Ich muss zugeben, ich hatte eine Zeit lang ein gewisses Suchtproblem mit „Freitag“. Ich weiß nicht, wie viele Partien ich mit diesem Solo-Juwel absolviert habe, aber es hat mich einfach nicht losgelassen. Entsprechend aufgeregt war ich natürlich, als 2F-Spiele „Fertig!“ für die Messe Essen angekündigt hatte. Ein neuer Einzelspieler Titel von Friedemann Friese? Der muss doch toll sein!

Fertig!


Freude an der Arbeit lässt das Werk trefflich geraten.

(Aristoteles)

In „Fertig!“ versuchen wir Karten mit den Werten von 1 – 48 in aufsteigende Reihenfolge zu sortieren. Hierfür stehen uns begrenzt Aktionen zur Verfügung, die wir immer wieder geschickt kombinieren müssen. Doch Vorsicht! Mit jedem Mal, wenn die „00:48“ verschwindet verlieren wir einen Kaffee und wie jeder Bürohengst weißt, verliert derjenige, der keinen Kaffee mehr hat.

In dieser Galerie findet ihr einen bebilderten Spielablauf:

  • Fertig!
    Kaffee und Bonbons stehen für unseren Arbeitstag bereit.
  • Fertig!
    Wir decken die ersten 3 Karten auf.
  • Fertig!
    Da wir mit diesen nicht viel anfangen können schieben wir diese sortiert in die Ablage und ziehen 3 neue.
  • Fertig!
    Diese Karten stehen nun bereit.
  • Fertig!
    Wir geben ein Bonbon ab, um die Aktion der Karte zu nutzen.
  • Fertig!
    Dafür ziehen wir eine neue Karte. Auf dieser ist ein Bonbon abgebildet.
  • Fertig!
    Dafür erhalten wir ein neues Bonbon für unseren Vorrat.
  • Fertig!
    Außerdem müssen wir für die vorherige Aktion noch eine Karte zurück auf den Nachziehstapel legen.
  • Fertig!
    Die restlichen Karten schieben wir wieder sortiert ans Ende der Ablagereihe.
  • Fertig!
    Dann schieben wir von links beginnend Karten unter den Nachziehstapel, bis nur noch 3 Karten in der Ablagereihe liegen.
  • Fertig!
    Die nächsten 3 Karten werden gezogen.
  • Fertig!
    Darunter befindet sich die "00:01". Mit dieser eröffnen wir unseren Ablagestapel, auf dem die Karten sortiert werden.
  • Fertig!
    Zusätzlich ziehen wir eine neue Karte für die eben abgelegte.
  • Fertig!
    Wir nutzen ein weiteres Bonbon, um unsere aktuelle Auslage in die Zukunft zu schieben.
  • Fertig!
    Danach ziehen wir 3 neue Karten.
  • Fertig!
    Unter diesen befindet sich die "00:02", die auf den Ablagestapel wandert.
  • Fertig!
    Auch diese Lücke wird durch eine neue Karte geschlossen.
  • Fertig!
    Mit einem Bonbon verschieben wir 2 aktuelle Karten in beliebiger Reihenfolge in die Ablage.
  • Fertig!
    Dadurch haben wir schon mal die "00:41", "00:42" und "00:43" in aufsteigender Reihenfolge sortiert.
  • Fertig!
    Zusätzlich ziehen wir 2 neue Karten.
  • Fertig!
    Da wir hoffen noch rechtzeitig an die "00:03" zu gelangen schieben wir die aktuelle Auslage durch die Bonbon-Aktion in die Zukunft und ziehen 3 neue Karten.
  • Fertig!
    Dann nutzen wir diese Aktion. Mit dieser dürfen wir 2 Karten aus der Ablagereihe in die aktuelle Auslage legen.
  • Fertig!
    Wir schnappen uns also 2 passende Karten.
  • Fertig!
    Dann verwenden wir diese Aktion und ziehen eine Karte.
  • Fertig!
    Zu unserem Glück ist es die "00:03". Für diese erhalten wir zuerst ein Bonbon.
  • Fertig!
    Danach wandert die Karte auf den Ablagestapel.
  • Fertig!
    Wir sind fertig und verschieben alle Karten der aktuellen Auslage sortiert in die Ablagereihe. Danach reduzieren wir diese wieder auf 3, in dem wir überzählige unter den Nachziehstapel legen.
  • Fertig!
    Da wir noch Karten in der zukünftigen Auslage haben, werden diese nun aktiv.
  • Fertig!
    Mit dieser Reihe stellen wir nichts an, wodurch sie in die Ablagereihe wandert.
  • Fertig!
    Nachdem diese wie gewohnt reduziert wurde, kommen die letzten Karten aus der Zukunft in der Gegenwart an.
  • Fertig!
    Darunter befindet sich unsere "00:04", welche auf den Ablagestapel gelegt wird.
  • Fertig!
    Auch hier ziehen wir gleich eine neue Karte nach. So geht das Spiel Zug um Zug weiter.
  • Fertig!
    Schaffen wir es irgendwann 3 oder mehr aufeinanderfolgende Karten in die Ablagereihe zu verschieben erhalten wir Bonus Bonbons für unseren Vorrat.
  • Fertig!
    Schieben wir die "00:48" unter den Nachziehstapel müssen wir einen Kaffee abgeben. Haben wir keinen Kaffee mehr, verlieren wir. Haben wir alle Karten von "00:01" bis "00:48" sortiert, gewinnen wir das Spiel.

Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist.

(Henry Ford)

Wie ich oben bereits erwähnte, war die Vorfreude auf „Fertig!“ schon immens. Genauso geerdet war ich dann nach der ersten Partie. Diese verlief äußerst schleppend. Ständig war ich dabei in den Regeln nachzuschlagen, um ja nichts falsch zu machen. Eine große Hürde stellte die Symbolsprache dar, die ich erst von Partie zu Partie verinnerlichen konnte. Nach 3 weiteren Partien war ich soweit standfest, dass ich mich auf das Spiel selbst konzentrieren konnte.

„Fertig!“ kommt dabei eher abstrakt daher. Zumindest habe ich mich nie in die Thematik „Büroarbeit“ eingefühlt, sondern lediglich auf Zahlen und Symbole geachtet. Das war bei „Freitag“ noch ganz anders. Dort spürte ich jeglichen Rückschlag und habe viele Erfolge gefeiert. Bei „Fertig!“ sortiere ich Karten. Eine Zeit lang ist das Spiel auch interessant. So richtig gefesselt hat es jedoch nie. Dafür fühlte es sich zu sehr wie Arbeit, weniger, wie ein Spiel an.

Ist man fit im Kopf, hat ein Faible für Mathematik  und kann sich merken, wo welche Karte in etwa liegt, hat man „Fertig!“ einigermaßen im Griff. Wobei ich oft auch das Gefühl hatte, das die anfängliche Stellung der Karten nach dem Mischen bestimmte, ob ich überhaupt gewinnen kann oder nicht.

Positiv anzumerken ist, dass man während einer Partie vor vielen Entscheidungen steht. Jedoch vermögen diese nicht, dass man über längere Zeit Spaß an dem Spiel hat. Auch die Illustrationen dienen nicht unbedingt dazu, dass man abtaucht und jegliche Zeit um sich herum vergisst. Das Daumenkino selbst ist natürlich eine nette Idee. Aber, wenn wir ehrlich sind, schaut man sich das einmal an und das war es.

Bei mir ist der Zauber von „Fertig!“ bereits nach wenigen Partien verflogen. Es fühlte sich für mich zu sehr wie das Lösen einer Matheaufgabe an. Da hol ich doch lieber wieder das gute, alte „Freitag“ aus dem Schrank und zieh wieder los um Robinson Crusoe vor sich selbst zu beschützen.

Fertig! – 2F-Spiele – 2017

Autor: Friedemann Friese
Spieler: 1
Schwierigkeit: Fortgeschritten
Dauer: ca. 30 – 40
 Minuten
Spielregeln

Seid ihr „Fertig!“? Wie wären dann noch folgende Spiele, die Solo spaß machen?

Unlock!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *