Marvel Champions Ratgeber – Helden-Erweiterungen

Für das Living Card Game Marvel Champions von Fantasy Flight Games und Asmodee Deutschland gibt es mittlerweile schon sehr viele neue Helden-Decks zu kaufen.

Doch bei der großen Auswahl fällt es einem vielleicht schwer, eine Auswahl zu treffen (falls man nicht ohnehin alle Helden besitzen möchte). Ich versuche euch mit diesem Marvel Champions Ratgeber und Einkaufsführer einen kleinen Überblick zu verschaffen, welche Marvel Champions Helden es gibt – und wie ich persönlich sie einschätze.

Jede Helden-Erweiterung bringt grundsätzlich ein komplett aus der Box spielbares Deck mit, das neue Karten des jeweiligen Aspekts beinhaltet. Zusätzlich gibt es in der Regel für jeden anderen Aspekt auch noch eine neue Karte, die prinzipiell als Playset enthalten ist – also einzigartige Karten einmal, aber alle anderen Karten 3x (oder häufiger), so dass man jede Erweiterung nur einmal kaufen muss.

Captain America

Leadership/Führung

Captain America gehört sicherlich mit zu den bekanntesten Helden von Marvel. Der Supersoldat, geschaffen im 2. Weltkrieg, und später im Eis der Arktis eingefroren, kämpft vor allem mit seinem Schild, welchen er wie einen Diskus wirft und dann wieder fängt.

Passend zum Führungs-Aspekt in seinem Deck gibt er auch Vorteile beim Ausspielen von Verbündeten; aber auch sonst ist dieser Charakter sehr solide mit ausgewogenen Attributen und starken Heldenkarten im Kampf. Die Besonderheit ist natürlich sein Schild, welchen er als eigene Karte ausspielt und dann mit anderen Karten nutzen kann, um ihn zu Werfen oder Angriffe zu Blocken.

Captain America ist ein toller Allrounder, der solide und stark zu spielen ist, und dabei auch viel Spaß macht. Ganz klar alle Daumen hoch!

Meine Bewertung

zurück nach oben

Ms. Marvel

Protection/Schutz

Ms. Marvel kannte ich vor Marvel Champions nicht; sie wurde deutlich nach meiner Zeit vorgestellt und ist eine Inhuman mit muslimischen Wurzeln. Kamala Khan wird eher zufällig durch die Terrigenesis verwandelt; und da ihr großes Idol Captain Marvel (siehe Grundbox) ist, adaptiert sie ihren alten Namen und ihr altes Kostüm.

Ihre Fähigkeiten sind allerdings gänzlich anderer Natur: Sie kann sich nahezu beliebig vergrößern und verkleinern und ist dabei extrem beweglich. Auch einzelne Körperteile kann sie gezielt verändern. So kommt sie mit ihren Heldenkarten mit sehr viel Unterstützung daher, aber eigentlicher Kern sind Ereigniskarten: Zum Einen kann sie diese nach dem Ausspielen wieder auf die Hand nehmen, was günstige Karten sehr stark macht; zum Anderen kann sie mit den richtigen Unterstützungskarten Schaden von Angriffs-Karten oder Bedrohung von Widerstands-Karten erhöhen – das ist besonders effektiv, wenn diese Karten mehrfach Schaden verursachen.

Ms. Marvel spielt sich sehr flexibel, allerdings liegt ihr Hauptaugenmerk auf Ereigniskarten und insbesondere auf dem Erhöhen der Effekte bei diesen. Passenderweise hat sie auch ein paar sehr gute davon ihn ihrem Deck und so macht das Spielen mit ihr recht viel Spaß.

Meine Bewertung

zurück nach oben

Thor

Aggression

Thor aus Asgard, Gott des Donners, mit dem magischen Hammer Mjölnir, welcher immer wieder in seine Hand zurückkehrt, wenn er ihn geworfen hat. Muss ich noch mehr sagen, um diesen Helden zu beschreiben?

Im Spiel hat Thor natürlich auch Mjölnir als Karte, welche er auch immer wieder aus der Ablage heraussuchen darf, um ihn auf die Hand zu nehmen. Außerdem kann er ihn mit einigen seiner Heldenkarten einsetzen, um ihn zum Beispiel zu Werfen. Sein Hauptaugenmerk liegt auf dem Kampf gegen Schergen. Er möchte sogar gerne gegen diese kämpfen; immer, wenn ihn ein Scherge verwickelt, darf er eine Karte ziehen, was mit seiner eher limitierten Hand in Heldenform sehr praktisch ist.

Aber leider ist dieser Held unter dem Strich sehr einseitig und braucht mindestens einen, besser zwei Mitstreiter. Solide Helden, wie zum Beispiel Captain America oder Ant-Man können all das viel besser als Thor.

Meine Bewertung

zurück nach oben

Black Widow

Justice/Gerechtigkeit

Natasha Romanoff, ursprünglich eine Spezialagentin des KGB, gehört mittlerweile zu den Avengers und besitzt übermenschliche Schnelligkeit, Stärke und einen verlangsamten Alterungsprozess. Außerdem ist sie nahezu immun gegen Schmerzen, um Folter zu widerstehen.

Diese Erweiterung bringt eine neue Kartenart mit ins Spiel: Preparation/Vorbereitung. Diese Karten bleiben ausgespielt erst einmal im Spiel, bis eine bestimmte Situation eintritt, um sie dann auszulösen. Jeder Held kann die allgemeinen Vorbereitungen nutzen; aber Black Widow hat spezielle Vorbereitungen in ihrem Satz Heldenkarten und interagiert mit diesen, indem sie zusätzlichen Schaden bei den Gegnern verursacht.

Insgesamt eine sehr solide zu spielende Heldin, da sie für alle Aspekte Vorbereitungen mitbringt und auch so für alle Situationen gerüstet ist! Sehr passend eigentlich, dass sie zusammen mit Steve Rogers zu den ältesten Avengers gehört…

Meine Bewertung

zurück nach oben

Doctor Strange

Protection/Schutz

Ursprünglich ein Chirurg, der bei einem Unfall die Perfektion seiner Hände verlor, verschrieb sich Doktor Steven Strange den mystischen Künsten und wurde somit der Sorcerer Supreme. Einer meiner liebsten Helden während meiner Jugend, da die Geschichten um ihn immer ein wenig vage blieben, was “gut” und “böse” betraf…

Ich denke, dass Doctor Strange eine der speziellsten Erweiterungen bislang ist: Neben dem 15-Karten-Heldendeck gibt es ein Deck aus Zaubersprüchen, welche Doctor Strange sukzessive wirken kann, und einer ist mächtiger als der nächste. Im Grunde ist alles dabei: Schaden, Karten Ziehen, Widerstand, Status-Karten verleihen, und, und, und…

Aber leider liegt da auch das Problem. Dieser Held ist so unglaublich stark, dass ich tatsächlich noch kein Spiel mit ihm verloren habe. Im Grunde kann man ihn kaufen, wenn man ein Easy-Going-Deck möchte, mit dem auch Anfänger oder jüngere Spieler auf jeden Fall gewinnen. Daher fällt es mir schwer, ihn wirklich zu bewerten – aber die Varianz und sein spezielles Magie-Deck gewinnen hier einfach.

Meine Bewertung

zurück nach oben

Hulk

Aggression

HULK SMASH! Ok, das ist wieder mal einer der absoluten Klassiker! Ich denke, fast jeder kennt den Hulk – und auch die Entstehungsgeschichte; Wissenschaftler will Kind retten, fährt in das Testgebiet eines Nuklearsprengkopfs, und durch die Strahlung mutiert er zum grünen Muskelmonster, sobald er wütend wird. Eigentlich fragt man sich gar nicht, was das Deck kann, oder?

Und richtig – Hulk kann hauen. Das kann er sogar sehr gut, und er hält auch sehr viel aus. Ironischerweise vergisst er alles am Ende der Runde (da muss er seine verbliebenen Karten abwerfen). Ähnlich wie auch Captain Marvel hat der Hulk 3er-Ressourcen-Karten in seinem Deck – natürlich Stärke und nicht Energie. Und ansonsten viel Schaden und noch mehr Schaden.

Und da sind wir auch beim eigentlichen Problem: Im Grunde ist Hulk nur für Eines wirklich gut; und das ist Schaden anrichten. Da ist er richtig in seinem Element; und zu zweit mit einem Helden, der die Bedrohung des Schurken im Zaum hält ist er klasse. Dennoch bleibt er irgendwie ein One-Trick-Pony, leider…

Meine Bewertung

zurück nach oben

The Rise of Red Skull

In der ersten großen Erweiterung sind neben der 5teiligen Kampagne auch zwei neue Helden enthalten:

Hawkeye

Leadership/Führung

Hawkeye ist ein begnadeter Bogenschütze. Entsprechend finden wir in seinem Deck neben seinem Bogen und seinem Köcher eine ganze Reihe von Pfeilen als Ereignis-Karten. Diese kann man entsprechend nur spielen, indem man den Bogen benutzt. Das ist eine nette, abwechslungsreiche Mechanik – nur leider ist der gute Clint eine Glass Cannon – besser, er ist nicht alleine unterwegs und jemand hilft ihm und blockt die Gegner.

Passenderweise ist sein Deck von Haus aus mit dem Führungs-Aspekt, so hat er eine Menge Verbündete, die sich den Bösen in den Weg stellen können.

Spider-Woman

Justice/Gerechtigkeit & Aggression

Wer bei Spider-Woman an Spider-Man denkt, der kennt ganz offensichtlich die Comics nicht. Peter Parker hat quasi überhaupt nichts mit Jessica Drew am Hut – die Namen sind eben nur sehr ähnlich. Spider-Woman ist eine genetisch modifizierte Heldin, die über eine ganze Reihe übernatürlicher Kräfte verfügt; sie kann Energiestöße mit den Händen abfeuern und sie kann Pheromone absondern.

Bei Marvel Champions ist sie wirklich sehr interessant: Ihr Deck muss zu gleichen Teilen mit Karten von zwei verschiedenen Aspekten gebaut werden. Damit stehen ihr Optionen offen, die andere Helden nicht haben. Und um das zu toppen, bekommt sie in jeder Runde einen Bonus von +1 auf all ihre Attribute pro Aspekt, den sie gespielt hat. Mit maximal Angriff 5 ist das schon eine Ansage!

Fazit: Diese Box hat zwei tolle, abwechslungsreiche Helden. Auch wenn Hawkeye solo ein wenig speziell zu spielen ist, macht alleine die neue Deckbau-Option von Spider-Woman diese Einschränkung wieder wett. Absoluter Pflichtkauf aus Sicht der enthaltenen Helden!

Meine Bewertung

zurück nach oben

Ant-Man

Leadership/Führung

Dr. Hank Pym hatte im Laufe der Zeit viele Identitäten – aber eine seiner ersten war die des winzigen Helden Ant-Man. Später ging dieser Anzug an den Einbrecher Scott Lang über, welcher nun auch hier auftritt. Ant-Man kann, wie der Name schon vermuten lässt, mit Ameisen kommunizieren und sich winzig klein Schrumpfen – aber auch zu gigantischer Größe anwachsen.

Bei Marvel Champions haben sie sich etwas besonderes einfallen lassen: Während auf der Vorderseite der Karte Scott Lang und auf der Rückseite Ant-Man als Winzling abgebildet sind, kann man die Karte aufklappen, um in die Giganten-Form zu wechseln. Somit ist Ant-Man (zusammen mit Wasp) der erste Held mit 2 Helden-Formen und auch einer sehr speziellen Karte.

Spielerisch ist Ant-Man unglaublich vielseitig, weil seine beiden Gestalten einerseits auf das Reduzieren von Bedrohung ausgelegt sind; andererseits auf das Austeilen von Schaden. Damit gehört er zu den wirklich starken und flexiblen Helden und mach auch einfach Spaß im Spiel. Einzig über das Sleeven der Klapp-Karte muss man sich Gedanken machen…

Meine Bewertung

zurück nach oben

Wasp

Aggression

Auch Wasp ist nicht die ursprüngliche Wasp Janet van Dyne, sondern Nadia van Dyne, ihre Stieftochter. Sie wurde als ungeborene Tochter Hank Pyms entführt und, ebenso wie Black Widow, im Red Room als Attentäterin ausgebildet. Später konnte sie fliehen und baute sich nach Hank Pyms “Tod” durch Ultron ein eigenes Wasp-Suite.

Das Deck hat dasselbe “Special” wie schon Ant-Man – die Helden-Karte lässt sich aufklappen und man hat zwei verschiedene Helden-Formen; Gigantisch und Winzig. Allerdings muss ich sagen, dass Wasp deutlich weniger aus diesem Gestaltwechsel macht. Zum Einen sind die meisten Karten in ihrem Deck gefühlt einschränkender; zum Anderen wird man bei Ant-Man einfach schon durch die Effekte des Gestaltwechsels belohnt (erst Recht mit seinem Helm).

So ist die Wasp-Erweiterung prinzipiell der Ant-Man-Erweiterung sehr ähnlich, macht aber nicht ganz so viel Spaß im Spiel für mich.

Meine Bewertung

zurück nach oben

Quicksilver

Protection/Schutz

Quicksilver ist einfach… schnell. Oh Mann, den habe ich früher schon geliebt. Denn mal im Ernst: Es gibt kaum was cooleres, als Schnelligkeit bei dem Superkräfte-Repertoire von Marvel. Und wer das nicht glaubt, hier mal eine kurze Demonstration: Quicksilver Saves Everyone [YouTube/Extern]

Sein Deck ist sehr passend angelegt: Er macht sich wieder bereit. Und wieder. Und wieder. Und… naja, ich glaube, ihr versteht, worauf ich hinaus will? Das spielt sich grandios gut und macht einfach Spaß, zumal seine Heldenkarten diesbezüglich auch sehr flexibel sind. Damit kann man den Guten tatsächlich sehr flexibel einsetzen – Schaden, Widerstand, Verteidigen – alles ist drin!

Daher auch ein klares: Must Have! Der Junge ist einfach gut!

Meine Bewertung

zurück nach oben

Scarlet Witch

Justice/Gerechtigkeit

Die Schwester von Quicksilver, die Ehefrau von Vision (Bitte als Held!) und die Schülerin von Doctor Strange – eine Magierin, die die Realität selbst formt! Was habe ich die Comics mit ihr geliebt! Letztendlich gab es im Laufe der Jahre viele Enthüllungen rund um Wanda; ich kenne sie noch als Tochter von Magneto, also als Mutantin, was sie immer ein wenig auf der bösen Seite stehen ließ. Für sie galt immer eher “Der Zweck heiligt die Mittel” – das hat die Figur sehr interessant gemacht.

Spielerisch funktioniert sie ähnlich chaotisch: Sie verwendet das Begegnungs-Deck als Waffe, sozusagen. Sie kann es manipulieren, modifizieren und auch gegen den Schurken einsetzen. Das macht im Spiel viel Laune und ist mal etwas Neues.

Eben gerade weil hier das Begegnungsdeck neu verwendet wird, ist diese Heldin sehr interessant. Ich mag es, wenn Grundmechaniken durch die Regeln eines Helden gebrochen oder verändert werden. Damit ist der Held eher etwas Besonderes.

Meine Bewertung

zurück nach oben

The Galaxy’s Most Wanted

Mit der 2. großen Erweiterung ist der Avengers-Zyklus momentan abgeschlossen und die Helden kommen nun aus der Gruppierung der Guardians of the Galaxy. Den Einstieg machen wohl zwei Publikumslieblinge:

Rocket Raccoon

Aggression

Rocket Raccoon ist ein stark cybernetisch modifizierter und genetisch veränderter Waschbär. Hinzu kommen eine große Dosis Schadenfreude und quasi keine moralischen Bedenken. Was kann sch