Magic Maze – Pegasus – 2017

Kennt ihr das? Ihr kommt auf einen Spieletreff. Überall ist gute Stimmung. Man unterhält sich, an manchen Tischen wird verhandelt, woanders schimpft man aufeinander. Alles ist wie immer. Und dann gibt es diesen einen Tisch. Kein Wort fällt. Alle sind hektisch, werfen sich böse Blicke zu. Ein Pöppel wird voller Wut auf den Tisch geknallt. Plötzlich dreht einer eine Sanduhr und alle plappern wild durcheinander. Ja, ihr habt ihn entdeckt. Den Tisch, an dem „Magic Maze“ gespielt wird.

 

 

Das Leben ist ein Labyrinth. Du brauchst viele Versuche um den richtigen Weg zu finden.

(Roger Pfaff)

In „Magic Maze“ müssen wir gemeinsam einen Raub begehen und anschließend abhauen. Der Clou dabei, alle Spieler sind gleichzeitig an der Reihe, dürfen jedoch nur bestimmt Aktionen ausführen. Mancher darf Figuren nur nach links bewegen und Portale nutzen ein anderer nur nach rechts laufen. Und das schlimmste, ihr dürft nicht miteinander reden. Sonst wäre es ja zu einfach.

Einen bebilderten Ablauf findet ihr in dieser Galerie:

 


1/21

Wir spielen zu viert eine Partie Magic Maze.

2/21

Unsere Rolle ist einfach. Wir dürfen neue Planteile aufdecken (Lupen) und die Figuren nach unten bewegen.

3/21

Auf gehts, der Timer startet. Ab jetzt dürfen wir nicht mehr miteinander reden.

4/21

Die 4 Figuren befinden sich auf den Startfeldern.

5/21

Wir selber dürfen ja nur nach unten bewegen, deswegen müssen wir warten, bis unsere Mitspieler die Figuren aus ihren Nischen bewegt haben.

6/21

Unsere Zeit ist gekommen. Wir bewegen gelb ganz nach unten und lila ein Feld weit.

7/21

Nicht vergessen, wir haben mit der Lupe noch eine wichtige Aufgabe.

8/21

Wir wagen einen kleinen Kekfe Marathon zu Dritt.

9/21

Wir decken ein neues Planteil auf und legen es an.

10/21

Später im Spiel steht grün auf einem farblich passenden Portal.

11/21

Unser Mitspieler reagiert. Er darf teleportieren.

12/21

Und zwar auf ein anderes, grünes Portal.

13/21

Zwischendurch müssen wir alle dafür sorgen, dass eine Figur auf einem Sanduhren-Feld landet.

14/21

Dieses wird deaktiviert.

15/21

Dafür dürfen wir die Sanduhr wieder drehen und uns unterhalten. Zumindest bis wieder jemand eine der Figuren bewegt

16/21

Haben wir es dann geschafft, dass alle Figuren auf ihren Zielfeldern stehen begehen wir den Raub.

17/21

Die Portale sind ab jetzt deaktiviert.

18/21

Weiterhin dürfen wir nicht reden, müssen jedoch alle Figuren in Richtung Ausgang bringen.

19/21

Auf dem Bild ist eine Rolltreppe zu sehen. Diese darf natürlich nur von dem richtigen Spieler benutzt werden. Bewegt er sich nicht, dürfen wir ihm mit dem beiliegenden Kegel einen dezenten Hinweis geben.

20/21

Steht nun eine der Figuren aus dem Ausgang, wird sie vom Plan entfernt.

21/21

Schaffen es alle innerhalb des Zeitlimits nach Draußen, haben wir gewonnen.

Ein Geduldsfaden führt aus fast jedem Labyrinth.

(Dr. Sigbert Latzel)

„Magic Maze“ polarisiert. Manche hassen es, manche lieben es. Egal, was ich schreibe, ich werde es definitiv niemandem genau recht machen können. Auf der einen Seite haben wir das Spielprinzip, welches mal wirklich etwas vollkommen Neues ist. Auf der anderen Seite haben wir begrenzte Aktionsmöglichkeiten und einen immensen Zeitdruck.

Auch bei unseren Spielrunden herrschte keine Einigkeit, was „Magic Maze“ angeht. Wobei eines klar wurde. Das Spiel verlässt sich voll und ganz auf die Teilnehmer. Während bei vielen Titeln egal ist, mit wem man eigentlich spielt, ist es hier das A und O. Hat auch nur ein Spieler keine Lust wird „Magic Maze“ bei allen am Tisch eine negative Erfahrung werden. Sind alle voll mit dabei ist es eines der intensivsten, spaßigsten und spannendsten Erlebnisse der letzten Jahre.

Alles in allem lässt sich von meiner Seite aus sagen, dass ich „Magic Maze“ vor allem eines finde. Faszinierend. Es ist einfach eine Spielerfahrung, die man gemacht haben sollte. „Magic Maze“ zeigt uns, dass neben den bald immer gleichen Titeln noch viel Potential auf Neues da draußen schlummert. Dennoch zeigt sich bei mir nach vielen Partien auch ein gewisser Sättigungsgrad. Nicht so, dass ich das Spiel nie mehr wieder spielen würde. Aber soweit, dass die Pausen dazwischen größer geworden sind.

Dennoch, bei den richtigen Gelegenheiten hole ich „Magic Maze“ gerne aus dem Schrank hervor und spiele wieder die ersten Kapitel. Mal um das Eis zu brechen, mal um einen Abend ausklingen zu lassen. Aber immer noch werde ich dabei gut unterhalten.

 

 

Magic Maze

Pegasus 2017


Autor: Kasper Lapp
Dauer: ca. 15 Minuten
Spieler: 1-8
Schwierigkeit: Fortgeschrittene

Anmerkungen

Dir gefällt dieser Bericht? Dann könnte dich das hier auch interessieren: