstellung)


Auch, wenn es auf den ersten Blick nicht so aussieht, ist Crystal Palace vom Regelumfang her gar nicht ganz so wild. Der Ablauf ist dabei so klar, dass dieser komplett an den unteren Rand jedes Spielertableaus passt.

Durchnummeriert von 1 - 7 seht ihr die einzelnen Phasen des Spiels.

Obwohl es sich um ein klassisches Worker-Placement Spiel handelt, hat Crystal Palace eine Besonderheit. Die Arbeiter werden durch Würfel dargestellt. Geheim stellt jeder Spieler den Wert jedes Einzelnen ein. Je höher, desto besser lassen sich die Arbeiter platzieren. Jedoch beeinflusst ihr Wert auch gleichzeitig die Kosten, die zu tragen sind.

17 Pfund kosten uns diese Arbeiter.

Abwechselnd legen wir nun die Würfel an die unterschiedlichen Orte und benötigen dafür einen Wert, der mindestens so hoch ist, wie der aufgedruckte. Sind alle Würfel gesetzt, werden die Orte nacheinander abgehandelt. Dabei sammeln wir neue Baupläne oder berühmte Unterstützer, besorgen neue Materialien oder Investitionen, kümmern uns um Fortschritte und Erweiterungen unserer Arbeiter, sowie das Einsetzen unserer Assistenten. Außerdem sollte man immer einen Blick auf die Werbetrommel werfen, die gerührt werden möchte.

Der Wert des Würfels legt auch die Reihenfolge fest, in der dieser ausgelöst wird. Dabei gilt, je höher, desto früher. Bei gleichen Werten wird von links nach rechts abgehandelt.

Sind die Ortsaktionen ausgelöst, gehen wir dazu über die Baupläne in Prototypen umzuwandeln und unsere Unterstützer zu bezahlen. Außerdem wollen ja noch die Einnahmen verwaltet und Bonusse eingesammelt werden und schon beginnt eine neue Runde.

Ein Blick auf das ganze Material verrät es natürlich sofort. Die Ausführung oben war sehr verkürzt und lückenhaft. Aber die Details würden hier alles sprengen. Wenn ich zum Beispiel erzähle, dass das Gehalt unserer Unterstützer ebenso beeinflussbar ist, wie die stets sinkenden Einnahmen. Aber dennoch möchte ich noch auf ein paar Besonderheiten eingehen.

Da wäre unser Tableau, welches schon eine Fülle an Entscheidungen beinhaltet. Dabei ist die geringste, dass wir einen Assistenten haben, den wir fördern können. Je nach Land haben wir andere Voraussetzungen, jedoch lohnt es sich, da es hierfür am Ende des Spiels Punkte gibt. Abzüge dagegen gibt es für jedes Feld, das wir im Verlauf des Spiels nicht überbauen. Sei es durch Forschungsplättchen oder Kredite.

In der Mitte sehen wir die Minuspunkte für nicht belegte Felder, wie auch die der Kredite. Dabei sind zurückbezahlte Kredite immer -5 Punkte wert. Die anderen 8 - 10 Minuspunkte. Über die Zeitung auf der rechten Seite, lassen sich diverse Hilfen besorgen.

Wo wir schon bei Krediten sind. Wie im echten Leben sind Banken auch in Crystal Palace so nett uns immer mit dem nötigen Kleingeld zu versorgen. Wer es jedoch nicht schafft diese bis zum Ende des Spiels zurückzuzahlen, erhält dann statt 5 bis zu 10 Minuspunkte. Je Kredit. Ein Pakt also, der einem zum Schluss auf jeden Fall schadet, ihr beeinflusst dabei, wie sehr.

Nach fünf Runden endet das Spiel und alle Plus- und Minuspunkte werden aufgerechnet. Ihr wisst es wahrscheinlich schon, aber - Überraschung - wer die meisten sein Eigen nennt, gewinnt.


Und wir standen endlich im riesenhaften Gebäude und der Blick schweifte ängstlich umher, nicht wissend, wohin er sich wenden, wo er zuerst anfangen solle, wo zuletzt, was er jetzt betrachten, was nachher.

(Friedrich Wilhelm Hackländer - London 1851 Weltausstellung)


Christian meint:

Wie oben bereits erwähnt, sind die Regeln von Crystal Palace nicht allzu schwer zu erlernen. Alles fasst gut ineinander. Dabei wird der Ablauf nicht durch viele unnötige Sondererregeln aufgebläht, die Komplexität vortäuschen sollen, ohne Tiefe zu bieten. Das ist ein großer Pluspunkt von Crystal Palace gegen ähnliche Schwergewichte.

Der Schwarzmarkt ist ein stetes Hauen und Stechen.

Dazu hat mich das Thema sofort abgeholt, was aber, wie so häufig, eher an der Optik liegt, als am Spielgeschehen selbst. Aber, wenn ich eine bekannte Persönlichkeit nach der anderen entdecke (ob fiktiv oder mal real existierend), freue ich mich darüber, ohne groß darüber zu sinnieren, ob sie alle tatsächlich zur entsprechenden Zeit gelebt haben oder auch tätig waren.

Das Spiel selbst ist geprägt von Zwängen. Denn Geld ist ein rares Gut, welches zwar über verschiedene Wege erlangt werden kann, jedoch stets Mangelware ist. Das treibt einen irgendwann immer in die Arme der Bank und es beginnt der Tanz, in dem man immer versucht, gerade genug Barschaft zu haben, und dennoch weniger Kredite, als die Mitspieler.

Der Faradaysche Käfig kostet uns teurer 4 Energie. Rechts sehen wir oben, wie viele Punkte der Bau in welchem Jahr bringt und unten rechts den Unterstützer, der mit der Erfingung verknüpft 4 Bonuspunkte einbringt.

Was nicht ganz so gelungen ist, ist der vorhandene Glücksfaktor. Denn es kommen, vor allem im Spiel mit 2 - 3 Spielern, nicht alle nötigen Karten ins Spiel. So kann es vorkommen, dass einer der Mitspieler, ohne es zu wissen, gerade die richtigen Prototypen genommen hat. Seine verknüpften Unterstützer kommen ins Spiel, während die anderen in die Röhre schauen. Das gibt wertvolle Pluspunkte, die anderen eben fehlen. Andererseits habe ich auch bereits Partien gewonnen, ohne überhaupt einen Unterstützer einzustellen. Aber ich denke, hier macht die Dosis das Gift. Also, je nach Verlauf der Partie wirkt sich das mal mehr, mal weniger aus.

Die Würfel vor dem Zug in ihrem Wert einzustellen, ist für mich zwar interessant, aber nicht ganz so meins. Ich schaffe es einfach nie einen sauberen Mittelweg zu finden und biete meist zu viel oder zu wenig. Das führt zwar zu lustigen Momenten, aber so richtig gut fühlt es sich für mich nicht an, obwohl es realistischer ist, als manch hartes Wirtschaftsspiel.

Eines muss man noch wissen. Crystal Palace kann sehr böse sein. Denn die Interaktion beschränkt sich nicht darauf, dass Einsetzplätze weggenommen werden können. Nein, wir sind auch dazu in der Lage im Nachgang höherwertige Arbeiter zu verwenden, so dass ein Mitspieler, der die Aktion schon sicher eingeplant hatte, wieder verdrängt wird. Das liegt nicht jedem, denn manch Kette bricht einem Kartenhaus gleich zusammen, wenn eine einzelne Komponente entfernt wird. Aber dafür haben wir eine dichte Spielerinteraktion.

Auch, wenn Crystal Palace für mich nicht perfekt ist, ist es ein gutes Spiel, welches ich gerne auf den Tisch bringe. Aber nur bei Mitspielern, die über ein dickes Fell verfügen, da ein gut vorbereiteter Plan gerne mal in die Hose gehen und auch das Glück mal mehr in eine Richtung ausschlagen kann.

Das gefiel uns:

  • Tolles Thema.
  • Interessanter Arbeitereinsetzmechanismus.
  • Rund im Ablauf, dennoch voller interessanter Entscheidungen.

Das nicht so:

  • Das Geld ist teilweise schon arg knapp.
  • Je nach Verlauf kann Glück doch mit entscheidend sein.

Zusammenfassung

Ein tolles Erstlingswerk, das einen genügend Steine in den Weg legt, um interessante Entscheidungen zu ermöglichen. Der Glücksfaktor, durch die Karten-Kombinationen, wie auch die Möglichkeit zerstörerisch zu spielen, liegt nicht jedem, sorgt jedoch für eine neue Geschmacksrichtung im Euro-Eintopf-Einerlei.

Spielstil Wertung

8
10
Crystal Palace kaufen:

 
Hinweis:
Wir haben das Rezensionsexemplar ohne Auflagen gratis vom Verlag bekommen.
Mehr Informationen zu Affiliate Links und Rezensionsexemplaren findet ihr in unserer Übersicht zur Transparenz und in den Bestimmungen zum Datenschutz.

Teile diesen Beitrag!

Written by Christian Renkel
Christian liebt Brett- und Videospiele mehr, als ausreichenden Schlaf. Dabei ist ihm am wichtigsten, dass er in der jeweiligen Welt versinken kann. Egal, ob es die geschickte Mechanik oder die überkochende Emotion ist. So erreicht ihr ihn: Christian@Spielstil.net

Bewertung der Community

    Showing 1 reviews
  1. 9
    10
    Hybrid aus Euro und Wirtschaftsspiel
    In der Zusammenfassung von Christian finde ich mich ganz gut wieder. Ich sehe das Spiel aber als Mischung aus Euro und Wirtschaftsspiel und möchte noch einmal betonen, dass es dabei knallhart ist. Damit ist auch die Einschätzung für „Fortgeschrittene“ für mich nicht passend und ich würde es eher „Experten“ empfehlen. Mögen die Regeln noch verhältnismäßig einfach sein, ist die Verzahnung, der permanente Geldmangel und die teils fiese Intteraktion gepaart mit dem moderaten Glücksanteil für unerfahrenere Spieler schnell extrem frustig.
    Dazu kommt noch, dass die Punktevergabe genau entgegengesetzt zu den meisten Spielen verläuft. Es werden anfangs sehr viele Punkte ausgeschüttet und das nimmt zum Spielende hin ab, wobei es bei der Endwertung auch gerne noch einmal massive Minuspunkte hagelt.

    Aber genau diese Punkte machen es für mich zu dem Euro-Kleinod der letzten SPIEL. Bekannte Mechanismen werden erfrischend anders präsentiert. Trotz der eigentlich recht niedrigen Komplexität braucht es eine gewisse Einarbeitungszeit, aber spätestens bei der vierten Partie wird es zu einem hoch interaktiven Hauen und Stechen. Ich würde es gerne viel häufiger auf den Tisch bekommen und kann es nur jedem empfehlen, der auf interaktive Euros steht!

    0

    0

    Du hast schon abgestimmt.

    Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Danke für deine Meinung

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen