Ishtar

Autor: Bruno Cathala, Evan Singh
Verlag: IELLO

Spieler: 2 - 4
Dauer:
45 Minuten
Zielgruppe: Fortgeschrittene

6
10

Eigentlich ist das Ansinnen gar nicht so verkehrt. Lasst uns aus den Wüsten eine grüne Oase des Glücks machen. Wenn das in der Realität nur auch so einfach wäre, wie in Ishtar. Denn hier sprießen plötzlich Blumen und wachsen ganze Rasenflächen, wo zuvor nur Sand den Boden bedeckte. Aber gerade diese Fruchtbarkeit könnte erklären, warum dieses Spiel gerade den Namen einer mesopotamischen Göttin trägt, die neben Krieg noch für gewisse Stunden zuständig war.

Der Mensch bringt die Wüste zum Blühen. Die einzige Wüste, die ihm noch Widerstand leistet, befindet sich in seinem Kopf.

(Ephraim Kishon)


Auf einem Rondell liegen die zufällig gezogenen Bauteile aus, mit denen wir in Ishtar die Wüste begrünen möchten. Dabei gehen wir in unserem Zug in gewohnter Weise einen Schritt kostenlos voran und müssen für weitere bezahlen. Hierfür verwenden wir wertvolle Juwelen, die zu Hauf im Sand zu finden sind.

Noch ist die Wüste kahl und leer.

Doch diese Währung ist nicht nur dafür geeignet. Wir können sie auch gegen Bäume und neue Fähigkeiten eintauschen. Für erstere spielt die Farbe eine Rolle, denn die Pflanzen kommen wie Auftragskarten daher, die es zu erfüllen gilt.

Bäume werden auf freie Rasenflächen gesetzt. Lustig wird es dann, wenn wir erkennen, dass wir unseren Gegnern mit ihnen einen Strich durch die Rechnung machen können.

Haben wir ein Bauteil gewählt legen wir es sofort aus, wobei es ein paar Bauregeln zu beachten gibt. So dürfen zum Beispiel keine zwei Brunnen oder markierte Blumenbeete verbunden werden. Beginnend bei einem der Brunnen arbeiten wir uns so Stück für Stück immer weiter vor, wobei wir natürlich versuchen unsere eigenen Blumenbeete mit so vielen Blüten wie möglich auszustatten. Dabei ist nicht nur die Form eines Bauteils wichtig, sondern auch die aufgedruckten Symbole. Diese bestimmen, ob wir einen Gärtner aufstellen oder eine neue Fähigkeit kaufen dürfen. Sind irgendwann zwei der Bauteilstapel leer, wird die aktuelle Runde noch abgeschlossen, danach geht es zur Wertung.

Das Spiel ist vorbei. Nun müssen wir den Wertungsblock zücken und schauen, wer gewonnen hat.

Es ist besser, in einer Wüste wach zu sein, als in einem Paradies zu schlafen.

(Waldemar Bonsels)


Christian meint:

Mir hat Ishtar recht gut gefallen. Es ist ein Knobelspiel, welches sich nicht endlos zieht. Die Entscheidungen sind interessant genug, um darüber hinweg zu sehen, dass auch eine kleine Portion Glück den Ausschlag zum Sieg geben kann. Nicht in Form von Würfeln, aber durch ein passendes Bauteil zur rechten Zeit oder einem neu aufgedeckten Baum, der gerade ins eigene Beuteschema passt. Andererseits kann es auch vorkommen, dass ich eine benötigte Fähigkeit nicht mehr freischalten kann, weil ich kein Bauteil erhalte, welches mir erlaubt eine zu kaufen.

Unser Garten entwickelt sich so langsam.

Dabei bietet Ishtar durchaus Möglichkeiten für hinterhältige Interaktion, wie wir sie auch bereits in Carcassonne entdeckten. Denn nur, weil wir eine Fläche beginnen, heißt es nicht, dass nicht unsere Gegner durch geschickte Züge eher davon profitieren. Mal schnappen sie uns tolle Edelsteinvorkommen weg, mal kapern sie eine vorbereitete Blumenwiese, die wir uns noch nicht sichern konnten. Oder sie schneiden uns einfach den Weg ab. Das muss man natürlich vertragen können, aber es gehört einfach zum Spiel dazu.

Ishtar mag vielleicht nicht perfekt sein, aber es ist ein gutes Spiel. Unterhaltsam, mal meditativ, aber häufig auch bösartig. Zumindest dann, wenn die Mitspieler nicht schlafen.

Das gefiel uns:

  • Interessantes, eher abstraktes Denkspiel.
  • Schönes Material ...

Das nicht so:

  • ... bis auf die Brunnen.
  • Das Glück kann entscheidender sein, als gute Spielweise.

Zusammenfassung

Gutes, wenn auch zeitweise recht glückslastiges Spiel, das durch hinterhältige Spielweise punkten kann. Einzig der Aufbau verursacht einen Tennisarm.
Ishtar kaufen:

 
Hinweis:
Wir haben das Rezensionsexemplar ohne Auflagen gratis vom Verlag bekommen.
Mehr Informationen zu Affiliate Links und Rezensionsexemplaren findet ihr in unserer Übersicht zur Transparenz und in den Bestimmungen zum Datenschutz.

Teile diesen Beitrag!

Christian Renkel
Written by Christian Renkel
Christian liebt Brett- und Videospiele mehr, als ausreichenden Schlaf. Dabei ist ihm am wichtigsten, dass er in der jeweiligen Welt versinken kann. Egal, ob es die geschickte Mechanik oder die überkochende Emotion ist. So erreicht ihr ihn: Christian@Spielstil.net
Sag deine Meinung!
00

Bewertung der Community

    Leave a Reply

    Your email address will not be published. Required fields are marked *

    You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

    Danke für deine Meinung

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen