Pummeleinhorn – Der Kekfe Marathon – Pegasus – 2017

Sind Einhörner nun eigentlich In oder Out? Ich habe da ein wenig den Überblick verloren, welcher Internethype gerade so durchs Dorf getrieben wird. Doch ich glaube Pummeleinhorn ist das irgendwie egal. Wie in den 90ern die Diddl-Maus versucht das Fabelwesen gerade die Herzen von allen zu erobern. Und was darf dabei nicht fehlen? Natürlich Spiele. Bei Pegasus erschien nun „Pummeleinhorn – Der Kekfe Marathon“. Aber soll man sich das tatsächlich antun, wenn man Diddl noch nicht ganz überwunden hat?
 

Ich bin sehr nah an der Keksdose gebaut.

(© Stephanie Engel – Pummeleinhorn GmbH)

Jeder Spieler startet mit einer definierten Anzahl Kekskarten. Befindet sich Pummeleinhorn bei uns müssen wir würfeln. Meistens bewegt sich das flauschige Wesen dadurch und frisst die Kekse, auf denen es landet. Aber der Würfel kann auch die Richtung wechseln oder dafür sorgen, dass wir neue Karten zeihen und unserer Auslage hinzufügen. Hat ein Spieler keine Kekse mehr gewinnt derjenige, der noch die meisten Gebäckstücke hat.

Einen bebilderten Ablauf findet ihr in dieser Galerie:

 


1/13

Wir wagen einen kleinen Kekfe Marathon zu Dritt.

2/13

Unser rechter Mitspieler beginnt und wirft eine 1- 5.

3/13

Ausgehend vom aktuellen Standort darf er also 1 - 5 Felder in Blickrichtung ziehen.

4/13

Er geht drei und landet auf unserem 7er Keks.

5/13

Pummeleinhorn frisst diesen. Die Karte landet verdeckt in der Mitte.

6/13

Da Pummeleinhorn bei uns steht sind wir dran. Wir werfen und erhalten das Kartenergebnis.

7/13

Wir dürfen also eine der verdeckten Karten aus der Mitte ziehen.

8/13

Jackpot. Wir haben den 8er Keks gezogen.

9/13

Diesen dürfen wir an beliebiger Stelle, unseres Bereiches hinzufügen.

10/13

Als letztes Ergebnis gibt es noch die Drehung.

11/13

Wirft man diese wechselt Pummeleinhorn die Laufrichtung.

12/13

Hat ein Spieler keine Kekse mehr endet das Spiel.

13/13

Der Spieler, der nun noch die meisten Kekse hat, gewinnt.

Ein Einhorn ohne Bauch ist wie ein Himmel ohne Sterne.

(© Stephanie Engel – Pummeleinhorn GmbH)

Pummeleinhorn war für mich eine der Überraschungen der „Spiel 2017″. Die Aufmachung wirkte auf mich nicht sonderlich interessant. Die Regeln versprachen ein extrem flaches Spielerlebnis zu bieten. Doch bereits beim ersten Spiel hatte ich mich in das kleine flauschige verliebt. Okay, ich habe immer noch keinen Fabelwesen-Fetisch entwickelt, aber wir haben einen Haufen Spaß. Und das nun täglich. Es bleibt nie bei nur einer Runde. Schließlich fordert immer irgendwer eine Revanche, was bei einer Dauer von knapp 10 Minuten auch kein Problem darstellt.

Wenn wir ehrlich sind benötigt es für dieses Spiel natürlich keinen Doktor in Mathematik. Der Mechanismus selbst ist fast ausschließlich glücksabhängig. Das Thema könnte alles Mögliche darstellen. Aber Pummeleinhorn bietet einen schnellen Ablauf, ohne hektisch zu werden. Es fördert stichelnde Kommentare und gehässiges Lachen gegen die Mitspieler. Letzteres bleibt einem schnell im Halse stecken, wenn das Mistvieh (für mich der Zweitname von Pummeleinhorn… Je nach Spielsituation wechselnd) wieder meint bei mir ein „all you can eat“ Buffet veranstalten zu müssen.

Abendfüllend ist das Erlebnis natürlich nicht. Aber dennoch ein mehrmaliger Spaß für die ganze Familie. Zumindest wenn sie Spaß versteht und voll mitzieht. Denn „Der Kekfe Marathon“ wird vor allem von einem getragen. Den Mitspielern.

 

Pummel Einhorn – Der Kekfe Marathon

Pegasus 2017


Autor: Reiner Knizia
Dauer: ca. 10 -15 Minuten je Spieler
Spieler: 2-5
Schwierigkeit: Einsteiger

Anmerkungen

Dir gefällt dieser Bericht? Dann könnte dich das hier auch interessieren: