Kreuzworträtsel löst du im Schlaf? Beim Glücksrad kennst du die Lösung bereits, wenn die ersten 2 Buchstaben angezeigt werden? Dann ist „Bananagrams“ vielleicht dein Spiel? Sozusagen ein Scrabble in Echtzeit.

Bananagrams


„Schein“ hat mehr Buchstaben als „Sein“.

(Karl Kraus)

In „Bananagrams“ starten alle Spieler mit derselben Anzahl an zufällig gezogenen Buchstaben. Mit diesen werden Worte gebildet, die sich nach und nach in einem Gitter vor einem ausbreiten. Neue Buchstaben müssen hinzugefügt werden, was das Ganze nochmals erschwert. Sind keine Buchstaben mehr zum Nachziehen vorhanden, gewinnt derjenige, der zuerst alle seine Steine verbaut hat.

Einen bebilderten Spielablauf findet ihr in dieser Galerie:

  • Bananagrams
    Wir haben ein kleines Spielchen zu Dritt vorbereitet.
  • Bananagrams
    Auf Kommando drehen alle Spieler ihre Buchstaben um.
  • Bananagrams
    Die ersten Worte sind schnell gelegt. Sie müssen dabei alle aneinandergrenzend in einem Raster liegen.
  • Bananagrams
    Häufig kommt man an einen Punkt, an dem kein Buchstabe passen will.
  • Bananagrams
    Hier gibt man ein beliebiges Plättchen zurück in den Vorrat.
  • Bananagrams
    Dafür zieht man drei neue, welche einem nun hoffentlich weiterhelfen.
  • Bananagrams
    Sind alle Buchstaben verbaut ruft man laut "Ernte".
  • Bananagrams
    Nun muss jeder Spieler einen weiteren Buchstaben aus dem Vorrat ziehen.
  • Bananagrams
    Das Ganze geht so lange weiter, bis das nicht mehr möglich ist, weil weniger Steine als Spieler im Vorrat liegen.
  • Bananagrams
    Dann gewinnt der Spieler, der zuerst seine ganzen Steine verbaut hat.

Weisheit ist der Hirte der Geheimnisse, Klugheit der Jäger der Rätsel.

(Hans Kudszus)

„Bananagrams“ ist eines. Kein Spiel für jeden. Man benötigt auf der einen Seite Spaß an Scrabble, auf der anderen Seite darf man den Zeitdruck, den die Gegner aufbauen, nicht scheuen. Mag man eines von beiden bereits nicht, wird „Bananagrams“ durchfallen. Im besten Fall spielt man dabei lieblos mit. Kann man beiden jedoch etwas abgewinnen entwickelt sich „Bananagrams“ zu einem fiesen Stück Spiel, welches gerne immer wieder hervorgezogen wird.

Wobei es dabei das eigene Belohnungszentrum eher verwirrt. Hat man alle Buchstaben verbaut, muss man einen neuen ziehen, der wieder in ein bestehendes Raster verbaut werden möchte. Dieser eine Stein fühlt sich in den meisten Fällen jedoch eher als Strafe an. Hier stellte sich mir häufig die Frage, ob es nicht besser gewesen wäre, wenn man einfach genau an dem Punkt aufhören würde. Denn gefühlt wird dadurch das Spiel eher unnötig in die Länge gezogen, als Spannung erzeugt.

Was mir jedoch gefallen hat, war der Mechanismus des Buchstabentausches. Gib einen Stein ab und zieh drei. Eine Entscheidung, die in der Schlussphase gut überlegt sein möchte und dabei noch etwas schärfe liefert.

„Bananagrams“ ist für mich persönlich ein gutes Spiel, dem jedoch ein paar Kniffe geholfen hätten. Trotz der schönen Verpackung, die in jede Reisetasche passt.

Bananagrams – Game Factory

Autor: Rena Nathanson, Abe Nathanson
Spieler: 1 – 8
Schwierigkeit: Einsteiger
Dauer: ca. 10 – 15 Minuten

Ein bisschen Zeitdruck gehört nicht nur zu „Bananagrams“.

FusionPaku Paku

One thought on “Rezension – Bananagrams – Game Factory

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *