Rajas of the Ganges the Dice Charmers

Autor: Inka Brand,
Markus Brand
Verlag: Huch!

Spieler: 2 - 5
Dauer:
30 - 45 Minuten
Zielgruppe: Fortgeschrittene

 Expertenspiel - Für Familien - Konfliktfrei - Kurzes Spiel - Multi-Singleplayer - Zu zweit spielbar

- 8.Jan.2021

Wir alle kennen die Regeln im Brettspielbusiness. Ist ein Spiel erfolgreich, müssen zwei logische Schritte folgen. Es braucht einen Würfel- und Kartenspielableger dazu. Okay, das ist vielleicht ein wenig hetzerisch ausgedrückt, aber wer sich nun schon eine Weile mit dem Thema Brettspiele beschäftigt, dürfte schon einige Beispiele dafür gesehen haben.

Auch Rajas of the Ganges hat es nun geschafft, in Würfelform gepresst zu werden. Wobei, wer das große Geschwisterchen kennt, weiß, dass bereits dort Würfel eine große Rolle gespielt haben. Aber eben in anderer Form. Rajas of the Ganges the Dice Charmers verspricht uns dasselbe Spielgefühl als Roll'n'Write. Lassen wir uns mal überraschen, ob die Brands das hinbekommen haben.

Kolumbus musste von Indien träumen, um Amerika zu finden.

(Emil Gött)


In jeder Runde wirft der Startspieler alle Würfel, wählt einen und legt den anderen Würfel derselben Farbe zur Seite. Dieser steht für die anderen Spieler nicht zur Verfügung. Reihum wählt nun jeder einen Würfel, löst die damit verbundene Aktion aus und schon beginnt das Prozedere von vorn.

Rajas-of-the-Ganges-the-Dice-Charmers-007

Wir haben lila gewählt. Im Spiel zu zweit hat jeder übrigens zwei Aktionen.

Dabei stehen uns Würfel in vier verschiedenen Farben zur Verfügung. Mit grünen Würfeln bauen wir unser Wegnetz aus. Mit diesem Sammeln wir direkt Siegpunkte über angeschlossene Gebäude. Die blauen Würfel bringen uns auf dem Fluss voran. Dieser ist gespickt mit den verschiedensten Bonussymbolen für Punkte, Geld oder Aktionen. Die lila Würfel bringen uns Waren, die wir später gewinnbringend verkaufen können. Zuletzt gibt es noch die orangenen Würfel, mit denen wir die Aktionen der Bewohner des Palastes nutzen können.

Rajas-of-the-Ganges-the-Dice-Charmers-002

Fast alle Möglichkeiten haben eines gemein. Schließen wir bestimmte Felder an (grüne Felder) oder füllen ganze Spalten (Palast, Gebäudeverbesserungen oder verkaufte Waren), aktivieren wir Bonussymbole. Im Normalfall haben wir dann eine weitere Aktion. Im besten Fall lösen wir eine ganze Kette an weiteren Möglichkeiten aus.

Rajas-of-the-Ganges-the-Dice-Charmers-018

Einige Bonusfelder konnten wir schon nutzen.

Das Spiel endet, sobald bei einem Spieler sich die gesammelten Siegpunkte mit dem erwirtschafteten Geld kreuzen. Die Runde wird beendet. Wer nun die größte Überschneidung hat, gewinnt.


Weitere Spiele vom "Rajas of the Ganges the Dice Charmers" Autor:

Ich weiß kein schöneres Gebet als das, womit die altindischen Schauspiele schließen: Mögen alle lebenden Wesen von Schmerzen frei bleiben.

(Arthur Schopenhauer)

Christian meint:

Ich mochte Rajas of the Ganges und so war meine Freude auf das Würfelspiel auch groß. Und auch die erste Partie hat mir unglaublich viel Spaß gemacht. So stand weiteren Spielchen auch nichts im Weg. Jedoch kristallisierte sich ein großes Problem, das ich mit Rajas of the Ganges the Dice Charmers habe, immer weiter heraus.

Rajas-of-the-Ganges-the-Dice-Charmers-005

Ich habe das Gefühl, dass das positive Spielgefühl massiv durch einen Kniff erkauft wurde. Nämlich dem, dass alles belohnt wird. Ich kann keinen Handschlag im Spiel tun, ohne dass mir kurz darauf ein Bonus hinterhergeworfen wird. Das sorgt natürlich dafür, dass mein Belohnungszentrum ständig stimuliert wird. Und das führe ich so lange auf ein gutes Spiel zurück, bis der Schleier fällt und ich eben erkenne, dass das Spiel mich in diese Richtung steuert. Ist das per se schlecht? Nein, denn immer noch muss ich versuchen, die Bonusse für mich am gewinnbringendsten zu nutzen. Mache ich es richtig, löse ich tolle Kettenzüge aus, die meine Mitspieler zum Aufseufzen bringen, da sie nie zu enden scheinen.

Rajas-of-the-Ganges-the-Dice-Charmers-011

Verkaufen wir alle Waren eines Zeltes, gibt es wieder einen Bonus.

Aber eines fehlt mir dann bei Rajas of the Ganges the Dice Charmers doch. Das ausgeprägte Push-Your-Luck Element. Die Entscheidungen zwischen Pest und Cholera, die mich dazu treiben, eine Kröte zu schlucken, um eventuell doch noch ein riesen Schritt im Weg auf den Sieg zu schaffen. Dies ist beispielsweise bei "Quixx" der Fall, wenn ich mich entscheide, eine Zahl zu nehmen und alle anderen Zahlen links davon dann unbrauchbar werden. Oder bei "Welcome to" das Eintragen von Hausnummern.

Rajas-of-the-Ganges-the-Dice-Charmers-020

Siegpunkte und Geld haben sich überschnitten. Das Spiel endet.

So ist Rajas of the Ganges the Dice Charmers ein Wohlfühlspiel, bei dem jeder mit einem guten Gefühl rausgeht. Ein guter, wenn auch nicht perfekter Titel, den man immer wieder gerne hervorholt.

Das gefiel uns:

  • Schönes Material.
  • Schnelles Spiel.
  • Kettenreaktionen sind ein Belohnungsfeuerwerk.

Das nicht so:

  • Das Spiel ist etwas zu geradlinig, ein bisschen Risiko hätte gut getan.
  • Der Elefant passt nicht zusammengebaut in die Schachtel.

Zusammenfassung

Ein schönes Würfelspiel, das einen an allen Ecken und Enden belohnt. Spielentscheidungen mit härteren Konsequenzen hätten das Spiel noch aufgewertet.

Spielstil Wertung

7
10

Rajas of the Ganges the Dice Charmers kaufen

 
Hinweis:
Wir haben das Rezensionsexemplar ohne Auflagen gratis vom Verlag bekommen.
Mehr Informationen zu Affiliate Links und Rezensionsexemplaren findet ihr in unserer Übersicht zur Transparenz und in den Bestimmungen zum Datenschutz.

Teile diesen Beitrag!

Written by Christian Renkel
Christian liebt Brett- und Videospiele mehr, als ausreichenden Schlaf. Dabei ist ihm am wichtigsten, dass er in der jeweiligen Welt versinken kann. Egal, ob es die geschickte Mechanik oder die überkochende Emotion ist. So erreicht ihr ihn: Christian@Spielstil.net

Bewertung der Community

    Leave a Reply

    Your email address will not be published. Required fields are marked *

    You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

    Danke für deine Meinung