Lost Empires - Cover

Lost Empires – Kickstarter

 Kurzes Spiel - Zu zweit spielbar

- 16.Apr.2021

Die nächsten Tage (geplant 27.04.21) startet der neue Kickstarter von Kolossal Games. Er hört auf den Namen Lost Empires und ist in einem Science Fiction Setting beheimatet. Vier Fraktionen kämpfen hier auf dem Planeten 581 um Alien Artefakte, die sie benötigen, um ein Wurmloch zu öffnen. Durch dieses sollen weitere Truppen auf den Planeten gebracht werden, um die Kontrolle zu erhalten.

Wir haben ein vorab produziertes Exemplar erhalten und konnten schon ausprobieren, ob der nächste 2-Spieler Hit anrollt. Wichtig die Bilder hier zeigen natürlich diese Vorabversion. Das endgültige Produkt kann und wird natürlich Änderungen erfahren.

Alles, was ein Mensch sich heute vorstellen kann, werden andere Menschen einst verwirklichen.

(Jules Verne)


Bevor wir ins Spiel selbst starten, bauen beide Spieler ihr persönliches Deck. Hierfür entscheiden sie sich zuerst für eine Fraktion und danach für neun Karten von dieser. Da jede Karte zweimal vorhanden ist, hat man am Ende 18 Karten im Deck.

Lost Empires

Hier sehen wir alle Karten der Fraktion "Feng".

Nun dreht sich alles um Kommando- und Versorgungspunkte. Mit diesen bezahlen wir nicht nur neue Einheiten und Fähigkeiten, sondern verwenden sie auch, um unsere Untergebenen mit Aktionspunkten auszustatten. Hier zählt ein Kommandopunkt als zwei Aktionspunkte und ein Versorgungspunkt für einen. Das klingt auf den ersten Blick komplizierter, als es eigentlich ist.

Lost-Empires-006

Der Slew Pod kostet 1 Versorgung. Für den War Dog werden schon 2 Kommandopunkte fällig.

Für Aktionspunkte dürfen sich Einheiten bewegen, ihre Fähigkeit auslösen oder Angreifen. Kämpfe werden mit Würfeln ausgetragen. Angreifer und Verteidigung werfen die Würfel und zählen ihre Offensiv- und Defensivwerte hinzu. Ist der Angreifer gleich oder höher, macht er Schaden.

Lost-Empires-014

Hat eine Einheit 3 Punkte Schaden, wird sie in der Aufräumphase abgelegt. Mit 4 sogar sofort entfernt.

Waren beide Spieler am Zug, werden die drei umkämpften Gebiete verglichen, wer nun die Kontrolle über diese hat. Dafür gibt es dann ein bis zwei Artefaktsplitter, die im Verhältnis 4:1 gegen ein Teil eines Wurmlochgenerators getauscht werden können. Hat jemand vier Generatoren (oder übersetzt, hat ein Spieler 16 Artefaktsplitter gesammelt), gewinnt er das Spiel.


Science Fiction ist eine Art Archäologie der Zukunft.

(Clifton Fadiman)


Christian meint:

Ist man ein klein wenig böse, könnte man sagen, dass Lost Empires eine Art Magic ohne Länder, aber dafür mit Würfeln ist. Es gibt ein stetes Hauen und Stechen um die Artefaktplättchen, ist dabei einfach zu lernen und schnell zu spielen. Also alles gut? Leider nein, denn so richtig zünden mag es einfach nicht.

Lost-Empires-021

Vier Splitter sind ein Wurmloch-Generator-Teil.

Aber schauen wir auf die Plusseite. Was hat das Spiel? Erst einmal vier Fraktionen, die unterschiedliche Spielarten unterstützen. Da wären zum Beispiel die Feng, die durch einen Trick das Spielfeld mit vielen nicht zu starken Einheiten fluten können und so hoffen müssen, schnell den Sieg davonzutragen. Oder die Neo-Human Republic, die eher auf starke Einheiten setzen.

Lost-Empires-010

Die Zahl oben links wird addiert, um festzustellen, wer die Kontrolle hat.

Außerdem haben wir ein sehr einfaches System, um eigene Decks zu bauen, was mir sehr, sehr gut gefallen hat. Ich bin nicht derjenige, der stundenlang mit hunderten Karten dasitzt und Wechselwirkungen kalkuliert. Das unterstützt meine Spielweise enorm!

Lost-Empires-019

Optisch ist Lost Empires ein Leckerbissen!

Aber dann gibt es den vermaledeiten Würfel. Ja, es ist ein tolles Gefühl, wenn eine einfache Fußeinheit einen schweren Panzer ausschaltet und es hat uns auch bei Risiko schon begeistert, wenn unterlegen wirkende mitspielende Wurf um Wurf ihr Gebiet verteidigt haben. Aber so richtig fesselt mich das hier nicht.

Lost-Empires-004

Es bleiben im kompletten Spiel immer 4 Kommando- und 1 Versorgungspunkt.

Man hat relativ wenige Züge, die über das Spiel hinweg auch nicht mehr werden. Denn nicht nur die Karten sind stark limitiert, sondern auch die Kommandopunkte und der Versorgungspunkt. Hier muss man genau überlegen, was man wichtiges machen möchte, was ja toll wäre. Wenn aber einer meiner wertvollen Kommandopunkte wie weggeworfen wirkt, weil ich eben Würfelpech habe, sorgt das nicht unbedingt für Spannung.

Lost-Empires-016

Die Schlachtfelder sind hart umkämpft.

Dabei gibt es wirklich coole Fertigkeiten, bei denen auch die wirklich starken nicht allzu schlimm sind, da sie ja nur zweimal im Spiel vorkommen können. Dadurch verspricht Lost Empires schnelle Partien, bei denen im Optimalfall ein spannender Wettlauf entsteht, in dem beide Parteien mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Tricks arbeiten.

Lost-Empires-008

Wie in Magic kommen neue Einheiten mit einer Runde Verzögerung in die Schlacht.

Was bleibt also? Ein Spiel, das mich fesseln könnte, sich selbst jedoch durch seine Limitierung und die Würfel zu sehr ein Bein stellt. Vor allem der Würfel sorgt bei mir dafür, dass alle taktischen Überlegungen und der Deckbau dann doch irgendwie zu drittrangig wirken. Und wenn ich wissen will, wer besser würfelt, benötige ich das ganze Drumherum einfach nicht.

Das gefiel uns:

  • Phänomenale Optik.
  • Schneller Deckbau.
  • Unterschiedliche Fraktionen mit ihren Eigenheiten ...

Das nicht so:

  • ... welche aber nicht zu stark hervortreten.
  • Das Würfelglück/-pech ist viel zu dominant.
  • Eine Partie war selten wirklich spannend, sondern ok.

Zusammenfassung

Die Illustrationen sind super, das Spiel schnell erklärt und gespielt und dennoch bleibt ein etwas fader Beigeschmack. Denn zu viel fällt auf den Würfel zurück, was man mit gutem Spiel nur schwer kompensieren kann.

Spielstil Wertung

5
10
Hinweis:
Wir haben das Rezensionsexemplar ohne Auflagen gratis vom Verlag bekommen.
Mehr Informationen zu Affiliate Links und Rezensionsexemplaren findet ihr in unserer Übersicht zur Transparenz und in den Bestimmungen zum Datenschutz.
Written by Christian Renkel
Christian liebt Brett- und Videospiele mehr, als ausreichenden Schlaf. Dabei ist ihm am wichtigsten, dass er in der jeweiligen Welt versinken kann. Egal, ob es die geschickte Mechanik oder die überkochende Emotion ist.So erreicht ihr ihn: Christian@Spielstil.net

Bewertung der Community

    Leave a Reply

    Your email address will not be published. Required fields are marked *

    You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

    Danke für deine Meinung