SPIELSTIL Rezension

Canvas – Reflexionen

Ein Spiel entwickelt von Andrew Nerger, Jeff Chin
erschienen bei Asmodee, r2igames

- 25.Jan.2023

Canvas – Reflexionen ist die erste Erweiterung für das entspannte Brettspiel in dem man Gemälde zusammenbaut.

Das Cover der Erweiterung bildet mit dem des Grundspiels ein schönes Panorama.

Ich frage mich bei Spielen oft, ob sie wirklich eine Erweiterung brauchen. Gerade bei so etwas simplem wie Canvas kann ich mir oft vorstellen, dass die elegante Einfachheit des Grundspiels verloren geht, die ich manchmal sehr schätze. Eingefleischte Brettspielfans mögen mich schelten, aber ich mag nun mal, wenn ich ein Spiel in 10 Minuten erklärt und in 30 Minuten gespielt habe.

Dementsprechend hatte ich ähnliche Befürchtungen bei Canvas Reflexionen. Dann las ich den Rückentext.

Die Kunst ruft das Mysterium hervor, ohne welches die Welt nicht exisitieren würde.

(René Magritte, belgischer Maler)

Die Frage, die sich immer bei Erweiterungen stellt: Was bringt sie denn Neues?

Man könnte erwarten, Reflexionen bringe nur neue Kunstkarten. So ein Spiel bietet sich geradezu zu einem „more of the same“ (übersetzt: mehr vom gleichen) an. Aber die Erweiterung legt noch einen drauf. Sie bringt zwei neue Mechaniken und einen neuen Spielplan.

Der Spielplan ändert auch etwas die Draftmechanik. Man hat nicht mehr nur eine Reihe aus der Karten genommen werden können, sondern zwei. Also mehr Auswahl. Dafür wird das Überspringen von Kunstkarten etwas teurer, da man immer Inspirationsmarker in beide Reihen legen muss, egal aus welcher man eine Karte nehmen möchte.

Der neue Spielplan (oben) im Vergleich zum alten (unten).

Die erste neue Mechanik bilden goldene Abzeichen. Diese funktionieren ähnlich wie silberne im Grundspiel, geben aber drei Punkte statt zwei. Im Gegenzug beachten sie allerdings auch nicht das ganze Kunstwerk, sondern wollen die Symbole direkt zum Bonussymbol benachbart haben.

Die zweite neue Mechanik ist die, aufgrund der ich diese Erweiterung sofort einpackte. Sämtliche Karten der Erweiterung lassen sich nämlich umdrehen! Eine absolut naheliegende Idee, die nichtsdestotrotz genial ist. Die Wertungssymbole bleiben dabei gleich, so dass niemand die ganze Zeit die Karten auf dem Board hin- und herwenden muss. Nur die Farben und logischerweise die Position ändern sich. Dabei hat Luan Huynh es bei den meisten Karten geschafft, unterschiedliche Artworks in der gleichen Form zusammenzufügen.

Vorder- und Rückseite derselben Karte.

Und als letztes wurde noch eine Variante mit zwei Gewinnern eingeführt (für den Spielenden mit den meisten Punkten und für den mit dem schönsten Gemälde), der Solo-Bot wurde angepasst und es gibt Herausforderungen, denen man sich solo oder im Mehrspieler stellen kann.

Ich male niemals Träume oder Alpträume. Ich male meine eigene Wirklichkeit.

(Frida Kahlo, mexikanische Malerin)

Dirk meint:

Wie schon erwähnt, packte ich die Erweiterung sofort ein, als ich las, man könne Karten umdrehen. Und dann ging das Hoffen los, die Erweiterung möge das Spiel nicht kaputt machen. Tut sie nicht. Im Gegenteil. Für mich hebt die Erweiterung das Spiel von einem netten entspannenden Spiel zu einem guten Brettspiel in das ich ordentlich Gehirnschmalz reinbuttern kann – in einer angenehmen Art und Weise.

Ein paar der Gemälde, die wir in Canvas – Reflexionen erstellt haben.

Keine der beiden Mechaniken fühlt sich aufgesetzt an, sondern sie integrieren sich nahtlos ins Spiel. Die Artworks sind mal wieder großartig geraten. Einzig schade ist, dass nicht immer ein anderes Artwork auf der anderen Seite einer Karte zu finden ist. Verständlich, aber dennoch schade.

Das größte Manko ist wohl der neue Spielplan, der leider aus regulärer Pappe und nicht mehr aus Stoff zum Ausrollen ist. Das sorgt für Probleme beim Aufnehmen von Karten. Deutlich größer ist er auch und nimmt jetzt auf dem Tisch die Ausmaße eines „regulär proportionieren“ Brettspiels ein. Aber er trägt wunderschönes Artwork zur Schau. Außerdem passen logischerweise leider nicht mehr alle Karten in die Nachziehstapelbox. Hier wäre es schön gewesen, eine größere in der Packung zu finden.

Die Herausforderungen haben mir dagegen sehr viel Spaß im Solospiel gemacht. Endlich ein Ziel, auf das man hinbauen muss. Mit bestimmten Wertungsbedingungen muss eine gewisse Punktehürde erreicht werden. Ein einfaches Mittel mit großer Wirkung. Großartig.

Auch mit mehr Spielern, waren sich alle einig, dass die Erweiterung dem Spiel nur weiterhilft.

Ich kann Canvas – Reflexionen jedenfalls nur jedem Fan des Basisspiels empfehlen. Tolle neue Mechaniken, mehr schöne Artworks, mehr Wertungskarten, mehr von allem, was gut ist.

Canvas – Reflexionen von Andrew Nerger, Jeff Chin

Canvas - Reflexionen - Feature Image

Spielstil – Wertung

Dirk:

9/10
Das gefiel uns
  • Umdrehbare Karten
  • Größere Auswahl im Draft
  • Solo-Herausforderungen
Das nicht so
  • Brett aus Pappe statt Stoff
  • Keine neue Nachziehbox
Hier bekommt ihr „Canvas – Reflexionen“

AmazonBrettspiel-ParadiesSpiele-Offensive

Hinweis:
Wir haben das Rezensionsexemplar selbst gekauft.

Mehr Informationen zu Affiliate Links und Rezensionsexemplaren findet ihr in unserer Übersicht zur Transparenz und in den Bestimmungen zum Datenschutz.

Dirk Schlösser

Dirk ist Rollen- und Brettspieler mit einem Hang zu Solos. Interaktive Titel (kooperativ oder richtig hart gegeneinander) haben bei ihm einen deutlich besseren Stand als Hardcore Euros mit hohem Multiplayer Solitär Anteil.

So erreicht ihr Dirk:

1 Comment
  1. Das mit dem Addon das rel seichte Gundspiel nochmal mehr Substanz bekommt, war mir so nicht bekannt. Dann würde ich ggf dem Spiel doch noch mal ne Chance geben wollen.
    Danke für den Test

    Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Danke für deine Meinung