Coyote - Cover

Coyote

Spieler: 3 - 6
Dauer:
15 - 25 Minuten
Zielgruppe: Einsteiger

 Für Familien - Konfliktfrei - Kurzes Spiel

- 30.Okt.2020

Bluff ist bei uns seit den 90er Jahren ein Dauerbrenner, der niemals meine Sammlung verlassen hat. Denn ein Spiel, bei dem man mit begrenzten Informationen versuchen muss, die anderen aufs Glatteis zu führen, führt immer wieder zu witzigen Situationen. Außerdem ist es schnell erklärt und jeder kann mitspielen, was es zum (fast) unschlagbaren Begleiter von Familiennachmittagen macht. Coyote will in dieselbe Kerbe schlagen und bietet uns das identische Erfolgsgerüst. Ob dies auch mit Karten wiederholt werden kann, erzählen wir euch hier.

Der Schelm sitzt überall im Vorteil.

(Johann Wolfgang von Goethe)


In Coyote erhält jeder Spieler einen Aufsteller. In diesen steckt er eine Karte, die nur für die anderen sichtbar ist. Zusätzlich liegt eine Karte in der Mitte. Nun werden reihum Gebote abgegeben, die am besten maximal der Gesamtsumme aller im Spiel befindlichen Karten entsprechen. Zweifelt man ein Gebot an, werden alle Karten offen gelegt und derjenige, der sich irrte, bestraft. Jeder Spieler hat drei Leben, hat er alle verloren, scheidet er aus. Gewonnen hat derjenige, der als Letztes im Spiel ist.

Coyote-009

In diesem letzten Duell beträgt der Gesamtwert dank der Sonderkarte -10 Punkte.

Dabei gibt es noch einen kleinen Kniff. Denn jeder Spieler hat auch Augen, die er verwenden kann, um sich die Karte in der Mitte anzusehen. Durch erfolgreiches Spiel bekommt er wieder weitere hinzu.


Der ehrliche Mann aus dem einen Hause gilt als Schelm im Nachbarhause.

(Jean-Jacques Rosseau)


Christian meint:

Ich gebe es zu, wir waren zu Beginn etwas überfordert. Nicht, weil es sich hier um ein komplexes Spiel handelt. Mitnichten. Sondern einfach, weil man nicht so recht weiß, was man tun sollte, um erfolgreich zu spielen. Zumal die Werte der im Spiel befindlichen Karten auch nicht allzu intuitiv sind. Ein Problem, das sich mit den Partien legt, dennoch wäre eine kleine Übersicht schön gewesen. Aber auch so tastet man sich erst einmal kopflos heran, welche Vorgehensweise denn nun die Beste ist. Bis das letzte Puzzleteil dann ins große Bild fällt und man erkennt, dass es gar nicht so wichtig ist, was man sagt, sondern wie.

v

Drei Leben haben wir noch, davon eines mit offenem Auge, welches wir verwenden dürfen, um die verdeckte Karte in der Mitte ansehen zu dürfen.

Denn ein Hauptteil des Spiels besteht aus dem gezielten Verunsichern meiner Mitspieler. Kann man ihnen erfolgreich vorgaukeln, dass man mehr weiß, als man zugibt, hat man schon zur Hälfte gewonnen. Damit verlässt sich Coyote dann auch zu fast 100 % auf seine Spieler, wodurch der Spielspaß auf Gedeih und Verderb auch dem Menschen hinter der Karte ausgeliefert ist. Und wir alle wissen, eine Spaßbremse reicht, um die komplette Runde zu sprengen. Es gibt kein Netz oder doppelten Boden, sondern eben einfach ein paar Karten und was man daraus macht.

Coyote-005Ich persönlich bin ja experimentierfreudig. Und so erwische ich mich immer wieder dabei, wie ich unterschiedliche Taktiken ausprobiere. Wie wäre es mal meinem extremen Startwert, um andere im Glauben zu lassen, dass ihre Karte besonders gut oder schlecht ist? Nur kleine Schritte und dann im Gegenzug auch mal große? Einfach alles, was für genügend Verwirrung sorgt. Die sind natürlich mal mehr oder weniger erfolgreich, aber mit der Zeit bringt es einen dazu, immer schelmischer zu werden. Es ist erlaubt, was verwirrt. Wobei man ehrlicherweise auch sagen muss, dass das Hand in Hand geht mit Abschnitten, in denen kaum Action passiert und man einfach reihum immer wieder eins nach oben bietet.

Coyote-012

Alle im Spiel befindlichen Karten.

Mir persönlich liegt das Unberechenbare. Dennoch steckt in Coyote auf Dauer dann etwas zu wenig Spiel, um mich wirklich immens begeistern zu können. Aber zur Einstimmung in einen Spieleabend oder als kleiner Absacker funktioniert das Spiel bestens. Vor allem - ja, ich weiß, dass der folgende Satz aktuell wie eine Farce klingt - in einer größeren Runde. Blöd nur für Spieler, die frühzeitig aus dem Spiel fliegen und dann erst einmal zuschauen dürfen.

Das gefiel uns:

  • Einfaches Regelwerk.
  • Jeder kann mitspielen.
  • Sorgt für lustige Momente.

Das nicht so:

  • Wenig Abwechslung.

Zusammenfassung

Gutes Bluffspiel, das sich dann doch etwas zu sehr auf seine Spieler verlässt.

Spielstil Wertung

7
10
Coyote kaufen:

 
Hinweis:
Wir haben das Rezensionsexemplar ohne Auflagen gratis vom Verlag bekommen.
Mehr Informationen zu Affiliate Links und Rezensionsexemplaren findet ihr in unserer Übersicht zur Transparenz und in den Bestimmungen zum Datenschutz.

Teile diesen Beitrag!

Written by Christian Renkel
Christian liebt Brett- und Videospiele mehr, als ausreichenden Schlaf. Dabei ist ihm am wichtigsten, dass er in der jeweiligen Welt versinken kann. Egal, ob es die geschickte Mechanik oder die überkochende Emotion ist. So erreicht ihr ihn: Christian@Spielstil.net

Bewertung der Community

    Leave a Reply

    Your email address will not be published. Required fields are marked *

    You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

    Danke für deine Meinung

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen