Kingdomino – Pegasus – 2016

 

Jetzt habt ihr die Möglichkeit zu gestehen. Ihr habt früher die Domino Steine auch hauptsächlich dafür verwendet diese aufzustellen und dann in einer Kettenreaktion umzuwerfen. In den seltensten Fällen haben wir mit den Steinen so gespielt, wie es laut Spielesammlung gedacht war. Dennoch hatte mit Domino bestimmt schon jeder von uns den einen oder anderen Berührungspunkt. Das Vorwissen um das Spiel wird euch bei Kingdomino jedoch nicht weiterhelfen.

Cool, das ist ja wie Siedler!

Bei „Kingdomino“ versucht jeder Spieler die lukrativsten Steine für sich zu ergattern und in sein Königreich zu verbauen. Denn nicht nur die Menge an bestimmten Landschaftsplättchen, sondern auch die darauf abgebildeten Sterne sind wichtig. Und man sollte nicht vergessen, dass man lediglich ein 5 x 5 Felder großes Raster zur Verfügung hat.

Einen genauen bebilderten Spielablauf findet ihr in der Galerie.

 

1/16

Das Spiel zu Dritt dient uns als Ausgangslage. Die einzelnen Steine werden ihren Werten entsprechend aufsteigend sortiert.

2/16

Im Anschluss werden die Plättchen aufgedeckt.

3/16

Grün ist unser ausgeloster Startspieler. Er markiert das unterste Teil mit seiner Figur.

4/16

Danach ist Blau an der Reihe. Er wählt das mittlere.

5/16

Gelb bleibt somit nur noch das oberste.

6/16

Nachdem die Spielerreihenfolge feststeht (von oben nach unten) werden daneben 3 neue Plättchen ausgelegt.

7/16

Gelb nimmt sich sein Plättchen und markiert mit seinem Pöppel das Teil, das er nächste Runde verbauen möchte.

8/16

Das gesammelte Plättchen wird sofort im Königreich verbaut. Am Startplättchen darf jedes Gelände angrenzen, später muss mindestens eine Übereinstimmung vorhanden sein.

9/16

Auch Blau wählt ein neues Plättchen.

10/16

Das gesammelte verbaut auch er.

11/16

Grün setzt seinen Pöppel um. Dadurch steht die neue Spielerreihenfolge fest.

12/16

Auch Grün setzt sein Plättchen in seinem Königreich ein.

13/16

Es werden drei neue Plättchen gezogen und eine neue Runde beginnt.

14/16

Das Spiel endet, wenn jeder die Möglichkeit hatte 12 Plättchen zu verbauen. Danach geht es an die Endwertung. Gerechnet wird wie folgt. Jedes Landschaftsfeld x der in dieser Sektion befindlichen Kronen.

Bei Blau wäre das wie folgt:

2 Punkte für Lehm (1 Feld x 2 Kronen)
1 Punkt für Wasser (1 Feld x 1 Krone)
1 Punkt für Wasser (1 Feld x 1 Krone)
7 Punkte für Wald (7 Felder x 1 Krone)
6 Punkte für Wiese (3 Felder x 2 Kronen)
8 Punkte für Wasser (4 Felder x 2 Kronen)
6 Punkte für Lehm (2 Felder x 3 Kronen)
= Gesamt 31 Punkte

15/16

Grün beendet das Spiel mit 23 Punkten.

16/16

Gelb hat 30 Punkte. Somit hat Blau gewonnen.

 

Wer ist dran mit würfeln?

Das erste, was einem bei „Kingdomino“ ins Auge fällt ist das Material. Die Plättchen sind qualitativ hervorragend! Sie sind dick, stabil und fühlen sich dabei schön glatt an. Ehrlich, das hat meine Messlatte an meine Anforderungen an Spielmaterial um ein Stück nach oben befördert.

Das Spielprinzip ist schnell erklärt und genauso schnell gespielt. Also hat es wirklich gute Voraussetzungen bei Familien zu punkten. Und ja, hier entfaltet „Kingdomino“ sein komplettes Potential. Die Züge sind angenehm kurz, die Entscheidungen schnell getroffen und gleichzeitig lädt das Spiel zu immer noch einer Runde ein. Mancher wird vielleicht eine mangelnde strategische Ausprägung bemängeln, aber seid ehrlich zu euch. Ihr seid nicht die Zielgruppe.

 

 

Wer Bekannte, Freunde, Familie oder wen auch immer vom Hobby Spielen überzeugen möchte hat hier eine Möglichkeit dazu. „Kingdomino“ ist ein schönes kleines Spiel mit außergewöhnlich gut verarbeiteten Komponenten. Es wird zwar nie einen kompletten Abend alleine tragen können, jedoch für die richtige Einstimmung sorgen.

 

 

 

Kingdomino

Pegasus 2016


Autor: Bruno Cathala
Dauer: ca. 15 – 20 Minuten
Spieler: 2-4
Schwierigkeit: Einfach

Anmerkungen

Dir gefällt dieser Bericht? Dann könnte dich das hier auch interessieren: